April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Boris Nadeshtin: Putin fordert Versuch heraus, für die russische Präsidentschaft zu kandidieren

Boris Nadeshtin: Putin fordert Versuch heraus, für die russische Präsidentschaft zu kandidieren

  • Von Laura Gossey und Vitaly Shevchenko
  • BBC News

Bildbeschreibung,

Boris Nadesh dankte seinen Unterstützern, als er ihre Unterschriften überreichte

Kreml-Konkurrent Boris Nadeschtin sagt, er habe genug Unterschriften gesammelt, um als Kandidat für die Präsidentschaftswahl in Russland anzutreten.

Der ehemalige Gemeinderat war für seine relativ deutliche Kritik an Herrn Putin und Russlands umfassender Aggression gegen die Ukraine bekannt.

Herr Nadeshtin sagte, er habe den Wahlbeamten die erforderlichen 100.000 Unterschriften übergeben.

Sein Antrag muss von der Wahlkommission geprüft werden.

Sollten in den eingereichten Unterschriften „Unregelmäßigkeiten“ festgestellt werden, kann die Kommission den Kandidaten gänzlich disqualifizieren. Die unabhängige Politikerin Jekaterina Dunzowa ist für eine Kandidatur im Dezember nicht zugelassen, nachdem die Wahlkommission erklärt hatte, sie habe 100 „Fehler“ in ihrem Formular festgestellt.

Der amtierende Präsident Wladimir Putin hat sich bereits als unabhängiger Kandidat für die Wahlen im März registriert, bei denen er eine weitere sechsjährige Amtszeit gewinnen wird.

Nach Ablauf der heutigen Frist für die Einreichung von Unterschriften veröffentlichte Herr Nadeshtin ein Foto von sich selbst, wie er vor mehreren Kartons mit Papieren stand, die die Unterschriften seiner Unterstützer trugen.

„Das ist mein Stolz – die Arbeit Tausender Menschen über viele schlaflose Tage hinweg. Diese Kisten sind das Ergebnis davon, dass ihr in der eisigen Kälte Schlange gestanden habt“, schrieb er auf X, zuvor auf Twitter.

Tausende Russen standen in der Kälte im ganzen Land Schlange, um ihre Unterschriften auf die Liste der Unterstützer seiner Initiative zu setzen.

Herr Nadeshtin, 60, ist seit mehr als 30 Jahren Gemeinderat und wurde von der Mitte-Rechts-Partei „Bürgerinitiative“ für die Kandidatur im Dezember 2023 nominiert.

Er ist seit langem ein häufiger Gast in Talkshows staatlicher Fernsehsender und kritisiert dort häufig den Krieg Russlands gegen die Ukraine.

In einem Land, in dem Oppositionelle inhaftiert oder ermordet wurden, scheint seine jüngste Kritik an Herrn Putin bisher toleriert worden zu sein.

Auf die Frage nach Herrn Nadeschtin sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow Anfang des Monats: „Wir sehen ihn nicht als Rivalen.“

Aber selbst wenn Herr Nadeshtin kandidieren darf, ist noch nicht klar, ob er den Wahlkampf frei führen darf.

Im Russland Wladimir Putins konnten Kandidaten für ein Amt kandidieren, ohne zuvor für ein Amt kandidiert zu haben, und manchmal sogar, ohne einen Amtsinhaber zu verdrängen.

Es erhält die Fassade der Demokratie aufrecht und wird es den von der „militärischen Sonderaktion“ unzufriedenen Russen ermöglichen, ihrer Wut und Frustration Luft zu machen, ohne die Herrschaft von Herrn Putin zu gefährden.

In den letzten Jahren wurden wirklich beliebte Oppositionelle wie Alexej Nawalny und Ilja Jaschin zu langen Haftstrafen verurteilt. Der Kremlkritiker Boris Nemzow, der einst als Berater von Herrn Nadesh fungierte, wurde getötet.

Wladimir Putin dominiert seit 2000 die politische Szene Russlands. Im Jahr 2020 wurde eine Verfassungsänderung verabschiedet, die es ihm ermöglichte, über 2024 hinaus an der Macht zu bleiben.

Sollte er im März gewinnen, bleibt er bis 2030 Präsident. Sollte er sich danach für eine erneute Kandidatur entscheiden, kann er weitere sechs Jahre bis 2036 im Amt bleiben.

Siehe auch  An der Front der Gegenoffensive setzt die ukrainische Marine neue Taktiken ein