Juli 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Als Vergeltung blockiert Russland 81 Medienkanäle der Europäischen Union

Als Vergeltung blockiert Russland 81 Medienkanäle der Europäischen Union

Der Kreml gab bekannt, dass er als Reaktion auf das von der Europäischen Union gegen einige russische Medienunternehmen verhängte Verbot beschlossen habe, 81 europäische Veröffentlichungen zu blockieren.

Der Zugriff auf Zeitschriften, öffentlich-rechtliche Radiosender und Zeitungen aus 25 der 27 EU-Mitgliedstaaten innerhalb Russlands wird nicht möglich sein.

Die russische Regierung sagte, sie werde „verhältnismäßige Gegenmaßnahmen“ gegen die Entscheidung der EU ergreifen, russische Sender wie Voice of Europe, RIA Novosti, Izvestia und Rossiyskaya Gazeta am 17. Mai zu verbieten. Brüssel warf den Publikationen daraufhin vor, „russische Propaganda und den Angriffskrieg gegen die Ukraine zu verbreiten und zu unterstützen“.

Die Liste der auf der schwarzen Liste stehenden Medienunternehmen umfasst europäische Medien wie Politico und EU Observer, den irischen öffentlich-rechtlichen Sender RTE, die französische Zeitung Le Monde und das deutsche Magazin Der Spiegel.

Der Zugang mehrerer italienischer Medien wie dem öffentlich-rechtlichen Sender Rai und der Zeitung La Repubblica wird ebenfalls eingeschränkt. Das italienische Außenministerium verurteilte die Entscheidung und sagte, sie werde „die Auswirkungen eines gewalttätigen, zerstörerischen und illegalen Krieges nicht beseitigen“.

Die Vereinigten Staaten sagten, die russische Regierung habe „Angst, dass ihr Volk die Wahrheit erfährt“.

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Vera Jourova, sagte, das Verbot sei eine „sinnlose Vergeltung“ und fügte hinzu, dass „von Russland finanzierte Propagandakanäle, die Desinformation als Teil der russischen Militärdoktrin verbreiten, nicht dasselbe sind wie unabhängige Medien.“

Moskau sagte, es würde eine Aufhebung des Verbots in Betracht ziehen, wenn die Beschränkungen für russische Medien aufgehoben würden.

Dem staatlich geförderten russischen Nachrichtensender RT wurde die Lizenz zur Ausstrahlung in der Europäischen Union entzogen, kurz nachdem Russland im Februar 2022 seine umfassende Invasion in der Ukraine startete.

Siehe auch  Finnland geht zur Wahl, um einen neuen Präsidenten zu wählen

Etwa zur gleichen Zeit schränkte Russland den Zugang zu mehreren westlichen Websites, darunter der BBC, ein und warf ihnen vor, „falsche Informationen“ zu verbreiten.