Februar 1, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Indonesien wurde von einem Erdbeben der Stärke 7,6 heimgesucht und die Tsunami-Warnungen wurden aufgehoben

JAKARTA (Reuters) – Ein Erdbeben der Stärke 7,6 hat Indonesien am Dienstag vor den Tanimbar-Inseln heimgesucht und die Bewohner der Region in Panik versetzt, um aus ihren Häusern zu fliehen, obwohl eine Tsunami-Warnung drei Stunden später aufgehoben wurde und erste Berichte auf begrenzte Schäden hindeuteten.

Die Tanimbar-Inseln sind eine Gruppe von etwa 30 Inseln in der Provinz Maluku im Osten Indonesiens.

Nach dem starken Erdbeben, das auch in einigen Teilen Nordaustraliens zu spüren war, wurden mindestens vier Nachbeben gemeldet.

Beamte der indonesischen Katastrophenbehörde sagten, dass mindestens 15 Häuser und zwei Schulgebäude beschädigt und eine Person verletzt wurden, nachdem die Menschen das Beben drei bis fünf Sekunden lang stark gespürt hatten.

Die Geophysikbehörde des Landes sagte, das Beben mit einer lokalen Stärke von 7,5 ereignete sich um 2:47 Uhr Ortszeit (Montag 1747 GMT) in einer Tiefe von 130 Kilometern. Die Tsunami-Warnung wurde um 5:43 Uhr aufgehoben

sagte der BMKG-Vorsitzende Dwikorita Karnawati auf einer Pressekonferenz und riet den Menschen, die in Küstennähe leben, mit den Aktivitäten fortzufahren.

Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) verzeichnete die Stärke des Erdbebens mit 7,6, nachdem es ursprünglich mit 7,7 gemeldet worden war. Die USGS hat es auch auf eine Stärke von 7,6 festgelegt.

Laut BMKG gab es vier Nachbeben, von denen das stärkste eine Stärke von 5,5 hatte.

Indonesien liegt auf dem sogenannten pazifischen Feuerring und ist damit eine der seismisch aktivsten Regionen der Welt, die häufig Erdbeben ausgesetzt ist.

Ein Erdbeben der Stärke 5,6 erschütterte im vergangenen November Indonesiens bevölkerungsreichste Provinz West-Java, zerstörte Häuser und tötete mehr als 300 Menschen.

Siehe auch  Der Kreml wütet nach der Festnahme des Sohnes des russischen Machthabers Alexander Os in Italien unter US-Anklagen

Zusätzliche Berichterstattung von Ananda Theresia und Gayatri Suroyo in Jakarta und Akanksha Khushi in Bengaluru; Herausgegeben von Sandra Mahler, Ed Davies und Raju Gopalakrishnan

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.