Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bei einem bewaffneten Angriff auf die aserbaidschanische Botschaft im Iran wurde eine Person getötet |  Nachricht

Bei einem bewaffneten Angriff auf die aserbaidschanische Botschaft im Iran wurde eine Person getötet | Nachricht

Nach Angaben des aserbaidschanischen Außenministeriums wurde bei dem Angriff ein Wachmann getötet.

Das iranische Außenministerium gab bekannt, dass bei einem bewaffneten Angriff auf die aserbaidschanische Botschaft in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Wachmann getötet wurde.

„Der Angreifer hat den Wachposten durchbrochen und den Sicherheitschef mit einer Kalaschnikow getötet“, hieß es weiter.

Das Ministerium fügte hinzu, dass bei dem Angriff am Freitag auch zwei Wachen verletzt worden seien. Eine Untersuchung wurde eröffnet.

Die Polizei in Teheran sagte, sie habe einen Verdächtigen festgenommen und untersuche das Motiv hinter dem Angriff.

Die halboffizielle iranische Nachrichtenagentur Tasnim zitierte den Polizeichef und sagte, der Verdächtige habe die Botschaft mit zwei kleinen Kindern betreten und sei möglicherweise durch „persönliche Probleme“ motiviert worden.

Überwachungsaufnahmen, die von der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Press TV veröffentlicht wurden, zeigten jedoch, dass der Schütze anscheinend allein die Botschaft betrat und in das Gebäude schoss, bevor er mit einem Mann raufte, der versuchte, ihn aufzuhalten.

Die der Justiz nahestehende iranische Nachrichtenagentur Mizan zitierte den iranischen Staatsanwalt Mohammad Shahriari mit den Worten, die Frau des Schützen sei im April nach einem Besuch in der Botschaft verschwunden. Shahriari fügte hinzu, dass der Mann glaubt, dass seine Frau zum Zeitpunkt des Angriffs, etwa acht Monate später, immer noch in der Botschaft war.

Die Türkei, die enge Beziehungen zu Aserbaidschan unterhält, verurteilte den „heimtückischen Angriff“ und forderte, die Täter vor Gericht zu stellen. „Aserbaidschan ist nie allein“, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu auf Twitter und sprach den Angehörigen des Opfers sein Beileid aus.

Die Beziehungen zwischen Baku und Teheran sind traditionell angespannt, da das türkischsprachige Aserbaidschan ein enger Verbündeter der Türkei ist, dem historischen Rivalen des Iran.

Siehe auch  Das japanische Verteidigungsministerium sagte, Nordkorea habe eine mutmaßliche ballistische Rakete abgefeuert

Der Iran, Heimat von Millionen Aserbaidschanern, beschuldigt Baku seit langem, auf seinem Territorium separatistische Gefühle zu schüren.

Der Iran ist auch misstrauisch gegenüber Aserbaidschans militärischer Zusammenarbeit mit Israel – einem wichtigen Waffenlieferanten für Baku – und sagt, Tel Aviv könne aserbaidschanisches Territorium als Brücke gegen den Iran nutzen.