Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

JACKIE ZIEMAN: Der erfahrene Soap-Star stirbt im Alter von 70 Jahren im General Hospital

Jacqueline Ziman, die Seifenopernschauspielerin, die mehr als vier Jahrzehnte lang in der ABC-Fernsehsendung „General Hospital“ mitwirkte, starb am 10. Mai im Alter von 70 Jahren.

Der ausführende Produzent der Serie, Frank Valentini, gab den Tod auf Twitter bekannt, nannte jedoch keine weiteren Details. Ihre Familie sagte, die Ursache sei Krebs.

Frau Zieman ist vor allem für die Rolle der lebhaften Krankenschwester Barbara Jean „Bobby“ Spencer in „General Hospital“ bekannt, wo die Fans ihre fiktive Familie und ihr Drama seit ihrem ersten Auftritt im Jahr 1977 mehr als 40 Jahre lang verfolgen. Sie spielte drei Jahre lang Von 2010 bis 2013 legte er eine Pause von der Show ein, dann schloss er sich ihm wieder an und blieb bis zu ihrem Tod in der Besetzung. Ihr letzter Auftritt in der Show war im April.

Jacqueline Lee Zeman wurde am 6. März 1953 in Englewood, New Jersey, geboren. Ab ihrem fünften Lebensjahr absolvierte sie eine Ballettausbildung, bevor sie ein Stipendium an der New York University für das Hauptfach Tanz erhielt, brach ihr Studium jedoch ab, als sie eine Rolle im Fernsehen bekam Serie One Life to Live.

Sie spielte auch in Werbespots mit und arbeitete für Playboy Bunny, um zu Beginn ihrer Karriere ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

General Hospital startete 1963 auf ABC und spielt in Port Charles, einer fiktiven Stadt am Seeufer im Westen von New York, in der die Handlungsstränge Medizin, Liebe, Familie und Intrigen miteinander verflochten sind.

Frau Zemans Ehe mit dem New Yorker Discjockey Murray „Murray the K“ Kaufman, Steve Gribbin und Glenn Jordan, mit dem sie zwei Töchter hatte, endete mit einer Scheidung. Eine vollständige Liste der Überlebenden war nicht sofort verfügbar.

Siehe auch  Barbara Krüger: „Wer schockiert ist von dem, was passiert, merkt es nicht“ | Kunst