März 2, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

17 Offensivkoordinator-Kandidaten, die die Eagles im Jahr 2024 in Betracht ziehen sollten – NBC Sports Philadelphia

17 Offensivkoordinator-Kandidaten, die die Eagles im Jahr 2024 in Betracht ziehen sollten – NBC Sports Philadelphia

Die Eagles wechseln nach nur einer Saison von Offensivkoordinator Brian Johnson, was bedeutet, dass die Eagles im Jahr 2024 einen neuen DC und ein neues OC haben werden.

Beide Untersuchungen sind bereits im Gange.

In der Verteidigung werden die Eagles jemanden suchen, der diese Seite des Balls beherrscht. Aber in der Offensive werden sie nach jemandem suchen, der mit Cheftrainer Nick Sirianni zusammenarbeitet, der die Offensive seit seiner Einstellung im Jahr 2021 leitet.

Das Einzigartige am Job als OK in Philadelphia ist, dass er während des Spiels mit Spielanweisungen verbunden ist, was bei offensiv denkenden Trainern relativ selten vorkommt. Sirianni gab in dieser Rookie-Saison das Spielen von Shane Steichen auf und gefiel ihm, wie er ihn sonntags freigab. Er behielt dieses Setup während der Saison 2023 mit Johnson bei.

Aufgrund der spielerischen Aufgaben ist dies also ein attraktiver Job. Aber es bedeutet auch, dass das Olympische Komitee den Angriff von Sirianni bewältigen muss und er ihn von Veränderungen auf dieser Seite des Balls überzeugen muss.

Nachfolgend finden Sie in alphabetischer Reihenfolge einige Kandidaten für diese Position:

Darryl Bevell: Bevell, 54, verbrachte die letzten beiden Saisons als QB-Trainer und Passspielkoordinator für die Dolphins, verfügt jedoch über umfangreiche Erfahrung als Offensivkoordinator bei den Jaguars, Lions, Seahawks und Vikings. Sein längster Einsatz war von 2011 bis 2017 bei den Seahawks. Bevell hat in seiner Karriere mit vielen namhaften Quarterbacks zusammengearbeitet, darunter Brett Favre, Russell Wilson und Matthew Stafford.

Eric Bieniemy: Bieniemy hat den Eagles in den letzten Saisons sicherlich einige Anfälle beschert und wird wahrscheinlich wieder verfügbar sein, nachdem Ron Rivera in Washington gefeuert wurde. Bieniemy hat immer noch nicht den Job als Cheftrainer bekommen, den er sich gewünscht hat, aber die Möglichkeit, einen hochtalentierten Offensivspieler zu beauftragen, könnte ein attraktiver Ausgangspunkt für die Leitung seines eigenen Teams sein. Bieniemy spielte 1999 in Philadelphia unter Andy Reid und trainierte unter ihm von 2013 bis 2022 in Kansas City, bevor er 2023 zu Riveras Team nach Washington wechselte.

Joe Brady: Es besteht eine sehr gute Chance, dass Brady nicht zur Verfügung steht, da er die zweite Jahreshälfte in Buffalo als Interimskapitän gedient hat. Die Bills wären gut beraten, ihn für den Job in Vollzeit einzustellen. Aber wenn nicht, ist der 34-jährige Brady eine sehr interessante Option. Die Eagles haben Brady bereits für den Job als Cheftrainer interviewt, der 2021 an Sirianni ging. Brady hat mit den Bills, Panthers, Saints und LSU zusammengearbeitet.

Siehe auch  Untersuchungen des Patriots OC zeigen, dass Bill Belichicks Erleichterung alles übertrumpft

Liam Quinn: Der 38-Jährige pendelt zwischen Sean McVays Rams und dem Kentucky-Programm hin und her. Im Jahr 2023 war Quinn OK- und QB-Trainer in Kentucky, nachdem er 2022 als OK in Los Angeles gedient hatte. Berichten zufolge sagte Quinn, er würde in Kentucky bleiben, aber wir werden sehen, ob das stimmt. Quinn hat in der NFL große Aufmerksamkeit erhalten.

