Januar 31, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der deutsche Marinechef tritt zurück und sagt, Putin verdiene Respekt vor der Ukraine Ukraine

Der deutsche Marinechef ist nach einer Erklärung des russischen Präsidenten zurückgetreten. Wladimir Putin, Mit Blick auf den Einmarsch in die Ukraine und die wachsenden Spannungen um Waffenlieferungen zwischen Berlin und Kiew.

Vizeadmiral K-Achim Shanbak sagte am Freitag bei einem Think-Tank-Treffen in Neu-Delhi, Russland wolle einmarschieren. Ukraine „Unsinn“ und Putin „wollen wirklich Respekt“.

„Mein Gott, jemanden zu ehren ist billig, nicht einmal teuer … es ist einfach, ihm den Respekt zu erweisen, den er wirklich sucht – und mehr verdient“, sagte Schonbach der Menge, die gefilmt wurde, und rief. Russland Ein altes und wichtiges Land.

Russland ist Angehäufte Zehntausende von Soldaten an der Grenze zur Ukraine.

Schönbach stimmte zu, dass Russlands Vorgehen in der Ukraine zur Kenntnis genommen werden sollte, sagte jedoch voraus, dass Kiew nicht in der Lage sein werde, die von Moskau annektierte Krim zurückzuerobern.

„Die Halbinsel Krim ist weg, sie wird nicht wiederkommen, das ist eine Tatsache“, sagte er und fügte hinzu, dass Moskaus Annexion der Halbinsel von der Ukraine im Jahr 2014 inakzeptabel sei und der kollektiven westlichen Position widerspreche, dass sie umgewandelt werden sollte.

Am Samstag sagte Schönbach, er habe seinen Rücktritt eingereicht, „um weiteren Schaden zu vermeiden“. Deutschland An die Marine und vor allem an die Bundesrepublik Deutschland“.

Siehe auch  Großbritannien: Khan hat weibliche Diamanten gestohlen, indem er sie in Kieselsteine ​​verwandelt hat

Ein Beamter des Bundesverteidigungsministeriums sagte, Schnbaugh werde „sofort in Kraft treten“. Die Erklärung des Ministeriums machte deutlich, dass die Äußerungen des Vizeadmirals nicht die deutsche Position widerspiegelten.

Am Samstag hatte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba den deutschen Botschafter in Kiew vorgeladen, um zu protestieren, dass Schönbachs Äußerungen „inakzeptabel“ seien.

Guleba verurteilte die Weigerung Deutschlands, Waffen nach Kiew zu liefern, und forderte Berlin auf, die „Untergrabung der Einheit“ und die „Förderung von Wladimir Putin“ einzustellen.

Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die baltischen Staaten haben zugestimmt, Kiew Waffen zu schicken, Einschließlich Panzerabwehr- und Flugabwehrraketen.

Bundesverteidigungsministerin Kristin Lambrecht sagte am Samstag, Berlin werde ein Feldlazarett in die Ukraine entsenden, lehnte aber erneut Kiews Ruf nach Waffen ab.

Berlin habe bereits Atemschutzgeräte an die Ukraine geliefert, schwer verletzte ukrainische Soldaten würden derzeit in deutschen Militärkrankenhäusern behandelt, sagte er der Zeitung „Welt am Sonntag“.

„Die Verteilung von Waffen wird zu diesem Zeitpunkt nicht hilfreich sein – das ist ein Konsens innerhalb der Regierung“, sagte Lambrecht.

Guleba sagte auf Twitter, Deutschlands Äußerungen, es sei „unmöglich, der Ukraine Sicherheitswaffen zu liefern“, entsprächen nicht der „aktuellen Sicherheitslage“.

„Die deutschen Verbündeten müssen aufhören, die Einheit durch solche Worte und Taten zu untergraben, und Wladimir Putin ermutigen, eine neue Offensive gegen die Ukraine zu starten“, sagte Guleba.

Er fügte hinzu, die Ukraine sei „dankbar“ für die Unterstützung, die Deutschland bereits geleistet habe, ihre „aktuellen Aussagen seien jedoch enttäuschend“.

Mit Reuters und Agencies France-Press