März 29, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Wie ein internationaler Haftbefehl gegen Putin dem Besuch von Xi in Russland eine neue Note verleiht

Washington (AFP) – Die Pläne des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, den russischen Präsidenten Wladimir Putin nächste Woche in Moskau zu treffen, haben Chinas Bestrebungen nach einer größeren Rolle auf der Weltbühne deutlich gemacht. Aber sie deckten auch die Gefahren der globalen Diplomatie auf: Stunden nachdem die Reise am Freitag angekündigt worden war, wurde gegen Putin ein internationaler Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen erlassen, was zumindest Chinas großes Offenbarungsegel abwarf.

Die Flut von Entwicklungen – die auf Chinas Vermittlung eines Abkommens zwischen Saudi-Arabien und dem Iran zur Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen und den Start eines sogenannten „Friedensplans“ für die Ukraine folgten – kommt, während die Biden-Regierung Pekings Schritte, sich mehr zu behaupten, vorsichtig beobachtet kräftig. in internationalen Angelegenheiten.

US-Beamte äußerten sich zunächst nicht öffentlich zum Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag gegen Putin, äußerten sich jedoch privat erleichtert darüber, dass ein internationales Gremium Washingtons Einschätzung zustimmte, dass Russland in der Ukraine Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen habe.

Die Biden-Regierung glaubt, dass Chinas Wunsch, als Vermittler des Friedens zwischen Russland und der Ukraine angesehen zu werden, wichtiger werden könnte, nachdem Putin laut US-Beamten offiziell als Kriegsverbrecher verdächtigt wird. Die Beamten, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, weil sie nicht befugt sind, öffentlich über die Angelegenheit zu sprechen, sagten, die Regierung hoffe, dass die Memos dazu beitragen würden, bisher neutrale Nationen zu sammeln, um den Konflikt zu beeinflussen.

Ein Blick auf Xis Treffen mit Putin und wie ihn das Memo beeinflussen könnte.

Welche Bedeutung hat das elfte Treffen mit Putin?

Der Besuch in Russland wird Xis erste Auslandsreise seit seiner Wahl zu einer beispiellosen dritten Amtszeit als Chinas Präsident sein. Dies kommt daher, dass Peking und Moskau ihre Beziehungen in Schritten verstärkt haben, die kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine mit einem Treffen zwischen den beiden Führern in Peking während der Olympischen Winterspiele im vergangenen Jahr begannen, bei dem sie eine „grenzenlose“ Partnerschaft erklärten.

Siehe auch  Lunar New Year führt China aus dem Epizentrum von Covid | China

Weiterlesen: Präsident Xi Jinping will, dass China nach dem Saudi-Iran-Deal eine größere globale Rolle spielt

Seitdem hat sich China wiederholt auf die Seite Russlands gestellt, um internationale Maßnahmen gegen Moskau wegen des Konflikts in der Ukraine zu blockieren, und US-Beamte sagen, dass sie erwägen, Waffen an Russland zu liefern, um den Krieg zu unterstützen. Aber sie versuchte auch, sich in einer neutraleren Rolle zu positionieren, indem sie einen Friedensplan präsentierte, der im Wesentlichen ignoriert wurde.

Das Treffen in Moskau wird wahrscheinlich dazu führen, dass sich beide Seiten erneut auf ihre Partnerschaft verpflichten, die beide als entscheidend ansehen, um dem entgegenzuwirken, was sie als unangemessene und unangemessene Einflussnahme der Vereinigten Staaten und ihrer westlichen Verbündeten ansehen.

Welche Bedeutung hat der IStGH-Haftbefehl gegen Putin?

Kurzfristig dürfte der IStGH-Haftbefehl gegen Putin und einen seiner Helfer keinen nennenswerten Einfluss auf das Treffen oder Chinas Haltung gegenüber Russland haben. Weder China noch Russland – noch die Vereinigten Staaten oder die Ukraine – haben den Gründungsvertrag des Internationalen Strafgerichtshofs ratifiziert. Die Vereinigten Staaten, beginnend mit der Clinton-Regierung, weigerten sich, sich dem Gericht anzuschließen, da sie befürchteten, dass ihr breites Mandat zur Verfolgung amerikanischer Truppen oder Beamter führen würde.

Das bedeutet, dass keines der vier Länder die Zuständigkeit des Gerichts formell anerkennt oder an seine Anordnungen gebunden ist, obwohl die Ukraine zugestimmt hat, einige Ermittlungen des IStGH zu Verbrechen auf ihrem Boden zuzulassen, und die Vereinigten Staaten mit IStGH-Ermittlungen kooperiert haben.

Zudem ist es unwahrscheinlich, dass Putin in ein Land reisen wird, das an Verpflichtungen gegenüber dem IStGH gebunden wäre. Wenn ja, ist es fraglich, ob dieses Land ihn tatsächlich verhaften würde. Es gibt einen Präzedenzfall dafür, dass die zuvor Angeklagten, insbesondere der ehemalige sudanesische Präsident Omar al-Bashir, Mitglieder des Internationalen Strafgerichtshofs besucht haben, ohne sie festzunehmen.

