Mai 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Biden sieht, dass sich die Beziehungen zu China „rasch“ verändern

Biden sieht, dass sich die Beziehungen zu China „rasch“ verändern

HIROSHIMA, Japan, 21. Mai (Reuters) – US-Präsident Joe Biden sagte am Sonntag, die Gruppe der Sieben habe sich auf einen koordinierten Ansatz mit China geeinigt und eine Diversifizierung der Lieferketten gefordert, um die Abhängigkeit von einem Land zu verringern. Präsident bald.

„Wir wollen uns nicht von China abkoppeln. Wir wollen das Risiko verringern und unsere Beziehungen zu China diversifizieren“, sagte Biden auf einer Pressekonferenz nach einem dreitägigen Gipfeltreffen mit den Staats- und Regierungschefs der G7. Er sagte, die G7-Länder seien sich mehr denn je darin einig, „zusammen gegen wirtschaftlichen Zwang und schädliche Praktiken zu kämpfen, die unseren Arbeitnehmern schaden“.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 skizzierten am Samstag in einer Erklärung einen gemeinsamen Ansatz zur „Risikominderung, nicht zum Abbau“ des wirtschaftlichen Engagements mit China. Die chinesische Botschaft in Japan forderte die G7 auf, keine Konflikte und Spaltungen mehr zu schaffen.

Trotz der Reaktion sagte Biden, dass die frostigen Beziehungen zu China „sehr bald“ auftauen würden, nachdem die Spannungen durch einen Vorfall Anfang des Jahres verursacht worden waren, als die USA einen chinesischen Ballon über sensiblen Militärstützpunkten abschossen.

„Wir brauchen eine offene Hotline“, sagte Biden. Er sagte, er habe zugestimmt, die Kommunikation mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping während des G20-Gipfels im letzten Jahr in Bali, Indonesien, offen zu halten, aber das änderte sich alles, nachdem „dieser komische Ballon zwei Frachtwaggons mit Spionageausrüstung beförderte“.

Siehe auch  Was kommt als nächstes für Boris Johnson? Hier ist, was Sie wissen müssen

Biden deutete an, dass ein Wandel in den Beziehungen zwischen den USA und China unmittelbar bevorstehen könnte, und wiederholte seine Gefühle gegenüber Reportern vor seiner Abreise.

„Was die Gespräche mit ihnen angeht, denke ich, dass es sehr schnell zu einer Besserung kommen wird“, sagte Biden.

Zur Frage der Spannungen zwischen China und Taiwan sagte Biden, dass es bei den meisten Verbündeten ein klares Verständnis dafür gebe, dass die Antwort darin liegen würde, wenn China einseitig gegen das selbstverwaltete Taiwan vorgehen würde.

„Wir werden China nicht vorschreiben, was es tun kann, aber in der Zwischenzeit werden wir Taiwan in die Lage versetzen, sich zu verteidigen“, sagte er.

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen gelobte am Samstag, einen Zustand des Friedens und der Stabilität in der Taiwanstraße aufrechtzuerhalten, inmitten zunehmender Spannungen mit China, das den militärischen Druck auf die demokratisch regierte Insel erhöht hat.

Biden bekräftigte, dass die USA und die G7-Verbündeten keinen Handel mit Gütern betreiben würden, die China die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen ermöglichen würden, betonte jedoch, dass dies „kein Akt der Feindseligkeit“ sei.

Er sagte, er würde nicht darüber nachdenken, Chinas Beschränkungen für diese Waren zu lockern, aber eine Lockerung der Sanktionen gegen den chinesischen General Li Shangfu, der im März zum neuen chinesischen Verteidigungsminister ernannt wurde, sei im Gespräch.

Berichterstattung von Jeff Mason und Trevor Hunnicutt, Andrea Shallal, William Maclean

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Jeff Mason

Thomson Reuters

Jeff Mason ist Reuters-Korrespondent im Weißen Haus. Er hat über die Präsidentschaften von Barack Obama, Donald Trump und Joe Biden sowie über die Präsidentschaftskampagnen von Biden, Trump, Obama, Hillary Clinton und John McCain berichtet. Von 2016 bis 2017 war er Präsident der Korrespondentenvereinigung des Weißen Hauses und führte Journalisten an, die sich in den frühen Tagen der Trump-Regierung für die Pressefreiheit einsetzten. Seine und die Arbeit der WHCA wurden mit dem „Freedom of Speech Award“ der Deutschen Welle ausgezeichnet. Jeff hat in- und ausländischen Führungspersönlichkeiten gezielte Fragen gestellt, darunter dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. Er ist Gewinner des WHCA-Preises „Outstanding News Coverage under Deadline Pressure“ und Mitgewinner des „Breaking News“-Preises der Association for Business Journalists. Jeff begann seine Karriere in Frankfurt, Deutschland, bevor er eingestellt wurde. Brüssel, Belgien, wo er über die Europäische Union berichtet. Jeff tritt regelmäßig im Fernsehen und Radio auf und lehrt politischen Journalismus an der Georgetown University. Er ist Absolvent der Middle School of Journalism der Northwestern University und ehemaliger Fulbright-Stipendiat.

Siehe auch  Unsichtbare Meister des Drehbuchs: Die Rolle von Ghostwritern in der Schweizer Film- und Fernsehindustrie