November 27, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Eine Welle russischer Raketen traf die Ukraine, nachdem Selenskyj auf dem G-20-Gipfel Friedensbedingungen skizziert hatte

Eine Welle russischer Raketen traf die Ukraine, nachdem Selenskyj auf dem G-20-Gipfel Friedensbedingungen skizziert hatte


Kiew, Ukraine
CNN

Russland startete seine größte Raketenwelle Angriffe auf ukrainische Städte In etwas mehr als einem Monat am Dienstag – Stunden nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Staats- und Regierungschefs der Welt beim G-20-Gipfel in Indonesien einen Friedensplan vorgeschlagen hatte.

Luftschutzsirenen ertönten quer durch die Ukraine Bald darauf stellte ihr Führer einen 10-Punkte-Plan zusammen, der den Abzug der russischen Streitkräfte und die Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine beinhaltete.

Die Streiks richteten sich gegen die Energieinfrastruktur in mehreren Regionen des Landes und hinterließen laut hochrangigen ukrainischen Beamten mehr als sieben Millionen Ukrainer ohne Strom und die Stromversorgung in einem kritischen Zustand.

Der stellvertretende Leiter des ukrainischen Präsidialbüros, Kyrylo Timoschenko, sagte, dass 15 Einrichtungen der ukrainischen Energieinfrastruktur während der russischen Raketenangriffe beschädigt wurden, aber dass die ukrainische Luftverteidigung 70 der mehr als 90 Raketen abgeschossen hat, die auf die Ukraine abgefeuert wurden.

Berichten zufolge trafen ein oder zwei Raketen auch einen Bauernhof in Polen nahe der Grenze zur Ukraine und töteten laut polnischen Medien zwei Menschen. Woher die Projektile kamen, ist unklar, aber sie landeten ungefähr zur gleichen Zeit wie ein russischer Raketenangriff auf die Westukraine.

Berichten zufolge trafen zwei Granaten Polen ungefähr zur gleichen Zeit wie der russische Angriff auf die Ukraine. Polnische Medien zeigten ein Bild eines tiefen Rammbocks und eines umgestürzten landwirtschaftlichen Fahrzeugs an der Stelle in der Nähe der Stadt Przyodo.

Ein Regierungssprecher sagte, Ministerpräsident Mateusz Moraviki habe die Sitzung des Kabinettsausschusses für nationale Sicherheit und Verteidigungsangelegenheiten einberufen.

Ein NATO-Beamter sagte gegenüber CNN, Polen sei ein NATO-Mitgliedsstaat und das Verteidigungsbündnis prüfe die Angelegenheit.

Siehe auch  Blinken sagt, die USA gehen davon aus, dass russische Streitkräfte „Kriegsverbrechen“ in der Ukraine begangen haben

Unsere NATO-Kollegen, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich, blieben in ihren Äußerungen zu dem Vorfall zurückhaltend.

Ein hochrangiger Beamter des Weißen Hauses sagte, sie hätten keine Bestätigung dafür, dass in Polen ein Raketen- oder Raketenangriff stattgefunden habe, aber dass US-Beamte derzeit daran arbeiten, herauszufinden, was genau passiert sei.

Selenskyj wiederum machte Russland für den Vorfall verantwortlich, der vom NATO-Mitglied Lettland wiederholt wurde. „Terror beschränkt sich nicht auf unsere Landesgrenzen“, sagte Selenskyj in seiner täglichen Ansprache.

Inmitten von Spekulationen über die Quelle der Projektile wies das russische Verteidigungsministerium die Verantwortung zurück und sagte, dass „es keine Angriffe auf Ziele nahe der ukrainisch-polnischen Staatsgrenze gegeben habe“. Die polnischen Behörden bestätigten auch nicht den Abschuss russischer Raketen auf ihrem Territorium.

Die russischen Angriffe zielten laut einer CNN-Analyse der Raketenangriffe auf mindestens ein Dutzend Städte und Regionen in der Ukraine ab. Die Streikwelle scheint die größte seit dem 10. Oktober zu sein, als Russland seine Kampagne zur Zerstörung der Strom-, Wasser- und Gasinfrastruktur in der gesamten Ukraine verstärkte.

In einer Videobotschaft, die am Dienstagabend Ortszeit an Telegram gesendet wurde, sagte Selenskyj, dass es bisher 85 Raketenangriffe auf die Ukraine gegeben habe, und warnte davor, dass weitere folgen könnten.

Er sagte: „Wir können sehen, was der Feind will, es wird ihm nicht gelingen.“ „Wir haben vielleicht weitere 20 Razzien, bitte passt auf euch auf und bleibt eine Weile in einem Unterschlupf.“

In der Hauptstadt Kiew wurde nach Angaben der Militärabteilung der Stadt eine Person getötet. Sie fügte hinzu, dass zwei Explosionen zu hören waren und die Bewohner angewiesen wurden, in Notunterkünften zu bleiben. Sie fügte hinzu, dass vier Raketen abgeschossen wurden.

