Februar 26, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Kämpfe im Sudan: Kriegsparteien in Saudi-Arabien zu Gesprächen

Kämpfe im Sudan: Kriegsparteien in Saudi-Arabien zu Gesprächen

Bildunterschrift,

Besonders heftig waren die Kämpfe in der Hauptstadt Khartum

Vertreter der kriegführenden sudanesischen Armeen sind zu ihren ersten direkten Verhandlungen in Saudi-Arabien eingetroffen.

Die „Vorverhandlungsgespräche“ zwischen der sudanesischen Armee und den paramilitärischen Rapid Support Forces sollen am Samstag in Dschidda beginnen. Sie werden von den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien gesponsert.

Seit Beginn der Kämpfe vor Wochen sind mehrere Waffenstillstände gescheitert.

Beide Seiten sagten, sie würden über einen humanitären Waffenstillstand sprechen, aber nicht über ein Ende des Konflikts.

Ob das Treffen stattgefunden hat und wer die Vertreter beider Seiten sind, ist noch nicht bekannt.

Der saudische Außenminister Faisal bin Farhan begrüßte die Vertreter beider Parteien. Er äußerte die Hoffnung, dass die Gespräche zu „einem Ende des Konflikts und der Rückkehr von Sicherheit und Stabilität in die Republik Sudan“ führen würden.

General Mohamed Hamdan Dagalo, Kommandeur der Rapid Support Forces, sagte auf Twitter, dass die Gruppe alle Bemühungen schätze, die unternommen wurden, um das Feuer einzustellen und dem sudanesischen Volk zu helfen. Er bestand auch darauf, dass die RSF „dem Übergang zu einer zivil geführten Regierung“ verpflichtet sei.

General Dagalo, besser bekannt als Hemedti, liefert sich einen erbitterten Machtkampf mit dem Chef der sudanesischen Armee, General Abdel Fattah al-Burhan, dem De-facto-Präsidenten des Landes.

Die Gespräche am Samstag finden inmitten von Berichten über fortgesetzte Zusammenstöße in der sudanesischen Hauptstadt Khartum statt.

In einer gemeinsamen Erklärung der USA und Saudi-Arabiens wurden „die beiden Parteien aufgefordert, die Interessen der sudanesischen Nation und ihres Volkes zu berücksichtigen und sich aktiv an Gesprächen zu beteiligen, die auf einen Waffenstillstand und ein Ende des Konflikts abzielen“.

Allein in den ersten 11 Tagen des Konflikts wurden schätzungsweise 190 Kinder getötet und 1.700 verletzt – Zahlen allein aus Gesundheitseinrichtungen in Khartum und Darfur, sagte James Elder, ein Sprecher des UN-Kinderhilfswerks.

„Die Realität ist wahrscheinlich viel schlimmer“, sagte er.

Die Intensität der Kämpfe hat das Eintreffen dringend benötigter Hilfe verhindert.

Bisher haben General Burhan und Hemedti, die eine arabische Miliz im brutalen Darfur-Konflikt geführt haben, wenig Bereitschaft gezeigt, eine Friedenslösung zu erreichen.