Wo der Bund beim VBS den Hebel ansetzen will 

VBS-Departementschef Guy Parmelin weiss nun, in welchen Bereichen er optimieren muss. | VBS
VBS-Departementschef Guy Parmelin weiss nun, in welchen Bereichen er optimieren muss. | VBS

Der Bund optimiert die Aufgaben der Verwaltung: Er hat dazu auch mehrere Reform-Möglichkeiten beim Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) festgestellt. 

Die Aufgabenerfüllung der Schweizer Bundesverwaltung soll durch organisatorische Anpassungen optimiert werden. Auch die Überprüfung von Ausgabenbindungen in den verschiedenen Bereichen steht im Vordergrund. Dies teilt der Bundesrat mit. 

Man verzichte aber bewusst darauf, ein Sparziel zu formulieren. «Die Reformen dienen nicht der kurzfristigen Entlastung des Bundeshaushalts.» Ziel ist: durch eine optimierte Aufgabenerfüllung und die Lockerung von Ausgabenbindungen einen effizienten und effektiven Mitteleinsatz zu gewährleisten.  So werde mittel- und langfristig Spielraum für neue Aufgaben und eine Begrenzung der Steuerlast geschaffen.

Zehn Massnahmen für das VBS

Jetzt müssen die Departemente Vertiefungsaufträge erteilen. Der Bundesrat wird jeweils in der Staatsrechnung über den Umsetzungsstand Bericht erstatten, wie es weiter heisst.

Auch für das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS)  von Guy Parmelin hat der Bundesrat diverse Möglichkeiten zur strukturellen Optimierung eruiert:

  • 1. Verbesserungen bei der Koordination grosser Übungen

Das VBS und die Bundeskanzlei (BK) vertiefen die gemeinsame Konzeptplanung grosser Übungen (Strategische Führungsübungen, Sicherheitsverbundsübungen). Die Gesamtplanung grosser Übungen erlaube es, Synergien zu nutzen und den Planungsaufwand zu reduzieren.

  • 2. Bessere Nutzung der Synergien zwischen Ausbildungsstätten

Das VBS wurde beauftragt, gemeinsam mit dem EFD Synergien der Ausbildungsstätten der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA) und dem Ausbildungsangebot des Eidgenössischen Personalamts (EPA) zu prüfen und dem Bundesrat im ersten Halbjahr 2019 Bericht zu erstatten.

  • 3. Entflechtung der Informatik zwischen zivilen und militärischen Sicherheitsstandards

Damit sich die Führungsunterstützungsbasis der Armee (FUB) auf die Kernsysteme der Armee konzentrieren könne, sollte die Entflechtung im Bereich der Informatik zwischen zivilen und höheren Sicherheitsstandards weiterverfolgt werden. Die Basissysteme mit tieferen Sicherheitsstandards soll das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) betreiben, die Kernsysteme mit höheren Anforderungen die FUB.

  • 4. Optimierung der Repräsentationsdienste

Das VBS unterhält Repräsentationsfahrzeuge, die durch die Departemente benutzt werden können. Ab 2020 muss ein neuer Standort für die Fahrzeuge gesucht werden. Zudem soll zur Abdeckung von Spitzen der Einsatz der Repräsentationsfahrer optimiert werden.

  • 5. Prüfung des Sparpotenzials bei der Armeeapotheke

Die Armeeapotheke ist das logistische Kompetenzzentrum der Armee und der Bundesverwaltung für pharmazeutische Produkte, Medizinprodukte und Medizintechnik. Das VBS wurde beauftragt, dem Bundesrat bis Ende 2018 einen Vorgehensvorschlag zur Prüfung von Sparpotenzialen im Bereich der Armeeapotheke aufzuzeigen.

  • 6. Prüfung von Sparpotenzialen im Bevölkerungsschutz (Schutzanlagen, Zivilschutzmaterial, Ausbildung)

Mit der Revision des Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetzes (BZG) soll das Bevölkerungsschutzsystem der Schweiz modernisiert werden. Die Botschaft dazu soll dem Bundesrat in der zweiten Hälfte 2018 unterbreitet werden; der Bundesrat wird darin die Ergebnisse der Prüfung von Sparpotenzialen darlegen.

  • 7. Mögliche Öffnung der Dienstleistungen des Zentrums für elektronische Medien (ZEM) für weitere Teile der Bundesverwaltung

Das Zentrum für elektronische Medien (ZEM) ist das Medienhaus der Gruppe Verteidigung und produziert Ausbildungs- und Kommunikationsmedien. Das VBS wurde beauftragt, namentlich die Bedürfnisse nach Leistungen des ZEM sowie eine Erweiterung des Kundenkreises zu prüfen.

  • 8. Überprüfung der Unterstützung der Institutionen für Historisches Armeematerial

Das VBS überprüft (auch als Folge von Berichten der Eidgenössischen Finanzkontrolle) die Bewirtschaftung des historischen Armeematerials und wird 2019 über die Ergebnisse Bericht erstatten.

  • 9. Verbesserung der Auslastung der Ausbildungszentren des Bundes

Das VBS und das EFD haben ihre vier Ausbildungszentren (Magglingen, Tenero, Schwarzenburg, Liestal) auf Optimierungspotenzial untersucht. Um eine bessere Auslastung der Ausbildungszentren zu erreichen, werden diese ab 2019 bei der Durchführung mehrtägiger Kurse verstärkt genutzt.

  • 10. Verrechnungsart der Reisen mit dem Bundesrats-Jet

Die Verrechnungsart wird überprüft; gegebenenfalls sind dem Bundesrat Änderungen vorzulegen.

 

1 Kommentar

  1. Wie effizient sind Optimierungen in eigener Sache? Statt dass die Abläufe im VBS von einer unabhängigen Institution objektiv und auch in finanziellen Belangen durchleuchtet und analysiert wird, erfolgt eine sogenannte Optimierung in Eigenregie. Das Resultat dürfte entsprechend ausfallen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*