November 27, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland verfällt in Stagnation - The Moscow Times

Russland verfällt in Stagnation – The Moscow Times

Russlands Wirtschaft ist in eine Rezession eingetreten, da das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal um vier Prozent zurückgegangen ist, so die ersten Schätzungen, die am Mittwoch von der nationalen Statistikbehörde Rosstat veröffentlicht wurden.

Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts folgt auf einen ähnlichen Rückgang um vier Prozent im zweiten Quartal, als westliche Sanktionen die russische Wirtschaft nach Moskaus Angriff auf die Ukraine verwüsteten.

Der Rückgang der Wirtschaftsleistung um vier Prozent zwischen Juli und September war geringer als der Rückgang um 4,5 Prozent, den Analysten erwartet hatten.

Der Rückgang wurde durch einen Rückgang des Großhandels um 22,6 Prozent und einen Rückgang des Einzelhandels um 9,1 Prozent verursacht.

Auf der positiven Seite wuchs das Baugewerbe um 6,7 Prozent und die Landwirtschaft um 6,2 Prozent.

Eine Rezession wird im Allgemeinen als zwei aufeinanderfolgende Quartale wirtschaftlicher Kontraktion definiert Russland erlebte zuletzt Ende 2020 und Anfang 2021 eine technische Rezession, als die Welt die Coronavirus-Pandemie durchmachte.

Die russische Wirtschaft lief Anfang 2022 mit einem BIP-Wachstum von 3,5 Prozent gut, doch der Beginn der Offensive gegen die Ukraine führte zu einer Sanktionswelle aus dem Westen.

Export- und Importbeschränkungen, Personalmangel und Probleme bei der Ersatzteilversorgung belasten die russische Wirtschaft stark.

Am 8. November prognostizierte die Zentralbank, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 3,5 Prozent schrumpfen wird.

Der Internationale Währungsfonds und die Weltbank schätzen den Rückgang des russischen BIP auf 3,4 Prozent bzw. 4,5 Prozent.

Trotz des wirtschaftlichen Abschwungs lag die Arbeitslosenquote Russlands laut Rosstat im September bei 3,9 %.

Die russische Zentralbank beließ im Oktober ihren Leitzins bei 7,5 Prozent. Dies war das erste Mal seit Beginn der Militäroffensive in der Ukraine, dass der Leitkurs unverändert blieb.

Siehe auch  Die Türkei ändert ihren Namen in „Türkei“ und ändert ihren Namen bei den Vereinten Nationen

Die Gouverneurin der Bank von Russland, Elvira Nabiullina, sagte, dass die Zentralbank nicht plane, den Zinssatz bis Ende des Jahres zu ändern, und verwies auf die „Anpassung“ an eine „neue Realität“.

Nachdem Russland wegen des Angriffs auf die Ukraine von westlichen Sanktionen getroffen worden war, erhöhte die Bank ihren Leitzins drastisch von 9,5 Prozent auf 20 Prozent, um der Inflation entgegenzuwirken und den Rubel zu stützen.