Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Sania Mirza, indischer Tennisstar, absolviert die Australian Open und bald Karriere

Sania Mirza, indischer Tennisstar, absolviert die Australian Open und bald Karriere

Mirza sagte: „Ich wurde oft gefragt, wer als nächstes dran ist.“ Leider finde ich diese Antwort immer leer.

Es geht um Strukturen, stimmt sie zu, und sagte, alle indischen Spieler, Männer und Frauen, die im Spiel hoch aufgestiegen sind, stimmen darin überein, dass sie dies „trotz des Systems, nicht wegen ihm“ getan haben.

Für Mirza: „Wir sind eine Cricket-Nation, aber wir sind nicht wirklich eine Sportnation.“ Aber sie beabsichtigt, weiterhin zum Tennissport beizutragen: durch ihre gleichnamige Akademie in Dubai und Hyderabad.

Aber sie ist noch nicht fertig mit dem Spielen, auch wenn ihre Grand-Slam-Tage vorbei sind, und am Freitag, als sie nach ihrem letzten Finale in Melbourne zum Mikrofon ging, verschluckte sie sich, drückte aber weiter und kehrte zu Williams zurück.

„Das war vor 18 Jahren beängstigend genug“, sagte sie. „Und es war ein Privileg, immer wieder hierher zurückzukehren.“

Sie kam nicht als Heldin heraus, aber sie war eine Heldin zu ihren eigenen Bedingungen.

„Ich denke, wenn ich eine Eigenschaft von Sanya herausgreifen müsste, wäre es, dass sie furchtlos war“, sagte Hegde. „Sie wurde so geboren. In jeder Phase gab es Hürden: von der Kleidung, die sie trägt, über die Art, wie sie spielt, über ihr Aussehen bis hin zu dem, was sie sagt. Es gab immer diese Tendenz, zu versuchen, sie wie alle anderen zu machen , wie andere Frauen.

„Es war nicht das Indien von heute. Es war seiner Zeit weit voraus, und es kam zu einer Zeit, als es nicht angemessen war, du zu sein. Du musstest dich anpassen. Aber sie sagte allen, es sei in Ordnung: Sitz wie du wie, trage, was du magst, mach, was du magst, mach alles“.

Siehe auch  Moise Caicedo: Liverpool hat sich darauf geeinigt, den Mittelfeldspieler von Brighton für 110 Millionen Pfund zu verpflichten