September 29, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Amnesty bedauert die „Unannehmlichkeiten“, die durch einen Bericht verursacht wurden, in dem die Ukraine beschimpft wurde

Amnesty bedauert die „Unannehmlichkeiten“, die durch einen Bericht verursacht wurden, in dem die Ukraine beschimpft wurde

Ein ukrainischer Soldat steht vor einem durch Beschuss beschädigten Wohnhaus, während die russische Offensive auf die Ukraine in der Stadt Okhtyrka in der Region Sumy, Ukraine, am 24. März 2022 fortgesetzt wird. Irina Rybakova/Ukrainian Land Forces Press Service/Handout via Reuters

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Kiew (Reuters) – Amnesty International entschuldigte sich am Sonntag für „Besorgnis und Empörung“ über einen Bericht, in dem die Ukraine beschuldigt wurde, Zivilisten zu gefährden, was Präsident Wolodymyr Selenskyj verärgerte und zum Rücktritt seines Kiewer Büroleiters führte.

Die Rechtegruppe veröffentlichte den Bericht am Donnerstag und sagte, dass die Präsenz ukrainischer Streitkräfte in Wohngebieten die Risiken für die Zivilbevölkerung während der russischen Invasion erhöht habe. Weiterlesen

„Amnesty International bedauert zutiefst den Kummer und die Empörung, die unsere Pressemitteilung über die Kampftaktiken der ukrainischen Armee ausgelöst hat“, sagte sie in einer E-Mail an Reuters.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Die Priorität von Amnesty in diesem Konflikt und in jedem Konflikt ist es, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Tatsächlich war dies unser einziges Ziel, als wir diese neuesten Forschungsergebnisse veröffentlichten. Obwohl wir unseren Ergebnissen voll und ganz verpflichtet sind, bedauern wir den Schmerz, den wir verursacht haben.“

Selenskyj beschuldigte die Gruppe, versucht zu haben, die Verantwortung für die russische Aggression abzuwälzen, während die Leiterin von Amnesty International Ukraine, Oksana Pokalchuk, zurücktrat und sagte, der Bericht sei ein Propagandageschenk an Moskau. Weiterlesen

Ukrainische Beamte sagen, sie versuchen, Zivilisten aus den Frontgebieten zu evakuieren. Russland, das bestreitet, Zivilisten anzugreifen, hat den Menschenrechtsbericht nicht kommentiert.

Siehe auch  Live-Nachrichten aus Russland und der Ukraine: Slowjansk bereitet sich auf „großen Kampf“ vor | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

In ihrer E-Mail vom Sonntag teilte Amnesty mit, sie habe in 19 von ihr besuchten Städten und Dörfern ukrainische Streitkräfte neben Wohnhäusern von Zivilisten gefunden, die sie dem Risiko eines russischen Feuers ausgesetzt hätten.

„Das bedeutet nicht, dass Amnesty International die ukrainischen Streitkräfte für die von russischen Streitkräften begangenen Übergriffe verantwortlich macht oder dass das ukrainische Militär anderswo im Land keine angemessenen Vorkehrungen trifft“, fügte sie hinzu.

„Wir müssen ganz klar sein: Nichts, was wir dokumentiert haben, dass die ukrainischen Streitkräfte in irgendeiner Weise russische Verletzungen rechtfertigen.“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Pavel Politik-Bericht. Bearbeitung von Andrew Cawthorne

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.