Schweizer Grenzwache: Erneut null zusätzliche Stellen

Durch die Digitalisierung können etwa 300 Stellen eingespart werden | Grenzwachtkorps
Durch die Digitalisierung können etwa 300 Stellen eingespart werden | Grenzwachtkorps

Die sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates wollte den Bundesrat damit beauftragen, erneut mehr Stellen für das Grenzwachtkorps (GWK) zu sprechen. Doch der winkt wieder ab.

Zur Aufstockung des Personalbestandes des Grenzwachtkorps (GWK) soll der Bundesrat das GWK für die Jahre 2019 und 2020 um 44 Vollzeitstellen erhöhen. So sieht es ein Postulat der sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates vor. Der Bundesrat sieht aber «auch aus heutiger Warte kurzfristig keine Möglichkeit, eine substanzielle Anzahl Stellen abzubauen, um den Stellenbestand des GWK aufzustocken», schreibt er in seiner Antwort.

Die Landesregierung sei der Ansicht, die Stellensituation in der Zollverwaltung müsse grundsätzlich global betrachtet und neu beurteilt werden. «Dabei muss in Betracht gezogen werden, dass sich die Berufsbilder von Zoll und GWK künftig einander annähern werden», steht in der Stellungnahme des Bundesrates weiter. Das zuständige Finanzdepartment werde im Rahmen der Umsetzung des Programms «Dazit» die personellen Ressourcen im Sinne eines langfristigen Gesamtkonzeptes bedarfsgerecht zuweisen.

Bund will 300 Stellen einsparen

Der Bundesrat geht dabei von einem Einsparpotential bei administrativen Arbeiten von 20 Prozent aus. Bei den von Dazit betroffenen 1’500 Vollzeitstellen rechnet die Landesregierung, dass durch die Digitalisierung etwa 300 Stellen eingespart werden können. Der Einsatz der freigespielten Ressourcen soll laut Bundesrat aber nicht durch kurzfristige und punktuelle Verschiebungen erfolgen.

Ursprünglich wollte der Bundesrat im Jahr 2017 das GWK um 44 Stellen aufstocken. Beschränkte Mittel und dringender Bedarf in anderen Politikbereichen veranlassten unter anderem den Bundesrat jedoch, die Prioritäten anders zu setzen. Der Stellenbestand im GWK ist seit Jahren ein politischer Zankapfel.

2 Kommentare

  1. Mir schints, das nüd alli wüssed was Gränzwächter so alles mache müend. No weniger Gränzwächter defür no mäh Schynasylanten…………..

    • Was kann man man von einem Bundesrat erwarten der die beste Armee der wollte und das Resultat sieht man heute. der einen Direktor für die Zollverwaltung ausgesucht hat,der zwar weiss wie Zollverwaltung geschrieben wird, aber vom Zoll keine Ahnung hat. Abé bekanntlich ist es ein Unterschied zwischen dem Amt des Bundesrates und einer landwirtschaftlichen Genossenschaft. Maurer vor, noch mehr Eigentor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*