März 30, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

85 % des bedeutenden Aktienverkaufs von Adani werden übernommen, während die Institutionen Geld injizieren

MUMBAI (Reuters) – Der Verkauf des indischen Milliardärs Gautam Adani im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar wurde am Dienstag fast vollständig gezeichnet, als Investoren nach einer turbulenten Woche für seine Gruppe, in der ihre Aktien aufgrund eines vernichtenden Berichts über Leerverkäufe abstürzten, Bargeld einschütteten.

Verkaufe Sekundärlager an Adani Enterprises (ADEL.NS) Es war am Dienstag zu 85 % gezeichnet, einschließlich des Lead-Investor-Anteils, wie Daten der indischen Börse zeigten. Der Verkauf von Anteilen erfordert eine Beteiligung von mindestens 90 %, um stattfinden zu können.

Bis Montag hatte die rekordverdächtige Operation des größten Aktienverkaufs des Landes nur 3 % der Gebote erhalten.

Die Aktien der Adani Group fielen, nachdem der Bericht des US-Unternehmens Hindenburg Research vom 24. Januar Bedenken hinsichtlich der hohen Verschuldung und der Nutzung von Steueroasen zitierte, wobei die kumulierten Verluste jetzt 65 Milliarden US-Dollar betragen. Al-Adani bezeichnete den Bericht als unbegründet.

Der Aktienverkauf ist für Adani von entscheidender Bedeutung, nicht nur, weil es das größte Folgeangebot in Indien ist und zum Schuldenabbau beitragen wird, sondern auch, weil sein Erfolg von den Investoren als Vertrauensbeweis in einer Zeit angesehen wird, in der der Geschäftsmann steht eines seiner größten Gebote. Geschäftliche und Reputationsherausforderungen in letzter Zeit.

Reuters-Grafiken

Die Gruppe hat in den letzten Tagen wiederholt erklärt, dass die Investoren auf ihrer Seite sind und das Aktienangebot angesichts wachsender Befürchtungen, dass dies nicht geschehen könnte, fortgesetzt wird. Reuters berichtete, dass Banker irgendwann überlegten, die Ausgabepreise anzupassen oder den Verkauf zu verlängern.

Unterstützung für den Verkauf von Adani-Aktien kam sogar, als die Hauptaktien bei Rs 3.002 gehandelt wurden, was einem Anstieg von fast 4 % entspricht, aber unter dem unteren Ende der Verkaufspreisspanne von Rs 3.112 liegt.

Siehe auch  Die Preiserhöhungswoche hat Aktien auf dem Weg zum größten Rückgang seit 2020

sagte Deepan Mehta, Gründer und Equity Manager von Elixir.

Über das Wochenende und bis in den Montag hinein führte Adanis Unternehmen ausführliche Gespräche mit Investmentbankern und institutionellen Anlegern, um Zeichnungen anzuziehen, so zwei Quellen mit direkter Kenntnis der Gespräche.

Die Nachfrage von Privatanlegern blieb verhalten und begnügte sich nicht mit Geboten im Wert von nur 9 % der für den Sektor angebotenen Aktien. Am Dienstag zeigten die Daten, dass die Nachfrage von ausländischen institutionellen Investoren sowie von Unternehmen kam, die Angebote von jeweils mehr als einer Million Rupien abgegeben hatten.

Abu Dhabi International Holdinggesellschaft (IHC.AD) Sie sagte, sie würde 400 Millionen Dollar in die Veröffentlichung investieren.

„Der nächste Börsengang muss weiterhin das Vertrauen der Anleger wiederherstellen“, sagte VK Vijayakumar, Chief Investment Strategist bei Geojit Financial Services.

Der Hindenburg-Bericht und seine Folgen erregten weltweite Aufmerksamkeit. Adani ist jetzt die achtreichste Person der Welt, von Platz drei auf der Forbes-Liste der Reichen letzte Woche.

Der globale Indexherausgeber FTSE Russell sagte am Dienstag, dass er weiterhin öffentlich verfügbare Informationen über die Gruppe, insbesondere von indischen Regulierungsbehörden, überwacht.

Hindenburg sagte in seinem Bericht, dass es US-Anleihen und Derivate, die außerhalb Indiens für die Adani Group gehandelt werden, herabgestuft habe. Auf US-Dollar lautende Anleihen, die am Dienstag von Adani Ports und der Special Economic Zone ausgegeben wurden, setzten ihren Rückgang in der zweiten Woche fort.

(Bericht) von M. Sriram und Chris Thomas; Redaktion von Aditya Kalra und Muralikumar Anantharaman

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.