September 20, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bangladeschische Soldaten patrouillieren auf Straßen, während die nationale Regierung einsperrt | Coronavirus

Da die öffentlichen Verkehrsnetze geschlossen sind und Truppen bereit sind, die Straßen zu patrouillieren, bereiten sich die Behörden in Bangladesch auf eine umfassende nationale Aussperrung vor, um ein Wiederauftreten von Kovit-19-Infektionen zu verhindern.

Tausende Menschen waren in der Hauptstadt Dhaka gestrandet, die Behörden stoppten fast alle öffentlichen Verkehrsmittel und ließen die Passagiere in der Sommerhitze manchmal stundenlang laufen.

Ab Donnerstag werden Truppen stationiert, sagte Regierungssekretär Kantkar Anwarul Islam. „Die Streitkräfte werden auf Patrouille sein. Wenn jemand seine Befehle missachtet, wird er rechtlich verfolgt “, sagte er am späten Montag gegenüber Reportern.

Die meisten der 168 Millionen Menschen der südasiatischen Nation werden im Rahmen der Beschränkungen bis Donnerstag auf ihre Häuser beschränkt sein, sodass nur wesentliche Dienstleistungen und einige exportorientierte Fabriken betrieben werden können.

Die südasiatische Nation stieg am Montag auf mehr als 8.300 neue Epidemien und am Sonntag auf 119 Todesfälle. Beamte machen den jüngsten Anstieg der hoch ansteckenden Delta-Variante verantwortlich, die erstmals im benachbarten Indien identifiziert wurde.

Die Ankündigung der Aussperrung am Sonntag veranlasste Wanderarbeiter, ihre Häuser in der Hauptstadt Dhaka zu verlassen, als Zehntausende Boote bestiegen, um einen großen Fluss zu überqueren.

Die stolpernde Durchsetzung der Sperrregeln ermöglichte es Tausenden von Arbeitern in Dhaka, am Montag in ihre Büros zurückzukehren. Am frühen Montagmorgen waren große Säulen auf den Hauptstraßen zu sehen. Ab Mittwoch sind die Arbeitsplätze geschlossen.

Fahrradrikschas durften am späten Sonntag auf ein Angebot der Regierung fahren, aber Pendler sagten, die Preise seien unkontrolliert hoch.

„Ich habe um 7 Uhr angefangen zu laufen. Ich konnte keinen Bus oder andere Fahrzeuge bekommen. Ich kann keine Rikscha fahren“, sagte Shebali Begum, 60, die auf dem Weg zum Haus ihrer Tochter im Zentrum von Dhaka war.

Mitte April wurden in ganz Bangladesch Betriebs- und Bewegungsbeschränkungen verhängt, da Fälle und Todesfälle auf den höchsten Stand seit dem Ausbruch gestiegen sind.

Die Infektionen ließen im Mai nach, nahmen jedoch diesen Monat wieder zu, was zu strengeren Kontrollen führte.

Das Land hat fast 900.000 Infektionen und mehr als 14.000 Virustote gemeldet, aber Experten sagen, dass die tatsächliche Zahl aufgrund der niedrigeren Zahl höher sein könnte.

Laut einer aktuellen Studie des in Dhaka ansässigen International Diarreal Research Center sind zwei Drittel der neuen Virusfälle in der Hauptstadt von Bangladesch eine Delta-Variante.

Siehe auch  Ein Sprecher in Afghanistan sagte, die Taliban müssten die Rechte der Frau im Rahmen des islamischen Rechts respektieren