November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bergwerksunglück in Russland: Die Zahl der Todesopfer bei einem Unfall in einem sibirischen Kohlebergwerk hat 50 überschritten.

Das regionale Ermittlungsteam teilte mit, dass drei Personen, darunter der Direktor der Mine Listviajnaya und sein Stellvertreter, wegen des Verdachts des Verstoßes gegen Arbeitsschutzvorschriften festgenommen wurden.

Die Bergleute seien erstickt, als der Lüftungsschacht mit Gas gefüllt war. Das Staatsfernsehen sagte, die Staatsanwaltschaft gehe von einer Methanexplosion aus.

Unter den Toten befanden sich 11 bereits bestätigte Bergleute, 35 Vermisste und sechs Rettungskräfte.

Dutzende Menschen wurden im Krankenhaus behandelt, einige von ihnen, weil sie Rauch eingeatmet hatten. Vier Personen befanden sich in kritischem Zustand.

Das Kohlefördergebiet von Kemerowo, etwa 3.500 km östlich von Moskau, wird seit Jahren von gefährlichen Bergbauarbeiten heimgesucht.

Die Mine Listvyazhnaya gehört zur SDS-Holding, die sich im Privatbesitz der Sibirischen Handelskammer befindet. Der Besitzer machte keinen sofortigen Kommentar.

Nach Angaben des Notstandsministeriums befanden sich etwa 285 Menschen in der Mine, als sich der Rauch durch die Schächte ausbreitete. Die Behörden sagten, 239 hätten die Oberfläche erreicht.

Präsident Wladimir Putin Er sagte, er habe mit dem Gouverneur und den Notfallbeamten gesprochen und dem Kreml befohlen, in die Region zu fliegen, um den Notfallminister zu unterstützen.

Kemerowo erklärte eine dreitägige Trauer.

Im Jahr 2007, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, tötete eine Explosion in der Uljanowskaja-Mine mehr als 100 Menschen und machte das Gebiet zum Ort des schlimmsten Bergbauunfalls. Im Jahr 2010 kamen bei Explosionen in der Mine Raspatskaya in der Region mehr als 90 Menschen ums Leben.

Siehe auch  Wo sind die vermissten Anführer der Taliban? Es kursieren Gerüchte über das Schicksal zweier Spitzenbeamter