Jim Bob Cooter: Der 39-Jährige war während der Saison 2021 als Berater bei den Eagles tätig, bevor er 2022 einen Job bei den Jaguars annahm. Doch im Jahr 2023 wurde er Offensivkoordinator der Colts unter dem ehemaligen Eagles-OC Shane Steichen. Warum sollte Indy also gehen, um einen anderen OK-Job anzunehmen? Nun, die Aufgabe der Eagles würde höchstwahrscheinlich mit der Fähigkeit einhergehen, Spielzüge zu bestimmen, auf die Steichen bei den Colts offensichtlich nicht verzichten wird.

Jerrod Johnson: Der ehemalige Quarterback von Texas A&M war im Sommer 2011 tatsächlich kurzzeitig bei den Eagles, hatte aber keine große Karriere als Spieler. Doch der 35-Jährige sieht als Trainer eine vielversprechende Zukunft vor sich. Johnson kam 2019 zu den Colts und war zwei Saisons lang unter Frank Reich im Team von Sirianni. Er war 2022 stellvertretender QB-Trainer bei den Vikings und war letzte Saison QB-Trainer in Houston unter OC Bobby Slowik, einem Cheftrainerkandidaten. Johnson ist auch ein Kandidat für zwei weitere OC-Slots.

Cliff Kingsbury: Die Eagles haben den ehemaligen Cardinals-Trainer am Dienstag virtuell interviewt, berichtete NFL Network. Der 44-Jährige ist derzeit leitender Offensivanalyst bei USC unter Trainer Lincoln Riley, der Jalen Hurts in Oklahoma trainierte. Obwohl Kingsburys Zeit bei den Cardinals nicht gut endete, verfügt er über Erfahrung im Passspiel. (Obwohl man sich fragen kann, ob seine Perspektive einzigartig genug sein wird, um die Offensive der Eagles zu verändern.) Aber Kingsbury hatte Erfolg bei seinen College-Aufenthalten, bevor er 2019 Cheftrainer der Cardinals wurde. Zuvor war er Cheftrainer bei Texas Tech und ist Offensivkoordinator bei Texas A&M und Co-OC an der University of Houston.

Clint Kubiak: Der Sohn des Super-Bowl-Siegertrainers Gary Kubiak arbeitete 2023 unter Kyle Shanahan in San Francisco als Passspielkoordinator. Er hielt diesen Titel in der vergangenen Saison in Denver und war davor der OK der Vikings. Wird Sirianni in der Lage sein, einige Schlüsselelemente eines anderen Offensivsystems umzusetzen? Das ist eine gute Frage. Aber wenn er dazu bereit ist, könnte Kubiak eine einzigartige Perspektive bieten.

Siehe auch  Rechnungen vs. Ergebnis. Vikings: Live-Updates, Spielstatistiken, Highlights und Analysen, wenn die Verlängerung des Spiels näher rückt

Byron Leftwich: Die Welt der NFL bewegt sich sehr schnell. Es ist noch nicht lange her, dass Leftwich als heißer Trainerkandidat galt, doch der 44-jährige ehemalige NFL-Quarterback scheidet 2023 nach drei Saisons als Offensivkoordinator der Bucs aus der Liga aus. Es verheißt vielleicht nichts Gutes für ihn, dass Dave Canales in diesem Jahr in Tampa offenbar große Erfolge erzielt hat, aber Leftwich hatte auch schon früher große Erfolge in Tampa und war ihr OC beim Super Bowl LV-Sieg über die Chiefs.

T Martin: Die Ravens beförderten Martin im Jahr 2023 vom Receiver-Trainer zum QB-Trainer und Lamar Jackson stellte eine MVP-Saison auf die Beine, die die Ravens zu einem Spitzenplatz und einem Run auf (mindestens) das AFC-Meisterschaftsspiel führte. Martin hat in diesem Posten James Urban ersetzt und einen fantastischen Job gemacht. Martin spielte Ende der 1990er Jahre Quarterback in Tennessee und war 2002 tatsächlich kurzzeitig als Spieler bei den Eagles.

