September 20, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Besitzer einer Saftfabrik in Bangladesch wurde nach einem Brand festgenommen, bei dem 52 Menschen ums Leben kamen

“Einer von acht ist der Eigentümer der Fabrik und seine Angestellten”, sagte der Polizeikommissar des Bezirks Narayanganj, Jaitul Alam von CNN.

Bei einem Brand in einer Saftfabrik in Bangladesch sind mindestens 52 Menschen getötet und mindestens 50 weitere verletzt worden, teilten Beamte am Freitag mit.

Das Feuer brach am Donnerstagnachmittag im Erdgeschoss einer sechsstöckigen Fabrik von Hashim Foods Limited in Rupganj, östlich der Hauptstadt Dhaka, aus, sagte der stellvertretende Direktor für Feuerwehr und Zivilschutz Debashis Burden.

Das Vorhandensein von Chemikalien und brennbaren Materialien wie Polyethylen und geklärter Butter trug zum Fabrikbrand bei, und die staatliche Nachrichtenagentur Sangpat Sangstha aus Bangladesch berichtete, dass es sehr schwierig sei, ihn unter Kontrolle zu bringen.

Die BSS sagte, drei Menschen seien getötet worden, als sie am Donnerstag aufgrund von Verbrennungen vom Dach sprangen, und zitierte Abdul Al Arif, stellvertretender Direktor der Feuerwehr und des Zivilschutzes des Bezirks Narayanganj. Oberstleutnant Zillur Rahman, Direktor der Feuerwehr und des Zivilschutzes, sagte gegenüber PSS, dass keiner der am Freitag geborgenen Leichen identifiziert worden sei.

Al Arif sagte, dass jede Etage des Gebäudes etwa 3,250 Quadratmeter groß war, aber nur über zwei Treppen zugänglich war, was bedeutete, dass viele Arbeiter nicht herauskommen konnten, als sich das Feuer auf die Treppe ausbreitete, während Reuters berichtete, dass einer von die Türen waren mit dem Dach verschlossen.

25 Menschen wurden aus dem Gebäude gerettet, teilten die Beamten mit.

Der BSS berichtete, das Feuer sei bis Freitagnachmittag unter Kontrolle gebracht worden, Angehörige der vermissten Arbeiter protestierten vor und um das Werksgelände.

Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache und zur hohen Zahl der Toten aufgenommen.

Im Jahr 2013 wurden mehr als 1.000 Menschen getötet Eine ganze Textilfabrik ist eingestürzt Den Fabrikarbeitern des Landes in Bangladeschs Hauptstadt Sicherheitsstandards einführen – die meisten funktionieren Kleiderindustrie – Auffallen.
Fast 200 Marken und mehr als 1.600 Fabriken haben sich angemeldet Zustimmung Förderung einer sicheren Arbeitsumgebung für Arbeitnehmer nach einem Vorfall.

Dennoch kommt es in südasiatischen Fabriken häufig zu Bränden und Unfällen, von denen viele illegal und ohne ausreichendes Feuer arbeiten und Sicherheitsstandards schaffen.

Siehe auch  Das Schiff soll Oman getroffen haben

Berichtet von Salman Saeed aus Dhaka und Sophie Jeong aus Hongkong, Elaine Lai aus San Francisco und Heather La aus Atlanta. Amy Udat schrieb aus London.