Juli 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

„Keine einzige Stimme mehr“: Reaktionen, als Frankreichs Rechtsextreme vorgezogene Neuwahlen gewinnen |  Wahlnachrichten

„Keine einzige Stimme mehr“: Reaktionen, als Frankreichs Rechtsextreme vorgezogene Neuwahlen gewinnen | Wahlnachrichten

Marine Le Pen und ihr rechtsextremer Rassemblement National (RN) haben bei den vorgezogenen Neuwahlen in Frankreich einen großen Sieg errungen und damit Reaktionen von rivalisierenden Parteien im Inland und von Politikern im Ausland hervorgerufen.

Die RN gewann in der ersten Runde der Parlamentswahlen 34 Prozent der Stimmen, ein großer Sieg – aber sie verschaffte der Partei keine absolute Mehrheit im Parlament.

Le Pen, gefolgt von der linken Koalition Neue Volksfront (NFP) mit rund 29 Prozent und der zentristischen Fraktionskoalition von Präsident Emmanuel Macron mit rund 20,5 Prozent, rief die französischen Bürger dazu auf, im zweiten Wahlgang für ihre Partei zu stimmen.


Trotz seiner Niederlage begrüßte Macron eine Wahlbeteiligung von 65,8 Prozent und bekräftigte seine Forderung, in einem zweiten Wahlgang ganz rechts zu stehen.

„Angesichts der nationalen Kundgebung ist die Zeit für eine bessere Union für die zweite Runde gekommen, eindeutig demokratisch und republikanisch“, betonte der Präsident in einer offiziellen Erklärung.

Jean-Luc Mélenchon, der Vorsitzende der Mitte-Links-Partei, sagte, der Präsident habe eine „harte und unbestreitbare Niederlage“ erlitten und sei für die schockierende Entscheidung, das Parlament aufzulösen, verantwortlich, aber dass die Eindämmung der extremen Rechten Priorität habe.

„Der RN hat immer noch keine Stimme, der RN hat nicht einmal einen Sitz“, betonte er.

„Verwirrung und Scheitern“

Der RN-Vorstoß wurde von der harten Rechten der europäischen Politik begrüßt.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán zeigte sich nach dem Ergebnis der ersten Runde „zuversichtlich“.

Orbáns Äußerungen erfolgten, als Ungarn die rotierende EU-Ratspräsidentschaft übernahm, und zwar angesichts der weit verbreiteten Besorgnis über die von Kritikern als autoritäre, Russland-freundliche Regierung des Landes angesehene Regierung.

Siehe auch  Anhörung zum Auslieferungsantrag von Julian Assange: Was könnte passieren?

„So kann es in Brüssel nicht weitergehen, die Dinge müssen sich ändern. Deshalb ist der belgische Premierminister gestürzt, deshalb ist die französische Regierung gestürzt“, sagte Orban am Montagabend in einem Interview mit dem ungarischen Fernsehsender M1.

„Unsere erste Quelle der Hoffnung ist, dass die Menschen Veränderungen wollen. Aber die Bürokraten in Brüssel denken anders, sie wollen keine Veränderungen“, sagte er. „Aber das stärkt unsere Hoffnung, weil es noch deutlicher macht, dass Veränderungen nötig sind.“

Eine ebenfalls rechte Politikerin, die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, sagte, die Bemühungen, rechtsextreme Wähler zu „dämonisieren“, seien gescheitert.

„Der ständige Versuch, Menschen, die nicht für die Linke stimmen, zu dämonisieren und in die Enge zu treiben … ist ein Trick, auf den immer weniger Menschen hereinfallen“, sagte Meloni der Nachrichtenagentur Adnkronos.

Im Vereinigten Königreich sagte Oppositions- und Labour-Chef Keir Starmer, die Fortschritte der RN in Frankreich seien ein Beweis dafür, dass die Linke zeigen müsse, dass „nur Progressive die Antworten“ auf die Probleme im Vereinigten Königreich und in ganz Europa hätten. Die britischen Parlamentswahlen finden am Donnerstag statt.

„Wir müssen diese progressive Entscheidung treffen. Aber wir müssen verstehen, warum die Menschen im Vereinigten Königreich nach 14 Jahren des Chaos und Scheiterns von der Politik angewidert sind und weiterhin das Argument vorbringen, dass Politik wieder eine Dienstleistung sei. Eine Kraft des Guten“, sagte er.

(Al Jazeera)

Israels Außenminister Amichai Sigli sagte, er sei „beeindruckt“ von den Positionen, die Le Pen eingenommen habe, während der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu „die gleiche Ansicht“ vertrat.

Khan sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender am Montag, dass es „besser für Israel wäre“, wenn Le Pen Präsidentin in Frankreich würde – die nächsten Wahlen für den Spitzenposten finden im Jahr 2027 statt – angesichts der Hamas, des Internationalen Strafgerichtshofs und ihrer „festen Haltung“ zum Antisemitismus . Die meisten jüdischen Führer in Frankreich sind gegen Le Pen und den RN.

Siehe auch  Die Israelis lehnten die Lieferung von Nahrungsmittellieferungen nach Gaza ab

Unterdessen hat der polnische Ministerpräsident Donald Tusk eine Warnung vor der extremen Rechten ausgesprochen.

„Sie lieben Putin, Geld und Macht ohne Hemmungen. Sie sind bereits an der Macht oder erreichen sie im Osten oder Westen Europas“, schrieb er in einem Online-Beitrag.

„Sie reihten sich in die Warteschlange im Europäischen Parlament ein. In Polen haben wir dieses gefährliche Blatt im letzten Moment gewendet. Lasst es uns nicht verschwenden“, fügte er hinzu.

Bundeskanzler Olaf Scholz und sein Kabinett respektieren offenbar ein inoffizielles Kommentierungsverbot zu ausländischen Wahlen.

Doch Michael Roth, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei von Scholz, warf der Partei vor, Macron nicht besser zu unterstützen.

„Wir kümmern uns zu wenig um die politischen Debatten und Probleme anderer Länder“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass Macrons Nachfolger „nicht wirklich existiert“. [former French President Nicolas] Sarkozy hingegen ist ein rechtsextremer Nationalist wie Marine Le Pen.

Auch Ministerpräsident Pedro Sánchez, Spaniens sozialistischer Führer, sah im Wahlsieg der Rechtsextremen in Frankreich eine Warnung.

„Wir sehen, wie sich der Fortschritt der extremen Rechten in Frankreich direkt oder indirekt in anderen Teilen der Welt – einschließlich Spanien – vollzieht … die extreme Rechte macht institutionell und in Meinungsumfragen Fortschritte“, sagte er in einem Interview mit der Catena Ser-Funknetz.

Unterdessen reagierten die französischen und europäischen Märkte positiv auf die Wahlergebnisse vom Montag.

Französische Aktien und der Euro erholten sich, wobei der CAC 40-Index, der 40 der größten in Paris notierten Unternehmen repräsentiert, bei Handelseröffnung um 2,7 Prozent zulegte, bevor er sich leicht abkühlte.

Nach Macrons überraschender Ankündigung nach den Wahlen zum Europäischen Parlament Anfang Juni erreichte der Euro gegenüber dem US-Dollar den höchsten Stand seit mehr als zwei Wochen.

Siehe auch  China startet 38 Kampfflugzeuge in der Nähe von Taiwan

Europäische Aktien wurden ebenfalls höher gehandelt, wobei sich der europäische STOXX 600-Index letzte Woche von seinen Verlusten erholte, was zum Teil auf einen Anstieg des CAC 40-Index zurückzuführen war.