November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Dalai Lama: Chinas Führer verstehen verschiedene Kulturen nicht

TOKYO, 10. November (Reuters) – Das tibetische spirituelle Oberhaupt, der Dalai Lama, kritisierte am Mittwoch chinesische Führer dafür, dass sie dort „die verschiedenen Kulturen nicht verstehen“.

Aber er sagte, dass er als Mitmensch nichts gegen die „chinesischen Brüder und Schwestern“ habe und die Ideen des Kommunismus und des Marxismus weitgehend unterstütze.

Der 86-jährige Dalai Lama nahm an einer in Tokio veranstalteten Online-Pressekonferenz teil, um die Frage zu beantworten, ob die internationale Gemeinschaft den Boykott der Olympischen Winterspiele durch Peking im Zusammenhang mit der Unterdrückung von Minderheiten im Westen Xinjiangs in Betracht ziehen sollte. .

„Ich kenne die Führer der Kommunistischen Partei aus Mao Zedong. Ihre Ansichten sind () gut. Aber manchmal üben sie eine sehr ernsthafte und strenge Kontrolle aus“, sagte er von seiner Basis in Indien aus und dachte, dass sich die Dinge in China unter der neuen Generation von Führern ändern würden. .

„Was Tibet und Xinjiang angeht, haben wir eine einzigartige Kultur, daher verstehen sehr engstirnige chinesische kommunistische Führer keine anderen Kulturen.“

Er stellte fest, dass es in China nicht nur ethnische Han-Gruppen gibt, sondern auch andere, unterschiedliche Gruppen, und fügte hinzu: „Tatsächlich gibt es zu viel Kontrolle durch das Han-Volk.“

China übernahm 1950 die Kontrolle über das Gebiet, nachdem tibetische Truppen in das Gebiet eingedrungen waren, und nannte es eine „friedliche Befreiung“. Tibet hat sich seitdem zu einem der am stärksten eingeschränkten und sensibelsten Gebiete des Landes entwickelt.

Peking betrachtet den Dalai Lama, der 1959 nach einem gescheiterten Aufstand gegen die chinesische Herrschaft nach Indien geflohen war, als gefährlichen „Separatisten“ oder Separatisten. Er arbeitet seit Jahrzehnten daran, in seiner abgelegenen, bergigen Heimat weltweite Unterstützung für die sprachliche und kulturelle Autonomie zu gewinnen.

Siehe auch  Lange Warteschlangen und Kraftstoffrationierung, da Großbritannien mit einem Mangel an Lkw-Fahrern konfrontiert ist
Das tibetische spirituelle Oberhaupt, der Dalai Lama, nahm am 12. September 2018 an einer Pressekonferenz in Malm, Schweden, teil. Über TT Nachrichtenagentur / Johan Nilsson REUTERS

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenpin, bezeichnete die Beziehung zum Dalai Lama auf einer regulären Pressekonferenz am Mittwoch als „eine separatistische politische Gruppe“.

‚Sehr weich‘

Der Dalai Lama sagte, er unterstütze weitgehend die Ideen des Kommunismus und des Marxismus, von denen er einmal daran dachte, der Kommunistischen Partei beizutreten, lachte jedoch, als er eine Geschichte über die Ablehnung durch einen Freund erzählte.

Auf die Frage nach Taiwan, dem Epizentrum zunehmender militärischer Spannungen in der Region, betrachtete er die Insel als wahre Fundgrube für Chinas alte Kultur und Traditionen, da sie heute in der Landschaft „hoch politisiert“ ist.

„Wirtschaftlich erhält Taiwan viel Hilfe vom chinesischen Festland“, sagte er. „Und ich denke, chinesische Brüder und Schwestern können viel von taiwanesischen Brüdern und Schwestern lernen, einschließlich Kultur, chinesischer Kultur und Buddhismus.“

Obwohl der Dalai Lama sagte, er habe keine Pläne, sich mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu treffen, sagte er, er würde gerne wiederkommen, um alte Freunde zu sehen, „weil ich alt werde“ – sagte aber, er würde Taiwan meiden, „weil die Beziehungen zwischen Taiwan und China“ sind so gut“. Weich „.

„Ich möchte in Indien ruhig sein“, sagte er, der im Mittelpunkt der religiösen Aussöhnung stand – trotz Beschwerden von Muslimen in den letzten Jahren.

Am Ende glaubte er, dass alle Religionen dieselbe Botschaft hatten.

„Alle Religionen tragen die Botschaft der Liebe und verwenden unterschiedliche Ideen. Das Problem sind also ()Politiker, einige Ökonomen … nutzen diesen religiösen Unterschied. Jetzt wird also auch Religion politisiert – das ist also ein Problem.“

Siehe auch  Hamas gratuliert Taliban zur „Besiegung“ der USA

Bericht von Elaine Lies und Anthony Slotkovsky; Christian Schmollinger, Redaktion Robert Brussel

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.