Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Rezension und Inhaltsangabe zum Film „Master Gardener“ (2023)

Rezension und Inhaltsangabe zum Film „Master Gardener“ (2023)

Als ich vor zwei Jahren bei den Filmfestspielen von Venedig über Paul Schraders „The Card Counter“ schrieb, fiel mir auf, dass Schrader es als eines seiner „Man at a Table“-Bilder bezeichnete. Ein Jahr später, zurück in Venedig, sah ich „Master Gardener“, seinen neuen Bildfilm, und sah mir gerade dessen US-Veröffentlichung an. Und hier tendiert er noch unbeholfener zu diesem Bild: Nach einer netten Abspannsequenz, bei der in Zeitrafferaufnahmen hübsche blühende Blumen gezeigt werden, sieht man in der ersten Aufnahme des Bildes den Hauptdarsteller Joel Edgerton, der an einem Tisch sitzt, und was macht er? Natürlich in ein Tagebuch schreiben.

Seine Figur, Narvel Roth, arbeitet in einem schönen botanischen Garten in einer namenlosen Stadt (der Film wurde in New Orleans, New York gedreht, und die wunderschönen Blumen erinnern an den Norden des Staates, während die hängenden Eichen an Louisiana erinnern). Es ist das Privateigentum von Norma Haverhill von Sigourney Weaver, die eine besondere Beziehung zu dem stets freimütigen Narvel hat. Narvel ist im Titel zwar der Meistergärtner, aber wir kommen schnell zu dem Schluss, dass Gartenarbeit nicht immer seine größte Leidenschaft war.

Seine umfangreichen Tagebucheinträge, die zahlreiche Informationen über das Pflanzenleben enthalten, sich aber auch in Rückblenden zu einem früheren Teil seines Lebens öffnen, haben verstörende Qualitäten. Er beschreibt ein besonderes Gefühl als „das Summen, das man verspürt, bevor man den Abzug drückt“. Dem Betrachter wird vielleicht auffallen, dass Narvel immer langärmlige Hemden trägt, auch wenn das Wetter wärmer wird. Er ist neugierig. Dann, eines späten Abends, zurückgezogen von seiner Privatunterkunft auf dem Anwesen, knöpfte er vor einem Spiegel seine Taille auf. Als ich den Film zum ersten Mal sah, schrieb ich in mein Notizbuch: „Was ist da los?“

Siehe auch  „Wir waren faul!“ Die Rolling Stones enthüllen nach 18-jähriger Wartezeit ihr neues Originalalbum, Hackney Diamonds | Rollende Steine

Und ich habe es letztes Jahr bei diesem Schreiben aus Venedig belassen – und ich werde es immer noch dabei belassen. Die Kilometerleistung, die Ihnen andere Kritiker geben, wird sicherlich variieren; Die Handlung wurde auch in einer Reihe aktueller Schrader-Interviews diskutiert. Aber wenn die Chance besteht, dass Sie unschuldig in diesen Film einsteigen könnten, sollten Sie das tun. So funktioniert der Film am besten.

Eines Nachmittags, nachdem sie über eine bevorstehende Wohltätigkeitsgala gesprochen hat, verkündet Miss Haverhill mit einem Luxuskenner, dass sie ihre Nichte, eine junge Frau namens Maya (Quintessa Swindell), professionell pflegen wird. Maya habe es deswegen schwer, verkündet Norma schmunzelnd, „Lifestyle-Probleme“.