Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Blinken sagt, „jetzt ist die Zeit“ für ein Abkommen zwischen Israel und Hamas in Gaza

Blinken sagt, „jetzt ist die Zeit“ für ein Abkommen zwischen Israel und Hamas in Gaza

Bildbeschreibung, Herr Blinken, der am Mittwoch beim Besuch des Grenzübergangs Kerem Shalom gesehen wurde, sagte, dass mehr Hilfe nach Gaza käme, diese aber beschleunigt werden müsse.

US-Außenminister Anthony Blinken sagte gegenüber Israel und der Hamas, dass „jetzt die Zeit“ für eine Vereinbarung zur Herbeiführung eines Waffenstillstands in Gaza und zur Freilassung der verbleibenden Geiseln sei.

Herr Blinken sagte, ein Deal sei auf dem Tisch und die Hamas müsse diesem zustimmen.

Vermittler warten auf die Antwort der Hamas auf den neuesten Vorschlag.

Berichten zufolge beinhaltete dies die Freilassung von mehr als 30 israelischen Geiseln im Austausch für einen 40-tägigen Waffenstillstand und die Freilassung mehrerer palästinensischer Gefangener.

„Wir sind entschlossen, einen Waffenstillstand zu erreichen, der die Geiseln nach Hause bringt, und der einzige Grund, warum das nicht passieren wird, ist die Hamas“, sagte Blinken, als er den israelischen Präsidenten Isaac Herzog in Tel Aviv traf.

„Es liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wie gesagt, keine Verzögerungen, keine Ausreden. Die Zeit ist jetzt.“

Ein hochrangiger Hamas-Beamter bestritt, dass die Gruppe für die Verzögerung beim Abschluss einer neuen Vereinbarung verantwortlich sei.

Draußen protestierten die Familien der Geiseln. Herr Blinken gratulierte ihnen und sagte, die Freilassung ihrer Lieben sei „das Herzstück von allem, was wir zu tun versuchen“.

Ungefähr 130 der 253 Geiseln, die von der Hamas während ihres beispiellosen Angriffs auf Israel am 7. Oktober entführt wurden, sind weiterhin vermisst. Es wird angenommen, dass mindestens 34 von ihnen gestorben sind. Der Rest wurde freigelassen oder gerettet.

Herr Blinken sagte, Israel habe Fortschritte bei der Bereitstellung weiterer Hilfsgüter für den Gazastreifen gemacht, diese müssten jedoch beschleunigt werden, da die Nachfrage so groß sei.

Aschdod wurde kürzlich eröffnet, um Exporte nach Gaza zu unterstützen, wo die Vereinten Nationen vor schwerer Nahrungsmittelknappheit und Hungersnot gewarnt haben.

Am Mittwoch teilten die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) mit, dass 30 Lastwagen mit humanitären Hilfsgütern aus Jordanien zum ersten Mal über den Grenzübergang Erez in den Norden des Gazastreifens gelangten.

Herr Blinken bekräftigte die Position der USA, dass Israel keinen militärischen Einmarsch in die überfüllte Stadt Rafah im Süden starten sollte, ohne einen klaren Plan zum Schutz der mehr als eine Million Palästinenser zu haben, die dort unter schrecklichen humanitären Bedingungen vor dem Krieg Zuflucht gesucht haben.

„Nur zu Rafah – unsere Position ist klar, sie hat sich nicht geändert, sie wird sich nicht ändern. Wir werden keine größere Militäroperation in Rafah unterstützen, es sei denn, es gibt einen wirksamen Plan, um das Leid der Zivilbevölkerung zu verhindern, und das haben wir nicht.“ „Ich habe einen gesehen. Ein Plan“, sagte er.

Rafah ist die einzige Großstadt in Gaza, die während des halbjährigen Krieges nicht von IDF-Bodentruppen kontrolliert wurde. Allerdings wurde die Stadt wiederholt von israelischen Luftangriffen getroffen.

Am Dienstag sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der sich am Mittwoch mit Herrn Blinken traf, dass Israel ungeachtet der Waffenstillstandsgespräche mit der Hamas eine Offensive gegen Rafah starten werde.

Die Mitglieder der Regierungskoalition von Herrn Netanjahu sind in dieser Frage geteilter Meinung. Außenminister Israel Katz teilte dem israelischen Fernsehen mit, dass die Rafah-Operation im Falle einer Einigung ausgesetzt werde. Aber rechtsextreme Minister haben erklärt, dass sie die Regierung stürzen werden, wenn das passiert.

Die Vereinten Nationen, Israels westliche Verbündete und humanitäre Organisationen haben alle gewarnt, dass der Angriff auf Rafah eine humanitäre Katastrophe auslösen würde.

Der im Westjordanland ansässige palästinensische Präsident Mahmoud Abbas sagte, es wäre „die größte Katastrophe in der Geschichte des palästinensischen Volkes“, weil es insgesamt zu einem groß angelegten Exodus der Palästinenser aus Gaza führen würde.

Als Vergeltung für den grenzüberschreitenden Angriff der Gruppe auf Südisrael am 7. Oktober, bei dem etwa 1.200 Menschen getötet und 253 als Geiseln genommen wurden, startete Israel im Gazastreifen eine Militärkampagne, um die Hamas auszulöschen.

Nach Angaben des Hamas-Gesundheitsministeriums des Gebiets wurden seitdem mehr als 34.500 Menschen in Gaza getötet.