November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die USA haben „tiefe Besorgnis“ über die Äußerungen des bulgarischen Präsidenten zur Krim geäußert

Die US-Botschaft in Bulgarien äußerte sich am Montag besorgt über die Äußerungen des bulgarischen Präsidenten Rumen Radhe zur russischen Krim.

„Die Vereinigten Staaten sind zutiefst besorgt über die jüngsten Äußerungen des bulgarischen Präsidenten Ruman Radhev, die die Krim als ‚russisch‘ bezeichnet haben“, sagte die Botschaft. Prüfbericht Genannt.

Radhev hat kürzlich die zweite Wahl seines Landes für eine zweite Amtszeit gewonnen, und die US-Erklärung war eine Reaktion auf Kommentare, die er während einer Debatte gemacht hatte. Zugehörige Presse.

„Die wegen der Krim und der Ukraine verhängten Sanktionen haben nicht funktioniert“, sagte Radhev, nannte die Krim „derzeit russisch“ und fragte: „Was könnte es sonst sein?“

2014 wurde die Krim von Russland von der Ukraine annektiert. Die NATO und die Europäische Union erkennen sie jedoch weiterhin als Teil der Ukraine an. Obwohl Bulgarien der NATO und der Europäischen Union angehört, hat es immer noch eine kulturelle Verbindung zu Russland, stellte der Nachrichtendienst fest.

„Die Vereinigten Staaten, die G7, die Europäische Union und die NATO sind sich alle klar und einig. Trotz Russlands Annexions- und Besatzungsbemühungen ist die Krim die Ukraine“, heißt es in einer Erklärung der Botschaft.

Die US-Botschaft hat gegenüber der bulgarischen Regierung ihre Besorgnis geäußert und die Krim als „integralen Bestandteil der Ukraine“ bezeichnet. Die Erklärung fügte hinzu: „Wir erkennen Russlands Bemühungen, die illegale Besetzung der Halbinsel zu legalisieren, weder an noch erkennen wir an.“

Siehe auch  Die Entführer verließen das Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate