Januar 22, 2022

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Südkorea: Nach Angaben von Seoul soll ein Mann, der nach Nordkorea eingereist ist, Nordkorea verlassen haben.

In einer Erklärung vom Montag teilte das Verteidigungsministerium mit, man habe anhand von Videoüberwachungsaufnahmen spekuliert, dass der Mann, der am Sonntag die seltene Überfahrt in den Norden machte, im November 2020 erstmals in den Süden eingereist sei. Die betroffenen Behörden prüfen noch die Fakten, fügte das Ministerium hinzu.

Die Person wurde an der Ostfassade gefunden Militarisierte Zone (DMZ) am Samstag um 21.20 Uhr Ortszeit, teilte Südkoreas Joint Staff (JCS) mit. Die Person wurde vom Militär durch einen Hitzemonitor identifiziert.

Truppen wurden entsandt, aber das JCS sagte, sie könnten den Mann nicht finden, der um 22.40 Uhr die Militärgrenze nach Nordkorea überquert hatte.

Ein Militärbeamter sagte, Sicherheitskameras hätten zuvor einen Mann aufgezeichnet, der am Samstag um 6:40 Uhr einen Stacheldrahtzaun hochkletterte, aber ein Wachmann im Überwachungsdienst hat dies verpasst. Der Beamte sagte, er sei derzeit dabei, die Person zu identifizieren, und es sei nicht bekannt, ob die Person noch am Leben sei.

„Wir haben gestern eine Mitteilung nach Nordkorea geschickt, um unser Volk zu schützen, aber Nordkorea hat keine Antwort erhalten“, sagte der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Boo Chiung-chan, am Montag.

Er fügte hinzu, dass es im Zusammenhang mit dem Vorfall am Sonntag „keine ungewöhnlichen Bewegungen des nordkoreanischen Militärs“ gegeben habe.

Nordkoreanische Staatsmedien berichteten über Nacht über keine Abkürzungen in der DMZ.

Siehe auch  In England wurden seltene Beweise für eine Kreuzigung gefunden