Juli 4, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Aufdeckung der Videos, die Russland als Vorwand benutzte, um Truppen in die Ostukraine zu schicken

Aufdeckung der Videos, die Russland als Vorwand benutzte, um Truppen in die Ostukraine zu schicken

Eines der Videos zeigt angeblich den Bombenanschlag am Montag auf einen russischen Grenzposten in der Region Rostow, der entlang der Ostgrenze der Ukraine verläuft.

Unabhängig davon berichtete der südliche Militärbezirk Russlands laut der staatlichen Nachrichtenagentur RIA-Novosti, dass fünf Personen des Sabotageteams „liquidiert“ wurden.

Diese angeblichen Vorfälle wurden bald zum Thema einer selten im Fernsehen übertragenen Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates Russlands, bei der Präsident Wladimir Putin rief Berichte an aus seinem engeren Kreis.

Der Direktor des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB), Alexander Bortnikov, sprach über „Unfälle mit Beschuss auf dem Territorium der Russischen Föderation, insbesondere in der Region Rostow“ und sagte, dass „zwei ukrainische Militärsabotagegruppen an der Grenze zu Russland angekommen sind Russische Föderation in der Region Luhansk, aus Mariupol kommend.“

Bortnikov sagte, diese Art von Vorfällen habe zu einer „Verschlechterung der Situation“ in den Separatistengebieten geführt, und „ukrainische Sicherheitskräfte“ seien schuld.

Aber die Videos, die als angebliche Beweise für diese Vorfälle auftauchten, wurden von den russischen Medien nicht veröffentlicht.

Das erste Video, das angeblich einen Grenzposten auf russischem Territorium zeigt, der von ukrainischen Streitkräften bombardiert wurde, erschien erstmals am Montagmorgen auf pro-russischen Telegram-Kanälen und auf RIA-Novosti.

Der russische FSB gab diesen Bericht über den Vorfall abder sagte, dass um 9:50 Uhr „eine Granate aus dem Territorium der Ukraine abgefeuert wurde“ und eine Barriere „150 Meter von der russisch-ukrainischen Grenze entfernt“ zerstörte.

Weitere russische Medien trübten das Bild weiter – sie berichteten von Orten im Süden, in Richtung der ukrainischen Stadt Mariupol, und im Norden in der Nähe des russischen Dorfes Mitkinskaja.

Siehe auch  Ryanair kritisierte die Einführung von Afrikaans-Tests für südafrikanische Reisende

Die Analyse der beiden Videos durch CNN bestätigt jedoch, dass sie an einem gemeinsamen Ort gedreht wurden, nur wenige Meter voneinander entfernt. Hunderte von Kilometern voneinander entfernt gab es keine Ansichten.

Darüber hinaus zeigt die Geolokalisierung, dass die beiden Videos an der Grenze zwischen der abtrünnigen pro-russischen Volksrepublik Donezk und Russland gedreht wurden und nicht in einem Gebiet an oder in der Nähe der Grenze, das von ukrainischen Streitkräften kontrolliert wird.

Wie das in Großbritannien ansässige Resilience Centre erstmals feststellte, befindet sich die Video-Site auf dem Territorium der Demokratischen Republik Kongo.

Auf derselben Seite befindet sich das zweite Video, das zuerst vom Open-Source-Geheimdienstanalysten John Markey identifiziert wurde.

Das zweite Video erschien zuerst auf dem pro-russischen Telegram-Kanal, der behauptet, Helmaufnahmen eines ukrainischen Soldaten zu zeigen, der die russische Grenze überquert. CNN-Analyse Video-Metadatenaber die wesentlichen Details scheinen gelöscht worden zu sein.

Dann tauchte ein drittes Video auf, das angeblich ein ukrainisches gepanzertes Fahrzeug zeigte, das bei dem mutmaßlichen Überfall verwendet wurde, der im zweiten Video erschien. Das Auto wurde gezeigt, nachdem es zerstört wurde.

Die Leute erkannten jedoch schnell die Ungereimtheiten im Video.

Oryx ist ein Blog, das sich auf globale Sicherheitsfragen spezialisiert hat, Beachten Sie das Video Es erschien auf dem APC BTR-70M, das angeblich nicht vom ukrainischen Militär verwendet wurde.

Analysten von Janes, einem Anbieter von Verteidigungsnachrichtendiensten, sagten CNN, dass das im Video gezeigte Fahrzeug „wahrscheinlich ein russisches Upgrade ist“, obwohl es schwierig ist, absolut sicher zu sein, dass es nicht im ukrainischen Dienst steht.

Die Russen berichteten auch, dass ein ukrainischer Soldat während dieses angeblichen Überfalls gefangen genommen wurde, aber seine Identität wurde nicht bekannt gegeben. Die Ukrainer ihrerseits sagen, dass alle ihre Soldaten gezählt werden. Nichts fehlt. Niemand wurde an der Grenze getötet.

Siehe auch  Raketen trafen ein Einkaufszentrum in der Ukraine; G7 gelobt, Druck auf Russland aufrechtzuerhalten

Es gibt keine Möglichkeit, die Veröffentlichung der Videos mit offiziellen oder staatlichen Medien zu verknüpfen; Sie alle erschienen von privaten Konten. Aber die Tatsache, dass es so kurz nach der Meldung dieser angeblichen Vorfälle auftauchte, ist mehrdeutig.

Ein ukrainischer Beamter, dem ein Helmkameravideo gezeigt wurde, nannte den Film „Bollywood“. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba beschrieb die Videos als direkt aus der „Fake-Fabrik“ in Russland.

Aber für den Kreml und seine sorgfältig orchestrierten Beschwerden am Montag erfüllte es seinen Zweck.