Das Stigma des Haftbefehls könnte jedoch vor dem Gericht der öffentlichen Meinung gut gegen China und Russland wirken, und Putins internationales Ansehen könnte darunter leiden, wenn die Anklage nicht zurückgezogen oder er freigesprochen wird.

Siehe auch  Werden die Vereinigten Staaten ukrainische Flüchtlinge aufnehmen?

Die Aussicht von Washington

Obwohl sie vorsichtig waren, Befehle des IStGH direkt zu diskutieren, haben US-Beamte kein Blatt vor den Mund genommen, wenn es um Xis geplanten Besuch in Moskau geht. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, John Kirby, nannte Pekings Vorstoß für einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine „eine Bestätigung der russischen Invasion“ und warnte, dass die Russen den Waffenstillstand nutzen könnten, um sich neu zu gruppieren, „damit sie die Angriffe auf die Ukraine rechtzeitig wieder aufnehmen können .“ ihrer Wahl.“

Er schaut: Stand der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland ein Jahr nach dem Einmarsch Putins in die Ukraine

„Wir glauben nicht, dass dies ein Schritt in Richtung eines gerechten und dauerhaften Friedens ist“, sagte er. Der nationale Sicherheitsberater von Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, forderte Xi diese Woche auf, auch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj zu sprechen, und der ukrainische Staatschef hat ebenfalls Interesse an Gesprächen mit Xi bekundet.

Die Aussicht von Kiew

Vor der Veröffentlichung des IStGH-Memos warnten ukrainische Analysten vor dem Xi-Putin-Treffen vor einer möglichen Falle. „Wir müssen erkennen, dass diese Friedensgespräche eine Falle für die Ukraine und ihr diplomatisches Korps sind“, sagte Yury Poita, Leiter Asien beim New Geopolitics Research Network mit Sitz in Kiew.

„Unter diesen Bedingungen werden diese Friedensgespräche nicht friedensorientiert sein“, sagte Natalia Butyrska, eine ukrainische Analystin für ostasiatische Politik. Sie sagte, der Besuch spiegele nicht Chinas Wunsch nach Frieden wider, sondern seinen Wunsch, eine wichtige Rolle bei einer möglichen Nachkriegsregelung zu spielen.

„China unterscheidet nicht klar zwischen Aggressor und Opfer. Wenn ein Land seine friedenserhaltenden Aktivitäten beginnt oder zumindest versucht, den Parteien zu helfen, wird die fehlende Unterscheidung die Objektivität beeinträchtigen“, sagte Buterska. „Aus meiner Sicht versucht China, den Konflikt einzufrieren.“

Die Aussicht von Moskau

Selbst wenn China aufhört, Russland militärische Hilfe zu leisten, wie die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten befürchten, sieht Moskau den Besuch von Xi als ein starkes Signal chinesischer Unterstützung, das die westlichen Bemühungen zur Isolierung Russlands herausfordern und seiner Wirtschaft lähmende Schläge versetzen wird.

Siehe auch  Tränen und Bilder, als Japan seinen Riesenpanda nach China schickt

Kreml-Sprecher Juri Uschakow stellte fest, dass Putin und Xi „sehr freundschaftliche und vertrauensvolle persönliche Beziehungen“ hätten, und lobte Pekings Friedensplan. „Wir schätzen die konservative und ausgewogene Haltung der chinesischen Führung in dieser Frage sehr“, sagte Ushakov.

Beobachter sagen, dass trotz Chinas Position als Vermittler seine Weigerung, Russlands Vorgehen zu verurteilen, wenig Zweifel darüber lasse, wo Pekings Sympathien liegen.

„Der chinesische Friedensplan ist ein Feigenblatt, um einige der Kritiken des Westens an der Unterstützung Russlands zu beantworten“, sagte Alexander Gabiev, Senior Fellow am Carnegie Endowment for International Peace. „Die Optik, die es erzeugt, ist, dass China einen Friedensplan hatte und beide Seiten des Krieges ihn unterstützten und bereit waren, Möglichkeiten zu erkunden und ihn dann vom feindlichen Westen töten zu lassen.“

Die Aussicht von Peking

Chinesische Beamte rühmen sich ihres neu entdeckten Einflusses auf der internationalen Bühne, da die Außenpolitik ihres Landes unter Xi immer selbstbewusster geworden ist.

Bei der Ankündigung des Besuchs von Xi sagte Chinas Außenministerium, Pekings Beziehungen zu Moskau seien eine wichtige globale Macht. „Während die Welt in eine neue Periode der Turbulenzen und Veränderungen eintritt, gehen die Bedeutung und der Einfluss der Beziehungen zwischen China und Russland als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates und als wichtige Macht über den bilateralen Rahmen hinaus“, sagte sie.

Der Besuch wurde als „eine Reise der Freundschaft beschrieben, die das gegenseitige Vertrauen und Verständnis zwischen China und Russland weiter vertieft und die politischen und öffentlichen Grundlagen der Freundschaft zwischen den beiden Völkern seit Generationen festigt“.

Die assoziierten Presseautoren Aamir Madani in Washington und Hanna Arherova in Kiew haben zu diesem Bericht beigetragen.