Februar 26, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nach Angaben des US-Geheimdienstes haben die Ukrainer möglicherweise einen Drohnenangriff auf den Kreml gestartet

Yuri Kosetkov/EPA-EFE/Shutterstock



CNN

US-Beamte haben Gespräche zwischen ukrainischen Beamten aufgegriffen, in denen sie sich gegenseitig beschuldigten Drohnenangriff auf den Kreml Anfang dieses Monats trug eine ukrainische Gruppe zur Einschätzung der USA bei, dass sie möglicherweise dafür verantwortlich sei, teilten mit den Geheimdienstinformationen vertraute Quellen CNN mit.

Diese Abhörmaßnahmen haben einige Mitglieder der ukrainischen Militär- und Geheimdienstbürokratie zu Spekulationen veranlasst, dass ukrainische Spezialeinheiten die Operation durchgeführt haben.

Das Gespräch sowie andere abgefangene Mitteilungen russischer Beamter, die die Ukraine für den Angriff verantwortlich machten und sich fragten, wie es dazu kam, veranlassten US-Beamte dazu, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass eine ukrainische Gruppe hinter dem Vorfall vom 3. Mai steckte. An diesem Morgen flogen zwei Drohnen. Es traf die Spitze des Gebäudes und steuerte auf den Senatspalast des Kremls zu.

Die USA waren jedoch nicht in der Lage, eine eindeutige Schlussfolgerung darüber zu ziehen, wer dafür verantwortlich ist, und Beamte sagten, dass sie nur mit geringer Sicherheit davon ausgehen, dass eine ukrainische Gruppe hinter dem Vorfall stecken könnte. US-Beamte gehen immer noch davon aus, dass hochrangige ukrainische Regierungsbeamte, darunter der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, den Angriff angeordnet haben oder vorher nichts davon gewusst haben.

Jüngste US-Geheimdienstberichte, denen zufolge russische Beamte privat und öffentlich spekuliert haben, dass sie hinter dem Angriff auf die Ukraine stecken, haben die Beamten zu der Annahme veranlasst, dass es sich bei dem Vorfall nicht um eine von der Regierung durchgeführte Operation unter falscher Flagge handelte, die Russland einen Vorwand liefern sollte. verschärft seinen Krieg gegen die Ukraine.

Siehe auch  Saudi-Arabien fordert die USA auf, ruhig zu bleiben, während Houthis Schiffe im Roten Meer angreifen

Der Kreml hat als Reaktion auf den Angriff auch einige interne Sicherheitsänderungen vorgenommen, eine mit dem Geheimdienst vertraute Quelle wollte jedoch nicht näher darauf eingehen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte öffentlich, dass die Luftverteidigung der Stadt nach dem Vorfall verstärkt werde.

Die Drohnen, die den Kreml trafen, schienen klein zu sein und eine relativ geringe Nutzlast zu haben, weshalb sie die russische Luftabwehr nicht auslösten, teilten Quellen gegenüber CNN mit. Es ist unklar, ob der Flug von der Ukraine nach Moskau weit genug gewesen wäre.

Selenskyj spekulierte Anfang des Monats, dass es sich bei dem Angriff möglicherweise um eine Operation unter falscher Flagge gehandelt habe, und bestritt, dass sein Land dahinter steckte.

„Für Russland gibt es keinen Sieg“, sagte er Anfang des Monats gegenüber Reportern im finnischen Helsinki. „Weil das, [Russian President Vladimir Putin] Sie müssen einige unerwartete Schritte ausführen, z. B. überraschende Drohnenangriffe.

Nach Angaben des ukrainischen Militärs habe Moskau nach dem Vorfall eine Raketenwelle auf Kiew abgefeuert und dabei Drohnen mit der Aufschrift „Für Moskau“ und „Für den Kreml“ eingesetzt.

„Wir greifen Putin nicht an“, fügte Selenskyj hinzu. „Das überlassen wir dem Tribunal.“

US-Beamte glauben nicht, dass es sich um ein Attentat auf Putin handelte. Peskow sagte, es sei allgemein bekannt, dass Putin nicht viel Zeit im Kreml verbringt und sich zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht im Gebäude aufgehalten habe.

Es gibt immer noch mehrere Möglichkeiten, die US-Beamte nicht ausgeschlossen haben, einschließlich der Tatsache, dass die Operation von ukrainischen oder russischen Akteuren innerhalb Russlands durchgeführt wurde. Dazu gehören Russen, die mit Putin sympathisieren und hoffen, die Unterstützung für ihn zu stärken.

Siehe auch  Falltürspinne: Neue Riesenart in Australien entdeckt

Ein Sprecher des ukrainischen Sicherheitsgeheimdienstes verwies CNN auf Selenskyjs Äußerungen in Helsinki.

Es ist nicht das erste Mal, dass die USA bemerken, dass ukrainische Beamte nach mysteriösen Angriffen auf russische Ziele, wie dem Autobombenanschlag, bei dem Darya Dukina getötet wurde, und dem mutmaßlichen LKW-Bombenanschlag auf die Kertsch-Brücke, die Russland mit der Krim verbindet, mit dem Finger aufeinander zeigen. genannt.

Den USA liegen auch Informationen vor, wonach die Ukraine vor ihrem Angriff Russland in Betracht zog. Geheime Pentagon-Dokumente, die Anfang dieses Jahres online durchgesickert sind, zeigen, dass die CIA den Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes aufgefordert hat, Angriffe auf Russland am Jahrestag der Invasion in der Ukraine zu „verschieben“.

In einem anderen US-Geheimdienstbericht hieß es unter Berufung auf Geheimdienstsignale, Selenskyj habe Ende Februar vorgeschlagen, „russische Einsatzorte in der russischen Oblast Rostow mit unbemannten Luftfahrzeugen anzugreifen“, da es in der Ukraine an Langstreckenwaffen fehle, die so weit fliegen könnten.

US-Beamte haben stets erklärt, dass sie die Ukraine nicht zu grenzüberschreitenden Angriffen auf Russland ermutigen würden.

Bei einem Besuch in Washington Anfang des Monats sagte der britische Außenminister James Wise, es gebe keine neuen Informationen über den Angriff, aber im Großen und Ganzen „wehren sich die Ukrainer.“

„Sie müssen sich effektiv verteidigen“, antwortete er klug auf die Frage von CNN. „Sie sind diejenigen, die dabei verletzt werden, und das dürfen wir nie aus den Augen verlieren. Sie müssen mit Gewalt reagieren, um sich effektiv zu verteidigen. Stellen Sie jedoch immer sicher, dass es durchdacht und verhältnismäßig ist und ihre umfassenderen Ziele unterstützt, anstatt in irgendeiner Weise kontraproduktiv zu sein.

Siehe auch  Wahlen in Italien 2022: Giorgia Meloni soll Mussolinis Nachfolgerin als Italiens rechtsextreme Ministerpräsidentin werden.