September 28, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russland verschiebt Marinemanöver, um das EU-Mitglied Irland aufzurütteln

Russland sagt, dass es Marineübungen vor der Küste Irlands verlagert, nachdem Dublin angesichts eines angespannten Streits mit dem Westen über die Erweiterung des NATO-Bündnisses besorgt war, und befürchtet, dass Russland sich auf einen Einmarsch in die Ukraine vorbereitet.

Vom 3. bis 8. Februar sollten die Übungen 240 Kilometer (150 Meilen) südwestlich von Irland abgehalten werden – in internationalen Gewässern, aber innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Irlands. Irland ist Mitglied der aus 27 Nationen bestehenden Europäischen Union, aber nicht der NATO.

Der irische Außenminister Simon Coweny sprach sich diese Woche gegen die Kriegsspiele aus und sagte: „Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt, um die militärischen Aktionen und Spannungen im Zuge dessen, was in der Ukraine und in der Ukraine passiert, zu eskalieren. Überhaupt nicht.

Die russische Botschaft in Irland veröffentlichte am Samstag einen Brief von Botschafter Yuri Philadov auf Facebook, in dem es heißt, dass die Übungen außerhalb der irischen Wirtschaftszone verlegt würden, „mit der Absicht, die Fischereitätigkeiten nicht zu stören“.

Die Entscheidung fällt inmitten wachsender Spannungen im Zusammenhang mit Russlands Stationierung von 100.000 Soldaten nahe der Grenze zur Ukraine und seinen Forderungen an die NATO, den Einsatz von NATO-Waffen in der Nähe der russischen Grenzen einzustellen und sich aus dem Bündnis zurückzuziehen. Seine Kräfte aus Osteuropa.

Siehe auch  Piloten schlafen auf einem Flug der Ethiopian Airlines ein und verpassen die Landung

Die Vereinigten Staaten und die NATO lehnten diese Forderungen diese Woche offiziell ab, obwohl die Gespräche in Washington die potenziellen Bereiche unterstrichen und Hoffnung gaben, dass es einen Weg geben würde, einen Krieg zu vermeiden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die westliche Reaktion nicht öffentlich kommentiert. Außenminister Sergej Lawrow sagte, Russland wolle keinen Krieg, lasse aber wenig Chancen auf eine Einigung.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte am Freitag, dass Putin jeden Teil seiner Streitkräfte einsetzen könne, um „erzwungene oder provokative politische Aktionen“ durchzuführen, wie die Eroberung ukrainischer Städte und „bedeutender Gebiete“ oder die Anerkennung von Gebieten, die sich von der Ukraine abspalten.

Seit Russland die Halbinsel Krim von der Ukraine annektiert hat, stehen seit 2014 zwei Gebiete in der Ostukraine unter der Kontrolle prorussischer Rebellen.

Ein russischer Gesetzgeber ermutigt die Bewohner dieser Teile der Ukraine, sich dem russischen Militär anzuschließen, ein Zeichen dafür, dass Moskau weiterhin versucht, diese Gebiete so weit wie möglich zu konsolidieren. Victor Vodolatsky sagte am Samstag, dass Bewohner von Rebellengebieten in der Ostukraine Angriffe ukrainischer Streitkräfte befürchteten und dass Inhaber russischer Pässe in das russische Militär aufgenommen würden.

„Wenn russische Bürger, die in (Gebieten) leben, sich den russischen Streitkräften anschließen wollen, wird die regionale Militärkommission Rostow am Don sie registrieren und einberufen“, sagte Vodolatsky, stellvertretender Vorsitzender des parlamentarischen Ausschusses für die Beziehungen zu den Nachbarländern, gegenüber dem Staat Nachrichtenagentur Tass.

Russland hat mehr als 500.000 Menschen in Rebellengebieten Pässe ausgestellt. Vodolatsky sagte, Rekrutierer würden in Russland dienen – aber das eröffnet die Möglichkeit, dass sie sich der zukünftigen Invasionstruppe anschließen könnten.

Siehe auch  Hot 'Scott' Wheels: Dad Locks Year verbringt Fotos von Sohns Spielzeugautos in der realen Welt, die auf Instagram eingestellt sind

Ein hochrangiger Beamter in der Regierung von Präsident Joe Biden begrüßte Lawrows Äußerungen, dass Russland keinen Krieg wolle, sagte aber: „Dies sollte durch Maßnahmen unterstützt werden.“ Der Beamte sprach unter der Bedingung der Anonymität.

Lawrow sagte, die Vereinigten Staaten hätten vorgeschlagen, dass die beiden Seiten über Beschränkungen für den Einsatz von Mittelstreckenraketen, Beschränkungen für Militärübungen und Bestimmungen zur Verhinderung von Unfällen zwischen Kriegsschiffen und Flugzeugen sprechen. Er sagte, die Russen hätten vor einigen Jahren vorgeschlagen, diese Themen zu erörtern, aber Washington und seine Verbündeten seien nie darauf eingegangen.

Er sagte, diese Themen seien zweitrangig gegenüber den großen Sorgen Russlands über die NATO. Er betonte, dass das Schreiben kein Signal für eine förmliche kartellrechtliche Untersuchung der Vorwürfe sei, sondern vielmehr ein Signal für eine förmliche kartellrechtliche Untersuchung der Vorwürfe.

Washington hat davor gewarnt, dass die Besetzung der Ukraine durch Moskau zu katastrophalen Sanktionen führen könnte, einschließlich Geldstrafen gegen russische Spitzenbeamte und wichtige Wirtschaftssektoren. Lawrow sagte, Moskau habe Washington gewarnt, dass Sanktionen die Beziehungen vollständig abbrechen würden.

Unterdessen sagte die NATO, sie verstärke ihre Blockade in der Ostsee.

Russland hat Militärübungen im Südwesten Russlands gestartet, darunter motorisierte Infanterie- und Artillerieeinheiten, Kampfflugzeuge in Kaliningrad in der Ostsee und Dutzende von Kriegsschiffen im Schwarzen Meer und in der Arktis. Russische Truppen befinden sich für gemeinsame Übungen in Weißrussland, was im Westen Befürchtungen weckt, dass Moskau einen Angriff auf die Ukraine aus dem Norden von Weißrussland starten könnte. Die ukrainische Hauptstadt Weißrussland liegt etwa 75 Kilometer von der Grenze entfernt.