Mai 26, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein Rocket Lab-Helikopter hebt die fallende Rakete auf und lässt sie dann fallen

Ein Rocket Lab-Helikopter hebt die fallende Rakete auf und lässt sie dann fallen

Der Booster der Rakete setzte einen Fallschirm ein, um ihre Beschleunigung zu verlangsamen, als sie auf den Boden abstieg.

Der Booster der Rakete setzte einen Fallschirm ein, um ihre Beschleunigung zu verlangsamen, als sie auf den Boden abstieg.
Bild: Raketenlabor

Die private Fluggesellschaft Rocket Lab hat gerade eine Trägerrakete in der Luft eingefangen, als sie auf ihrem Weg zurück durch die Erdatmosphäre sank, und sie an ein langes Seil gebunden, das an einem Hubschrauber befestigt war. Die Mission mit dem Titel „There and Back Again“ brachte am Montag auch 34 Satelliten in die Umlaufbahn.

Elektronenrakete abgehoben Gestern um 18:49 Uhr EST vom Raketenlabor-Startkomplex auf der Mahia-Halbinsel in Neuseeland. Kurz nach dem Start trennte sich die erste Stufe der Rakete (das erste ihrer beiden Triebwerke) von der zweiten Stufe, die damals war Lieferung von Satellitennutzlasten in den Orbit.

Seine Mission war abgeschlossen, dann kehrte die erste Stufe zur Erde zurück und raste durch Atmosphäre bei Geschwindigkeiten von bis zu 5.000 Meilen pro Stunde. Die spezielle Sikorsky S-92 hatte zuvor Position über dem Pazifischen Ozean O bezogenDie Leute warten. Als der Booster fiel, wurden zwei Fallschirme hintereinander eingesetzt, um ihn auf eine überschaubare Geschwindigkeit zu verlangsamen. Der Hubschrauber durchbohrte die Fallschirmleine mit einem Haken, als sich der Booster 6.500 Fuß über der Oberfläche befand.

Die Elektronenrakete hob um 10:49 Uhr neuseeländischer Zeit von Launch Pad A im Rocket Lab ab.

Elektron pDie Rakete startete um 10:49 Uhr neuseeländischer Zeit von der Startrampe A im Rocket Lab.
Bild: Raketenlabor

Obwohl der Hubschrauber den Raketenverstärker an Land bringen sollte, entschieden sich seine Piloten dafür es in den Ozean fallen lassen, was sie taten, als sie „andere Nutzlasteigenschaften“ bemerkten als bei früheren Testflügen, entsprechend Für die Rocket Lab-Version. Die Piloten „ließen ihn nach der Übergabe frei, weil sie mit dem Weg nicht zufrieden waren [the helicopter] Es flog“, sagte Peter Beck, CEO von Rocket Lab Bücher auf Twitter. „Aber es ist nicht wichtig, die Rakete ist sicher gefallen und das Schiff lädt sie jetzt“, fügte er hinzu.

Das Unternehmen strebt danach, die Raketen-Booster von Electron für zukünftige Starts wiederzugewinnen und wiederzuverwenden, vor allem durch die Vermeidung von Wasserschäden am Triebwerk durch fallendes Wasser im Ozean. Rocket Lab will die Kosten der Raumfahrt senken, indem es seine Booster wiederverwendet, ähnlich wie SpaceX sie wiederverwendet Falcon 9. Raketeobwohl SpaceX dies tut, indem es seine Booster vertikale Landungen auf Landeplätzen oder Offshore-Plattformen durchführt.

Die Mission am Montag war das erste Mal, dass Rocket Lab versuchte, eine Trägerrakete einzufangen, wenn sie aus dem Weltraum zurückkehrt. Das Unternehmen hatte zuvor drei seiner Raketenbooster aus dem Ozean geborgen und analysiert, die über das Design des atmosphärischen Gegenschirms berichteten.

„Eine Rakete aus dem Weltraum zurückzubringen und mit einem Hubschrauber einzufangen, ist eine Art Überschallballett“, sagte Beck in einer Erklärung. „Von hier aus werden wir die Phase auswerten und bestimmen, welche Änderungen wir möglicherweise am System und den Verfahren für die nächste Hubschrauberjagd und schließlich den Rückflug vornehmen möchten.“

Seit dem gestrigen Start hat Rocket Lab nun insgesamt 146 Satelliten für die NASA, die US Space Force, das National Reconnaissance Office und andere in eine erdnahe Umlaufbahn gebracht. Diese neueste Nutzlast umfasst Satelliten, die zur Überwachung der Lichtverschmutzung, zur Demonstration von Technologien zur Beseitigung von Weltraummüll und zur Ermöglichung des Internets aus dem Weltraum entwickelt wurden.

Siehe auch  Der nächste Testversuch der NASA-Riesenmondrakete Artemis I beginnt am Dienstag