März 2, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Dem ehemaligen US-Botschafter in Bolivien, Manuel Rocha, wird seit Jahrzehnten Spionage für Kuba vorgeworfen.

Dem ehemaligen US-Botschafter in Bolivien, Manuel Rocha, wird seit Jahrzehnten Spionage für Kuba vorgeworfen.

Washington – Ehemaliger Spitzendiplomat der USA, der zuletzt als US-Botschafter in Bolivien fungierte Er wurde am Freitag festgenommen Gerichtsakten zufolge wurde ihm vorgeworfen, als ausländischer Agent für Kuba gehandelt zu haben.

Von 1981 bis heute soll Victor Manuel Rocha – ein in Kuba geborener und heute in Miami lebender US-Bürger – im Auftrag des Geheimdienstes des Inselstaates spioniert haben und dabei die USA als „Feind“ bezeichnet haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft unterstützt es Kubas verdeckte Geheimdienstmission.

Während die Anklage keine Einzelheiten zu den Informationen enthielt, die Rocha angeblich mit Kubanern geteilt hatte, denen vorgeworfen wurde, jahrzehntelang mit ihm zusammengearbeitet zu haben, beschreiben die Anklagedokumente eine dauerhafte Beziehung, die er zu kubanischen Handlangern pflegte.

In Zusammenarbeit mit namentlich nicht genannten Verschwörern innerhalb des kubanischen Geheimdienstes stimmte Rocha zu, „als Undercover-Agent der kubanischen Regierung zu agieren“, wie aus belastenden Dokumenten hervorgeht.

Zunächst als politischer Beamter an der US-Botschaft in der Dominikanischen Republik, stieg Rocha durch verschiedene diplomatische Posten in der Region auf, unter anderem als Direktor für interamerikanische Angelegenheiten beim Nationalen Sicherheitsrat der USA, heißt es in den Dokumenten. Diese Rolle übertrug ihm nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine besondere Verantwortung für die Kuba-Politik.

Die Ermittler sagten, Rocha habe als Mitarbeiter des Außenministeriums Zugang zu sensiblen Informationen gehabt, Geheimhaltungsvereinbarungen unterzeichnet und sei verpflichtet gewesen, „seine Loyalität gegenüber den Vereinigten Staaten und das Fehlen verdeckter Aktionen im Namen einer ausländischen Nation zu bestätigen“.

Von 2006 bis 2012 war Rocha Berater des Kommandeurs des Joint Command des US-Militärs in der Region, zu der auch Kuba gehört.

Nicht näher bezeichnete Beweise aus den Gerichtsakten sowie mehrere Treffen zwischen Rocha und einem verdeckten FBI-Agenten in den letzten Jahren veranlassten die Staatsanwälte, Anklage zu erheben.

Ermittler behaupten, Rocha habe bei drei Treffen in den Jahren 2022 und 2023 seine jahrzehntelange Partnerschaft mit dem kubanischen Geheimdienst besprochen und einem Undercover-Agenten bei ihrem ersten Treffen vor einer Kirche in Miami gesagt: „Meine erste Priorität … ist jede Aktion seitens Washington.“ gegen die Führung … der Revolution. „Es ist lebensgefährlich.“

„Ich muss verteidigen, was wir getan haben, denn ich muss verteidigen, was wir getan haben … Stahlbeton in den letzten 40 Jahren“, sagte Rocha dem Undercover-Agenten bei ihrem zweiten Treffen, „und was wir getan haben.“ …es ist riesig. …der Grand Slam.“

Dieses vom Justizministerium bereitgestellte Foto und eine eidesstattliche Erklärung zur Untermauerung der Strafanzeige zeigen Manuel Rocha bei einem Treffen mit einem verdeckten Ermittler des FBI.

Justizministerium / AB


Bei ihrem letzten Treffen im Juni 2023 fragte der Geheimagent Rocha, ob er „noch bei uns“ sei.

„Ich bin wütend. Ich bin wütend … es ist, als würde ich meine Männlichkeit in Frage stellen“, antwortete Rosa.

Rocha soll am Montagnachmittag zu einem ersten Auftritt vor dem Bundesgericht in Miami erscheinen.

Generalstaatsanwalt Merrick Garland sagte bei einer Veranstaltung am Montag: „Diese Aktion deckt eine der am längsten andauernden Unterwanderungen der US-Regierung durch einen ausländischen Agenten auf.“

Die kubanische Botschaft antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme, und Rochas Anwalt antwortete nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Rochas erster Auftritt vor Gericht fand am Montag statt und er wird noch in diesem Monat angeklagt.

Die Anklage gegen Rocha erfolgt ein Jahr, nachdem ein kubanischer Spion nach mehr als 20 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde. Ana Montes, eine ehemalige Analystin des Verteidigungsgeheimdienstes, war 17 Jahre lang bis zu ihrer Verhaftung im Jahr 2001 als Spionin für Kuba tätig und enthüllte dabei die Identität von Beamten des US-Geheimdienstes sowie deren hochsensible Datenerfassungskapazitäten.

Siehe auch  Erzähler: Wer ist der König von Malaysia und warum wählt er den Premierminister?