Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Stars Force Spiel 6 Western Conference Finale vs. Golden Knights: Warum Vegas in Spiel 5 scheiterte

Stars Force Spiel 6 Western Conference Finale vs. Golden Knights: Warum Vegas in Spiel 5 scheiterte

Die Dallas Stars gewannen am Samstag Spiel 5 der Western Conference Finals mit 4:2 gegen die Vegas Golden Knights und entzogen sich damit dem Ausscheiden. Folgendes müssen Sie wissen:

  • Beim Stand von 2:2 zu Beginn des dritten Drittels erzielte Stars-Stürmer Ty DeLandria um 10:35 Uhr den Startschuss und brachte Dallas mit 3:2 in Führung. DeLandria erzielte in diesem Zeitraum bei 12:02 ein weiteres Tor und besiegelte damit den Sieg der Stars.
  • Jason Robertson und Luke Glinde punkteten ebenfalls für Dallas. Ivan Barbashev und Chandler Stephenson waren die Ziele der Golden Knights.
  • Vegas führt in der Serie mit 3:2. Spiel 6 findet montags um 20:00 Uhr ET statt.

der AthletSofortige Analyse:

Vegas hat einen weiteren großartigen Auftritt für Hill verschwendet

Die Golden Knights wurden während des gesamten Samstagsspiels überspielt und schieden zufällig aus, sodass sie eine weitere Chance verpassten, die Serie zu beenden. Der einzige Grund, warum er in zwei Stints so nah dran war, sind die Meisterschaften von Adin Hill am Netz.

Er stand auf dem Kopf und stahl den Stars mehrere erstklassige Chancen, um Vegas im Spiel zu halten, aber am Ende war der Angriffsdruck von Dallas zu groß. – Granger

Vegas Depth wurde besiegt

Beide Teams erzielten am Samstag Tore ihrer besten Spieler. Jacques Eichel und Barbashev erzielten gemeinsam das erste Tor von Vegas, Stevenson erzielte das zweite. Dallas erzielte ein weiteres Tor von Robertson.

Der Unterschied im Spiel war die Tiefe der Stürmer, die Vegas bei weitem übertrafen. Der Flügelspieler der dritten Reihe, DeLandria, erzielte im dritten Drittel beide Tore und sicherte sich damit den Sieg, während die vierte Reihe den ganzen Abend über einen massiven Ballbesitzvorteil gegenüber der vierten Reihe von Vegas hatte. – Granger

Dellandrea-Debüt

Dellandrea war in den ersten beiden Spielen der Serie gegen die Golden Knights ein gesunder Kratzer, daher war der Samstag sein erstes Spiel in Las Vegas in dieser Nachsaison. Dellandrea ist einer der besten Stürmer der Stars, der Elfmeter vernichtet, und sorgt normalerweise in der vierten Minute für schwierige Minuten.

Siehe auch  NCAA-Herren-Volleyballturnier 2024: Klammer, Zeitplan und wie man zuschaut

Mit dem Ausscheiden der Stars Jimmy Bean und Evgeny Dadonov in Spiel 5 hat DeLandria einen großen Schritt nach vorne gemacht. Die Stars hatten es schwer, Vegas-Torwart Hill zu schlagen, der eine erstaunliche Parade nach der anderen machte, darunter auch Steals von Rob Hintz und Joel Kiviranta vor der Haustür.

Dellandrea löste das Rätsel, indem er im dritten Drittel in weniger als zwei Minuten zwei Tore erzielte. Das war der entscheidende Unterschied im Spiel, denn die Stars erzwangen Spiel 6 in Dallas. – Yusef

Wie wird die All-Star-Besetzung aussehen, wenn Jimmy Benn für Spiel 6 zurückkehrt?

Die Stars werden Captain Benn nun in Spiel 6 wieder in der Aufstellung begrüßen.

Eines der wichtigsten Ereignisse, die es in den nächsten Tagen zu beobachten gilt, wird sein, wer herauskommt, um Platz für Ben zu machen. DeLandria erzielte zwei Tore, Glending wertet den Elfmeter und den Anspielkreis auf und Joel Kiviranta liefert weiterhin eine starke Leistung ab. Fredrik Olofsson war in den letzten beiden Spielen, in denen er abrutschen musste, ein Funke für die vierte Reihe.

Aus leistungstechnischer Sicht scheint die Antwort Mason Marchment zu sein, der in diesen Playoffs Probleme hatte, aber als gesunder Spieler zum Stammspieler gehörte. Es wird interessant sein zu sehen, wie Pete DeBoer, der All-Stars-Trainer, damit umgeht. – Yusef

Höhepunkt des Spiels

Wichtige Statistiken

Robertson war der vierte Spieler in der Geschichte der Star Series/North Stars, der in der Runde vor dem Stanley-Cup-Finale fünf Tore erzielte. Die anderen drei Spieler sind Brett Hull (2000), Jimmy Langenbrunner (1999) und Bill Goldsworthy (1968).

Pflichtlektüre

(Foto: Chris Unger/Getty Images)