September 27, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Frankreich und Deutschland suchen neue Friedensgespräche mit Russland

  • Macron, Scholz und Zelenskiy kommen in Brüssel zusammen
  • Die Staats- und Regierungschefs wollen die Vier-Wege-Gespräche mit Russland erneuern
  • Die Staats- und Regierungschefs von fünf ehemaligen Sowjetstaaten nehmen am EU-Gipfel teil
  • Georgien, die Ukraine und Moldawien wollen endlich der EU beitreten

BRÜSSEL, 15. Dezember (Reuters) – Französische und deutsche Staats- und Regierungschefs versuchten am Mittwoch, die Gespräche mit Russland zu erneuern, und übten Druck auf Moskau aus, den Westen daran zu hindern, sich auf eine neue Offensive in der Ukraine vorzubereiten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron, der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholes und der ukrainische Präsident Volodymyr Zhelensky trafen sich nach Angaben des Macron-Büros am Rande des EU-Gipfels in Brüssel, um Wege zu finden, die Gespräche „in Form der Normandie“ auch mit Russland wieder aufzunehmen.

„Die drei Staats- und Regierungschefs bekräftigten ihr Engagement bei solchen Gesprächen, um eine dauerhafte Lösung des Konflikts zu finden und die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu wahren“, sagte sein Büro.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Schelenski sagte, die Ukraine sei zu jeder Form von Gesprächen mit Russland bereit, wolle aber eine weitere Eskalation eines starken westlichen Embargos gegen Moskau vermeiden.

Einige Staaten und Staats- und Regierungschefs schlagen vor, nach einer Eskalation aus Russland, die nach Ansicht der Ukraine zu spät kommt, härtere Sanktionen einzuführen, sagte er.

„(Nach der Erhöhung) konnten wir unseren europäischen Amtskollegen erklären, dass die Embargopolitik von niemandem mehr kontrolliert werden kann – unsere Regierung ist an einer starken Embargopolitik vor der möglichen Erhöhung interessiert, und dann wird es keine mögliche Erhöhung geben.“

Siehe auch  Die USA und der Iran wollen das Atomabkommen unbedingt erneuern

Die Ukraine ist derzeit der Hauptbrennpunkt zwischen Russland und dem Westen. Nach Angaben der USA hat Russland mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine aufgestellt, möglicherweise in Vorbereitung auf eine Invasion. Moskau sagt, seine Aktionen seien rein defensiv.

„Die Botschaft ist ganz klar: Wenn Russland aggressiver gegen die Ukraine vorgeht, werden die Kosten und die Folgen schwerwiegend sein“, sagte Ursula van der Leyen, die Vorsitzende der Europäischen Kommission.

Auf Twitter forderte Russlands Außenministerium die Umsetzung der Friedensabkommen von 2014 und 2015, einschließlich der Überstellung, Hilfe und des Abzugs von Häftlingen aus dem Westen und der Ukraine.

Als die Beziehungen zwischen Moskau und Berlin am Mittwoch einen neuen Tiefpunkt erreichten, stellte ein deutsches Gericht fest, dass Russland die Ermordung eines ehemaligen tschetschenischen Militanten in einem Berliner Park angeordnet und den Agenten, der 2019 die „staatsterroristische“ Tat begangen hat, zu lebenslanger Haft verurteilt . Weiterlesen

Nach dem Urteil habe Deutschland den russischen Botschafter vorgeladen und ihm mitgeteilt, dass zwei Botschaftsmitarbeiter seiner Botschaft ausgewiesen würden, sagte Außenministerin Annalena Barbach.

Zelenskiy sagte auf Twitter, er erwarte die Unterstützung Frankreichs bei der Bekämpfung der „hybriden Besetzung“ Europas durch Russland, wobei Paris im Januar für sechs Monate die Führung der EU übernehmen würde.

Er lud Scholz in die Ukraine ein und wollte die Zusammenarbeit mit Berlin in den Bereichen Energie, Sicherheit und Verteidigung vertiefen – die Erdgaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland vertuschen und den Widerstand Berlins gegen Waffenlieferungen an die Ukraine vertuschen.

Ziel der Vollmitgliedschaft

Nach dem Treffen erlaubte die Ukraine Georgien und Moldawien, dem Gipfel beizutreten und Verhandlungen über den Beitritt zur Europäischen Union aufzunehmen. Aber vorerst erhalten sie nur eine Garantie für die Unterstützung gegen eine mögliche russische Besetzung.

Siehe auch  Drei syrische Soldaten bei israelischem Raketenangriff getötet: Bericht | Nachrichten aus dem Krieg in Syrien

Der eintägige Gipfel der „Östlichen Allianz“ in Brüssel unterstreicht den begrenzten Erfolg des EU-Ansatzes gegenüber den sechs ehemaligen Sowjetrepubliken, die sie umarmte.

Sechstens befinden sich Georgien, Moldawien und die Ukraine in regionalen Konflikten mit Moskau. Die Staats- und Regierungschefs von Armenien und Aserbaidschan nehmen an dem Gipfel teil, streben jedoch keine EU-Mitgliedschaft an. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko ist wegen seiner Menschenrechtsverletzungen von westlichen Sanktionen schwer getroffen worden.

„Unser Ziel ist es, Vollmitglied der Europäischen Union zu werden“, sagte Schelenski nach einem Treffen mit EU-Präsident Charles Michel.

Im Bericht des Abschlussgipfels heißt es, dass sich die fünf an der EU beteiligten Länder „über europäische Bestrebungen und europäische Präferenzen“ einigen würden. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Bericht von Robin Emmott und Powell Polytech; Zusatzbericht von Philip Fleinkinsab, Johnny Cotton und Sabine Seabold in Brüssel und Michael Rose in Paris; Redaktion: Giles Elcutt, Filippa Fletcher und Marguerite Choi

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.