Keine Bodycams für die Stadtpolizei Winterthur

Die Stadtpolizei Winterthur beschafft Geräte zur Erhöhung des Eigen- und Selbstschutzes im Einsatz – aber keine Bodycams. | Wikimedia Commons
Die Stadtpolizei Winterthur beschafft Geräte zur Erhöhung des Eigen- und Selbstschutzes im Einsatz – aber keine Bodycams. | Wikimedia Commons

Der Winterthurer Stadtrat sieht derzeit keinen Bedarf nach Bodycams für die Stadtpolizisten. Dafür gibt es neue Uniformen und neue Schutzwesten.

Der Einsatz von Bodycams wird schweizweit auf politischer, polizeigewerkschaftlicher und fachlicher Ebene kontrovers diskutiert. In Winterthur ist die Einführung von Körperkameras derzeit aber noch nicht angezeigt. Der Grund: Bodycams würden das Verhältnis zwischen der Polizei und der Bevölkerung «eher distanzieren». Dies schreibt der Stadtrat als Antwort auf eine Anfrage von SVP-Gemeinderat Daniel Oswald.

Nebst der Departementsvorsteherin Barbara Günthard-Maier sei es auch dem Polizeikommando ein grosses Anliegen mit der Einwohnerschaft auf Augenhöhe und vertrauensvoll umzugehen. Mit dem stadtweit gelebten Ansatz des «Community Policing» würden Verwaltung und Stadtpolizei bereits alles daran setzen, zu einem deeskalativen Verhalten beizutragen.

In der Stadt herrscht ein respektvoller Umgang

Die Stadtpolizei beobachtet die schweizweite Entwicklung von Gewalt gegen Polizeiangehörige zwar mit Sorge. Allerdings sei festzuhalten, dass in Winterthur aktuell noch ein zumeist respektvoller Umgang der Bevölkerung mit Polizei und Blaulichtorganisationen herrsche. Allerdings passe die Stadtpolizei ihre Einsatzmittel je nach sich ändernder Ausgangslage an.

Die Antwort des Stadtrates enthält auch Informationen zur Ausrüstung: So schafft die Stadtpolizei im nächsten Jahr nebst einer neuen Polizeiuniform auch neue ballistische Schutzwesten an: Die bisherigen Schutzwesten werden seit rund zehn Jahren eingesetzt und erreichen das Garantie-Ende, heisst es. Weitere aktuelle Beschaffungen umfassen zudem Geräte zur Erhöhung des Eigen- und Selbstschutzes im Einsatz.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*