Josh McDaniels: Bei der Suche nach einem Cheftrainer für 2021 schien es tatsächlich so, als ob McDaniels der Spitzenkandidat wäre, bis die Eagles die Rotation wechselten und Sirianni engagierten. Wenn die Eagles jedoch einen erfahrenen Offensivkoordinator McDaniels wollen, steht er zur Verfügung, nachdem er in der Saison 2023 von den Raiders entlassen wurde. McDaniels ist als Cheftrainer zweimal gescheitert und wird wahrscheinlich nie wieder eine Chance bekommen. Aber er hatte als OK in Neuengland Erfolg und verfügt über reichlich Erfahrung als Call-Play.

Kellen Moore: Die Chargers stellten Moore für die Saison 2023 ein, nachdem er vier Saisons lang als Offensivkoordinator der Cowboys tätig war. Doch dann brachen die Dinge in Los Angeles zusammen und Brandon Staley wurde gefeuert, sodass Moore wieder verfügbar wurde. Der 35-Jährige war vor nicht allzu langer Zeit ein heißer Trainerkandidat und hat während seiner Zeit dort in Dallas einige wirklich gute Dinge geleistet. Berichten zufolge haben die Chargers Moores OC-Anfrage blockiert, sodass er derzeit möglicherweise nicht verfügbar ist. Aber wenn Moore nicht der nächste Cheftrainer der Chargers wird, besteht die Möglichkeit, dass der Mieter ihn nicht behalten möchte. Dann könnte Moore verfügbar werden.

Siehe auch  Sie könnten Juan Sotos Handelsgespräche über Hal Steinbrenner von den Yankees erzählen

Greg Olson: Der 60-Jährige verfügt über umfassende Erfahrung in der NFL und war Kapitän mehrerer verschiedener Teams, darunter der Lions, Rams, Raiders und Jaguars. Im Jahr 2023 war er Quarterbacks-Trainer von Seattle, aber mit einem Trainerwechsel dort könnte er wieder verfügbar sein.

Frank Reich: Wir wissen, wie stark die Beziehung zwischen Reich und Sirianni war. Reich ist seit Jahren ein Mentor von Sirianni und ernannte ihn 2018 zum Offensivkoordinator in Indianapolis, nachdem er die Eagles nach ihrem Super-Bowl-Sieg verlassen hatte. Reich wurde während Carolinas Saison 2023 entlassen und steht zur Verfügung, obwohl unklar ist, ob er als Trainer zurückkehren möchte oder nicht. Natürlich lief es für die Eagles gut, als Reich das letzte Mal dort war. Die Einstellung Reichs wäre ein klares Zeichen dafür, dass Sirianni ihn hat Für ihn Der Mann für den Job, obwohl Reich auch im Gebäude bereits großes Ansehen genießt.

Zach Robinson: Robinson ist ein ehemaliger Quarterback des US-Bundesstaates Oklahoma, der in den Trainerrängen aufsteigt und zu einem heißen Kandidaten für das Amt des Offensivkoordinators unter McVay in Los Angeles wird. Robinson, 37, war in den letzten beiden Saisons Passspielkoordinator und QB-Trainer der Rams. Robinson war in dieser Saison bereits bei vielen Teams ein beliebter Name als OK-Kandidat.

Arthur Smith: Die Eagles waren während der letzten Trainersitzung von Smith beeindruckt. Stattdessen bekam Smith den Job in Atlanta und spielte dort in seinen drei Spielzeiten 21-29, bevor er entlassen wurde. Dies bedeutet wahrscheinlich, dass Smith wieder als Offensivkoordinator fungieren muss. Er war in dieser Rolle unter Mike Vrabel in Tennessee in den Jahren 2019 und 2020 sehr gut, als er hinter dem Power-Running-Back Derrick Henry eine ausgeglichene Offensive betrieb.

Alex Van Pelt: Die Browns sind diesen Monat von Van Pelt abgerückt, aber er hat anderswo bereits Interesse geweckt. Der 53-Jährige war von 2020 bis 2023 OK in Cleveland und war zuvor QB-Trainer in Green Bay und Cincinnati. Zuvor hatte er 2009 einen OC-Stich bei den Bills.

Abonnieren Sie Eagle Eye, wo auch immer Sie Ihre Podcasts erhalten:
Apple-Podcast | Youtube Musik | Spotify | Stich | Art19 | RSS | Auf YouTube ansehen