Mai 26, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Putin markiert den sowjetischen Sieg im Zweiten Weltkrieg, während die Ukraine die Bombardierung von Schulen verurteilt

Putin markiert den sowjetischen Sieg im Zweiten Weltkrieg, während die Ukraine die Bombardierung von Schulen verurteilt

  • Putin leitet die Feierlichkeiten zum sowjetischen Sieg im Zweiten Weltkrieg
  • 60 Tote nach dem Einschlag einer russischen Granate in eine Schule in der Ostukraine
  • G7: Putins Aktionen bringen „Schande über Russland“
  • Bewohner von Mariupol evakuiert, Soldaten stehen vor Stahlwerken

Zaporizhia, Ukraine (Reuters) – Russische Streitkräfte bombardierten eine Dorfschule in der Ostukraine und töteten fast 60 Menschen, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj, als Russland sich darauf vorbereitete, am Montag des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland im Zweiten Weltkrieg zu gedenken.

Der Gouverneur der Region Luhansk sagte, dass am Samstag etwa 90 Menschen in der Schule in Belhorivka Zuflucht gesucht hatten, als sie bombardiert wurde.

„Infolge eines russischen Überfalls auf Belohorivka in der Region Luhansk wurden etwa 60 Menschen getötet, Zivilisten, die sich einfach in der Schule versteckten und sich vor dem Bombenangriff versteckten“, sagte Selenskyj in seiner Video-Nachtrede.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Aus Moskau kam keine Reaktion auf die Nachricht.

Im südlichen Hafen von Mariupol, der die verheerendsten Schlachten des 10-wöchigen Krieges erlitten hat, appellierte der stellvertretende Kommandant des Asowschen Regiments, das sich im Stahlwerk Asowstal versteckt hatte, an die internationale Gemeinschaft, bei der Evakuierung verwundeter Soldaten zu helfen.

„Wir werden weiter kämpfen, solange wir leben, um die russischen Besatzer abzuwehren“, sagte Hauptmann Swjatoslaw Balamar auf einer Online-Pressekonferenz.

Die Führer der Gruppe der sieben Industrienationen haben am Sonntag zugesagt, Russlands wirtschaftliche Isolation zu vertiefen und die Kampagne gegen mit dem Kreml verbundene Eliten zu „eskalieren“. Weiterlesen

Die Gruppe der Sieben sagte, sie sei entschlossen, russisches Öl auslaufen zu lassen oder zu verbieten, und verurteilte die Invasion des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine.

Siehe auch  Der russisch-ukrainische Krieg: Was wir am Tag 74 der Invasion wissen | Ukraine

„Seine Handlungen bringen Schande über Russland und die historischen Opfer seines Volkes“, sagte die G7 in einer Erklärung und bezog sich dabei auf die Rolle Sowjetrusslands beim Sieg über Nazideutschland vor 77 Jahren.

Putin hat den Krieg in der Ukraine – den er als Kampf gegen gefährliche „Nazi-inspirierte“ Nationalisten in der Ukraine beschrieb – wiederholt mit der Herausforderung verglichen, vor der die Sowjetunion stand, als Adolf Hitler 1941 einmarschierte.

Die Ukraine und ihre Verbündeten weisen den Vorwurf des Nationalsozialismus und die Behauptung zurück, dass Russland gegen einen aggressiven Westen ums Überleben kämpfe, und sagen, Putin habe einen nicht provozierten Krieg begonnen, um die Sowjetunion wieder aufzubauen.

In einer Videorede, die vor verkohlten ukrainischen Wohnkomplexen mit Filmmaterial russischer Raketenangriffe gefilmt wurde, sagte Selenskyj, das Böse sei zurück, aber sein Land werde gewinnen. Weiterlesen

Selenskyj lobte die Reaktion der G-7 und sagte in seiner Video-Nachtrede: „Das Wichtigste, was ich heute gespürt habe, war die größere Bereitschaft der Welt, uns zu helfen … Es ist der ganzen freien Welt klar, dass die Ukraine die Partei ist des Guten in diesem Krieg.“

Und Russland wird verlieren, weil das Böse immer verliert.“

Putin wird am Montag auf dem Roten Platz in Moskau eine Parade mit Truppen, Panzern, Raketen und Interkontinentalraketen leiten und eine Rede halten, die Hinweise auf die Zukunft des Krieges geben könnte. Weiterlesen

kann nicht gehen

Mehr als 170 Zivilisten wurden am Sonntag aus der Region Mariupol evakuiert, teilten die Vereinten Nationen mit, was die Gesamtzahl auf fast 600 erhöht, die während einer einwöchigen Rettungsaktion eine sichere Passage erhalten haben.

Siehe auch  Der Krieg in der Ukraine ist ein „perfekter Sturm“, der weltweit Nahrungsmittel-, Energie- und Schuldenkrisen bedroht: UN-Bericht

In der von der Ukraine kontrollierten Stadt Zaporizhia, etwa 230 Kilometer (140 Meilen) nordwestlich von Mariupol, warteten Dutzende von Menschen, die aus der Stadt und den angrenzenden besetzten Gebieten geflohen waren, auf einem für Evakuierte vorbereiteten Parkplatz darauf, sich registrieren zu lassen.

„Es gibt immer noch viele Menschen in Mariupol, die gehen wollen, aber nicht können“, sagte die Geschichtslehrerin Victoria Andreeva, 46, die sagte, sie sei gerade in der Stadt angekommen, nachdem sie ihr zerbombtes Haus in Mariupol mit ihrer Familie in der Mitte verlassen hatte -April.

„Hier ist es anders, es ist kostenlos“, sagte sie in einem Zelt, in dem Freiwillige Evakuierte, von denen viele mit kleinen Kindern reisen, mit Essen, Grundversorgung und Spielzeug versorgten.

Mariupol ist der Schlüssel zu Moskaus Bemühungen, die Krim, die Russland 2014 erobert hat, und Teile der östlichen Regionen Luhansk und Donezk, die seitdem von von Russland unterstützten Separatisten gehalten werden, zu verbinden.

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Marat Chosnolin sagte per Telegramm, er habe am Sonntag Mariupol besucht, den ranghöchsten russischen Regierungschef, der die Stadt nach wochenlangem Bombardement durch seine Streitkräfte betreten habe.

Eine Reihe westlicher Beamter, darunter die US-First Lady Jill Biden, der kanadische Premierminister Justin Trudeau, der Sprecher des deutschen Parlaments und der norwegische Außenminister, kamen am Sonntag in die Ukraine, um ihre Unterstützung zu zeigen. Weiterlesen

Bono von der irischen Rockband U2 und sein irischer Rockkollege The Edge gaben am Sonntag ein 40-minütiges Konzert in einer U-Bahn-Station in Kiew und würdigten die Ukrainer, die für ihre Freiheit kämpfen.

„Heute Abend, am 8. Mai, werden Sie in den Himmel der Ukraine schießen, aber Sie werden endlich frei sein. Er kann Ihnen das Leben nehmen, aber sie können niemals stolz auf Sie sein“, sagte Bono.

Zusätzliche Berichterstattung von Pavel Polyuk in Kiew, Alexander Kozukhar in Lemberg und dem Reuters-Büro. Geschrieben von James Oliphant, Colin Fest und Himani Sarkar

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.