Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Wahlen in Griechenland: Mitte-Rechts Mitsotakis begrüßt großen Sieg, will aber Mehrheit

Wahlen in Griechenland: Mitte-Rechts Mitsotakis begrüßt großen Sieg, will aber Mehrheit

  • Von Nick Beck in Athen und Paul Kirby in London
  • BBC News

Bildquelle, Ares Messines/AFP

Bildunterschrift,

Kyriakos Mitsotakis machte deutlich, dass er ohne die Beteiligung anderer Parteien regieren wollte

Griechenlands konservativer Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis gewann die Nationalwahlen und bezeichnete den großen Sieg seiner Partei als „politisches Erdbeben“.

Seine Mitte-Rechts-Neue Demokratische Partei war auf dem Weg, fast 41 % der Stimmen zu erreichen, fünf Sitze fehlten ihr zur Mehrheit.

Er wurde von seinem Mitte-Links-Konkurrenten Alexis Tsipras beglückwünscht, als seine Partei Syriza sich auf ein düsteres Ergebnis von 20 % vorbereitete.

Mitsotakis sagte, das Ergebnis zeige, dass die Griechen seiner Partei ein Mandat für eine vierjährige Regierung gegeben hätten.

„Die Menschen wollen ein Griechenland mit Mehrheitsregierung und die neue Demokratie ohne die Hilfe anderer wählen“, sagte er in seiner Siegesrede.

Stunden zuvor jubelten Parteianhänger in Athen, als eine Umfrage das unerwartete Ausmaß des Sieges der Partei Neue Demokratie zeigte. Als die Ergebnisse vorlagen, war klar, dass die Umfragen vor der Wahl den 20-Punkte-Abstand zwischen den beiden großen Parteien unterschätzt hatten.

Die Äußerungen des Premierministers wurden als Hinweis darauf gewertet, dass er nicht die Macht mit einer anderen Partei teilen möchte, sondern sich vielmehr für eine zweite Wahl Ende Juni bewerben würde, bei der die siegreiche Partei zusätzliche Sitze erhalten würde.

Die griechische Präsidentin Katerina Sakellaropoulou bietet ihm die Möglichkeit einer Koalition an, doch es ist bereits klar, dass er dies ablehnen wird.

Die Mitte-Rechts-Partei regiert Griechenland seit vier Jahren und kann sich rühmen, dass das Land im vergangenen Jahr ein Wachstum von fast 6 % verzeichnete.

Mitsotakis zeigte der Nation, dass man nur ihm vertrauen konnte, die griechische Wirtschaft voranzutreiben und das jüngste Wachstum anzukurbeln. Die Griechen scheinen positiv reagiert zu haben – stärker als erwartet.

Giorgos Adamopoulos, 47, stimmte nur wenige hundert Meter von der Akropolis in Athen entfernt für die Neue Demokratie.

Er sagte der BBC, dass Griechenland eine bessere Form der Politik verdient habe, unterstützte aber Mitsotakis, weil er von seiner Bilanz nach vier Jahren als Premierminister beeindruckt war.

Vor vier Jahren hätten 41 % der Stimmen ausgereicht, um sich eine Mehrheit im 300 Sitze umfassenden griechischen Parlament zu sichern.

Jetzt sind es mehr als 45 %, weil die Siegerpartei im ersten Wahlgang keinen Anspruch mehr auf den 50-Sitze-Bonus hat, was die Wahrscheinlichkeit einer Wiederwahl erhöht.

Mitsotakis wird die zusätzlichen Sitze im Auge behalten, die ihm im Falle eines Sieges bei der zweiten Wahl zustünden. Eine absolute Mehrheit würde ihm vier Jahre an der Macht mit einer Regierung seiner Wahl bescheren.

Wenn er Koalitionsgespräche will, wäre Syrizas sozialistischer Rivale PASOK ein potenzieller Partner, da er mit 11,5 % der Stimmen einer der großen Gewinner der Wahl ist.

Doch das wird schwierig, denn PASOK-Chef Nikos Androulakis war im vergangenen Jahr Ziel eines Abhörskandals.

Dies führte zum Rücktritt von Mitsotakis‘ Neffen, der als Stabschef des Premierministers und Chef des griechischen Geheimdienstes fungierte.

Herr Mitsotakis stammt aus einer der mächtigsten politischen Dynastien Griechenlands.

Sein Vater, Konstantinos Mitsotakis, war Anfang der 1990er Jahre selbst Premierminister. Seine Schwester Dora Bakoyannis war Außenministerin und ihr Sohn Kostas Bakoyannis ist der derzeitige Bürgermeister von Athen.

Am Ende spielte die Eisenbahnkatastrophe im Februar, die den Wahlkampf überschattete, keine erkennbare Rolle für den Ausgang.

57 Menschen kamen bei der Katastrophe ums Leben, viele davon Studenten. Oppositionsparteien haben die Tragödie als Symptom eines dysfunktionalen Staates hervorgehoben, der nach Jahren der Wirtschaftskrise und mangelnder Investitionen bis auf die Knochen geschrumpft ist.

Griechen haben das Wahlrecht ab dem 17. Lebensjahr, und eine vorläufige Analyse der Abstimmung durch das griechische Fernsehen ergab, dass 31,5 % der Wähler im Alter von 17 bis 24 Jahren die ND unterstützten, fast drei Punkte mehr als Syriza.

Die Erstwählerinnen Chrisanthe und Vagelis, beide 18, stimmten für Syriza, weil ihre Generation „etwas Neues, etwas anderes“ wollte.

Anders als die PASOK steigerte auch die Kommunistische Partei KKE ihren Stimmenanteil.

Ein weiteres Opfer war jedoch der ehemalige Syriza-Finanzminister Yanis Varoufakis, dessen MeRA25-Partei sich nicht für das Parlament qualifizieren konnte.