Februar 26, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsche beschuldigt, Doppelgänger getötet zu haben, um den eigenen Tod vorzutäuschen

Kommentar

Zwei Eltern, die in Deutschland nach ihrer vermissten 23-jährigen Tochter suchten, machten eine grausame Entdeckung – ein geparktes Auto mit einer toten Frau auf dem Rücksitz.

Sie riefen die Behörden an und sahen zu, wie die Leiche ihrer Tochter aus dem Auto entfernt wurde.

Es war nicht ihre Tochter – es stellte sich heraus, dass es ein anderes Mädchen war, das genauso aussah wie sie.

Ihre Tochter wurde verdächtigt, sie ermordet zu haben – Polizei und Staatsanwaltschaft sagen, sie hätte ihren eigenen Tod vortäuschen können.

Der Fall einer deutschen Irakerin, die in Ingolstadt lebt und von der deutschen Zeitung Bild als Shahraban K bezeichnet wird, hat viele in Deutschland schockiert. Ihre Eltern fuhren von München nach Ingolstadt, um sie zu finden, nachdem sie aufgehört hatte, Anrufe entgegenzunehmen – und fanden ihr Auto und ihre Leiche am 16. August.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein Ein Vorbericht Bei einem Mord handelt es sich offenbar um ein „Opfer eines Gewaltverbrechens“. Aber bald tauchten Zweifel an der Identität der vermissten Frau auf, nachdem DNA- und Fingerabdruckspuren des Opfers nicht mit ihrer Identität übereinstimmten und die Polizei „Gerüchte“ hörte, dass die vermisste Frau in der Umgebung gefahren war, sagte Polizeisprecher Andreas Eichel. Ein Interview.

Einen Tag später stellte die Polizei bei ihren Ermittlungen „völlig neue Umstände“ fest und nahm den vermissten 23-Jährigen zusammen mit einem 23-jährigen Kosovaren wegen Mordverdachts fest. Das teilte die Polizei in einer Mitteilung mit.

Opfer In deutschen Medien genannt Die Ermittler sagen, die 23-jährige Algerierin Khadija Oh habe eine „verblüffende Ähnlichkeit“ mit der vermissten Frau.

Siehe auch  Supertaifun Roy trifft Philippinen

Ein Motiv für den Mord nannten die Behörden damals nicht.

Sie glauben nun, dass die Verdächtigen einen Plan entwickelt hatten, um jemanden zu finden, der zu der jungen Frau führen könnte, die „aufgrund eines Familienstreits auf der Flucht“ war und sich daher entschied, ihren Tod vorzutäuschen. Anwalt Montag.

Sie sagen Ich glaube dem Verdächtigen Er „chattete mit mehreren jungen Frauen“, die ihm ähnlich sahen, und versuchte, sie mit falschen Versprechungen zu einem Treffen zu locken.

Am 16. August seien die beiden Verdächtigen nach Heilbronn im Nachbarland Baden-Württemberg gefahren, um das Opfer von ihrem Haus abzuholen, teilte die Polizei mit. Dann brachten sie sie in ein Waldgebiet und stachen mehrmals auf sie ein, bevor sie zurück nach Ingolstadt fuhren, wo sie die Leiche auf der Ladefläche eines Fahrzeugs zurückließen.

Während die beiden Verdächtigen, jetzt 24, seit August wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft sitzen, erließ ein Bezirksgericht Ende vergangener Woche Haftbefehle gegen sie wegen des schwereren Verbrechens des Mordes, das mit lebenslanger Freiheitsstrafe geahndet wird.

Die Ermittlungen dauern an.