Siehe auch  Öl fällt um 8 % aufgrund der Hoffnungen auf Gespräche zwischen Russland und der Ukraine, Schließung Chinas

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko sagte danach, es habe einen dritten Streik gegeben. „Ein weiterer Streik im Gebiet Pechersk der Stadt Kiew. Ein Hochhaus“, sagte Klitschko.

Infolge der Raketenangriffe wurde die Stromversorgung vieler ukrainischer Regionen unterbrochen.

Der staatliche Energieversorger Okenergo sagte, die Russen versuchten, „das Licht im Land wieder auszuschalten“.

Sie fügte hinzu: „Der Angriff dauert noch an, und wir können das volle Ausmaß des Schadens noch nicht abschätzen. In allen Regionen des Landes gibt es Streiks gegen unsere Infrastruktur, aber die schwierigste Situation ist in den nördlichen und zentralen Regionen.“

In seiner Videobotschaft sagte Selenskyj, die Behörden arbeiteten an der Wiederherstellung der Stromversorgung. „Wir werden durchhalten“, sagte er.

Darüber hinaus „erlebt das Land derzeit erhebliche Störungen des Internets“, so Netblocks, das die weltweite Cybersicherheit und Konnektivität verfolgt, wobei die Konnektivität gegenüber früheren Niveaus um 67 % gesunken ist.

Andrej Spino, stellvertretender Ministerpräsident und Infrastrukturminister der Republik Moldau, sagte am Dienstag, dass auch das benachbarte Moldawien nach den russischen Angriffen auf die Ukraine unter Stromausfällen gelitten habe.

Spino sagte in einem Beitrag auf seinem Telegram-Konto, dass „nachdem Russland das ukrainische Energiesystem bombardiert hatte“, eine der Stromleitungen, die Strom nach Moldawien führten, unterbrochen wurde. Er fügte hinzu, dass die Behörden daran arbeiten, den Kontakt mit der Leitung wiederherzustellen, die nicht beschädigt, aber aus Sicherheitsgründen unterbrochen wurde.

Laut einer am Dienstag von der ukrainischen Botschaft in Indonesien veröffentlichten Niederschrift hat Selenskyj am Dienstag einen Vorschlag zur Beendigung der russischen Invasion unterbreitet.

Der Friedensplan des Präsidenten besteht aus 10 Schritten, darunter ein Weg zu nuklearer Sicherheit, Ernährungssicherheit, einem Sondergericht für russische Kriegsverbrechen und einem endgültigen Friedensvertrag mit Russland, so der Text der Rede.

Siehe auch  China sagt, dass Xi Jinping und andere Staats- und Regierungschefs aufgrund von Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Sicherheit inländische Covid-19-Impfstoffe erhalten haben

Er forderte die Staats- und Regierungschefs der G20 auf, ihre ganze Kraft einzusetzen, um „Russland dazu zu bringen, die nukleare Bedrohung aufzugeben“ und eine Preisobergrenze für aus Moskau importierte Energie einzuführen.

Selenskyj forderte Russland außerdem auf, die Bombardierung der Energieinfrastruktur der Ukraine einzustellen, wenn der Winter naht.

Er sagte: „Dass Russland durch die Ablehnung des Terrorismus beweist, dass es wirklich an der Wiederherstellung des Friedens interessiert ist.“

Moskau war beim diesjährigen G20-Gipfel isoliert, da mehrere westliche Staats- und Regierungschefs versprachen, keinen Kontakt zu seinem Außenminister Sergej Lawrow zu haben, der im Namen des Kremls teilnimmt.

Führende Politiker der Welt verurteilten die Streiks am Dienstag. Auf dem Gipfel sagte der britische Außenminister James Cleverly in einem Tweet, dass die Angriffe auf ukrainische Städte „nur die Schwäche Putins zeigen“, der „auf dem Schlachtfeld – und wie wir heute bei den G20 gesehen haben – auch diplomatisch verliere“.

„Im Moment hören wir wieder von brutalen russischen Raketenangriffen auf Kiew, Charkiw, Lemberg und anderen Orten, insbesondere wieder auf zivile Infrastruktur“, sagte die deutsche Außenministerin Analina Berbock am Dienstag bei einer Rede mit der Internationalen Atomenergiebehörde. Leiter von Rafael Grossi in Berlin.

Es fügte hinzu, dass der Angriff „auch ein beispielloser Angriff auf die nukleare Sicherheit und die nukleare Sicherheit ist“.