November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Entwaldung bei COP26: Mehr als 100 führende Politiker der Welt werden zustimmen, die Entwaldung bis 2030 zu beenden

Zu den teilnehmenden Ländern gehören Kanada, Russland, Brasilien, Kolumbien, Indonesien und die Demokratische Republik Kongo, die alle über bedeutende Wälder verfügen. Vor allem Brasilien ist in den letzten Jahren in die Kritik geraten, weil es die Abholzung des Amazonas erlaubt hat. Die Vereinigten Staaten und China werden an diesem Abkommen teilnehmen.

Dieses Abkommen setzt Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre frei, wenn sie infolge des Klimawandels in die Atmosphäre gelangen oder sich zersetzen, was etwa 11 % der gesamten CO2-Emissionen der Welt ausmacht.

Die Staats- und Regierungschefs werden dies während der COP26-Sitzung zur Forstwirtschaft bekannt geben und 8,75 Milliarden (12 Milliarden US-Dollar) an öffentlichen Mitteln für Verteidigung und Wiederherstellung mit 5,3 Milliarden (7,2 Milliarden US-Dollar) an privaten Investitionen bereitstellen. CEOs von Dutzenden von Finanzinstituten, darunter Aviva, Schroeder und Axa, haben ebenfalls geschworen, keine Investitionen in Aktivitäten zu tätigen, die zur Entwaldung führen könnten.

„Heute, auf der COP26, haben die Staats- und Regierungschefs eine wegweisende Vereinbarung zum Schutz und zur Wiederherstellung der Wälder der Erde unterzeichnet“, sagte Johnson in einer Erklärung.

„Diese großartigen Ökosysteme – diese Kirchen der Natur – sind die Lunge unseres Planeten. Wälder unterstützen Gemeinschaften, Lebensgrundlagen und die Verteilung von Nahrungsmitteln und absorbieren den Kohlenstoff, den wir in die Atmosphäre abführen. Sie sind für unser Überleben unerlässlich.“

„Mit den beispiellosen Versprechen von heute bietet sich die Gelegenheit, die lange Geschichte der Natur als Eroberer der Natur zu beenden und stattdessen zu ihrem Beschützer zu werden.“

Die Einigung wird die COP26 beruhigen, die keine Einigung über den Zeitpunkt der Aussetzung der Kohlenutzung erzielt hat, insbesondere nachdem der G20-Gipfel in Rom am Wochenende keine Einigung über konkrete neue Klimagarantien erzielt hat.

Siehe auch  Dalai Lama: Chinas Führer verstehen verschiedene Kulturen nicht

Dies ist ein Wendepunkt nach jahrelangen Verhandlungen zum Schutz des Waldes. Um die Entwaldung zu verhindern, gibt es verschiedene Maßnahmen, darunter Kredite an Menschen, die Wälder schützen wollen, die auf Märkten gehandelt werden können. Diese Pläne stießen oft auf heftigen Widerstand, insbesondere in Lateinamerika, wo Stammesgruppen und Führer sagten, Wälder sollten vollständig geschützt und nicht ausgebeutet werden.

„Indonesien ist gesegnet, das kohlenstoffreichste Land der Welt mit seinen riesigen Regenwäldern, Sümpfen, Ozeanen und Rüben zu sein“, sagte der indonesische Präsident Joko Widodo in einer Erklärung. „Wir setzen uns dafür ein, diese wichtigen Kohlenstoffsenken und unser Naturkapital für zukünftige Generationen zu schützen.“

Die Rainforest Foundation Norway begrüßte die Vereinbarung, sagte jedoch, dass die Finanzierung nur an Länder bereitgestellt werden sollte, die Ergebnisse gezeigt haben.

„Dies ist die größte Summe an Waldfinanzierungen, die jemals zugesagt wurde, und sie kommt zu einem kritischen Zeitpunkt für die Regenwälder der Welt.

„Mit großem Geld ergeben sich große Chancen, aber auch große Verantwortungen. Für kindliche Schritte bleibt keine Zeit. Daher sollten nur echte und substanzielle Maßnahmen finanziert werden, die von denen ergriffen werden, die die Rechte der Regenwaldländer und indigenen Völker und lokalen Gemeinschaften respektieren. „

Es gibt einige Gründe, vorsichtig zu sein, da viele vergangene Waldschutzprojekte angekommen sind.

In einer mehrjährigen Partnerschaft hat Norwegen zugestimmt, 1 Milliarde US-Dollar an Indonesien zu überweisen. Der Deal wurde kürzlich gebrochen, wobei norwegische Geber sagten, sie hätten keine wirklichen Ergebnisse erzielt, während sich indonesische Beamte beschwerten, dass die Gelder nicht überwiesen worden seien.

CNN Angela Diwan schrieb aus London.