April 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Britische Banden übernehmen die Macht, warnt Premierminister die Polizei

Britische Banden übernehmen die Macht, warnt Premierminister die Polizei

  • Von Jennifer McKiernan und Doug Faulkner
  • BBC News

Premierminister Rishi Sunak hat die Polizeichefs vor dem „wachsenden Konsens darüber gewarnt, dass die Herrschaft des Pöbels die demokratische Herrschaft ersetzt“.

Er wünscht sich robustere Reaktionen der Polizei, die seiner Meinung nach die Politiker und den demokratischen Prozess schützen sollten.

Dazu gehört auch die „unverzügliche Reaktion“ der Polizei auf Einschüchterungsversuche in den Häusern von Abgeordneten.

Doch die Menschenrechtsgruppe Amnesty International sagt, der Premierminister übertreibe das Thema „maßlos“.

Herr Sunak sprach einen Tag, nachdem das Innenministerium ein 31-Millionen-Pfund-Paket zum Schutz der Abgeordneten angekündigt hatte, das seiner Meinung nach eine Reaktion auf die Auswirkungen des anhaltenden Israel-Hamas-Konflikts sei.

Seit die Hamas am 7. Oktober Israel angriff und Israel seine Militäroffensive startete, um die Gruppe in Gaza zu zerstören, kam es in ganz Großbritannien zu massiven und überwiegend friedlichen Protesten.

Jetzt wurden Polizeichefs in die Downing Street gerufen, wo der Premierminister sie dazu drängte, die bestehenden Befugnisse zu nutzen, um „dringend“ gegen Einschüchterung, Störung und Unterwerfung vorzugehen.

Er sagte: „Wir können nicht zulassen, dass zunehmend gewalttätiges und einschüchterndes Verhalten, das für jedermann sichtbar ist, die freie Debatte unterdrückt und gewählte Volksvertreter daran hindert, ihre Arbeit zu tun.“

„Es ist einfach undemokratisch … Ich werde alles tun, was nötig ist, um unsere Demokratie und unsere Werte zu schützen, die uns allen am Herzen liegen.“

Proteste vor den Häusern und Büros von Abgeordneten sollten generell als Bedrohung betrachtet werden und die Polizei wird angewiesen, „eine sofortige Reaktion auszulösen“.

In einem Dokument des Innenministeriums heißt es: „Gewählte Abgeordnete wurden bedroht und die Häuser ihrer Familien angegriffen. Ratssitzungen wurden wiederholt gestört und in einigen Fällen abgebrochen … Am vergangenen Mittwoch drohten Demonstranten damit, das Parlament zu zwingen, „seine Türen zu verschließen“. .

„Dies sind keine Einzelfälle oder legitimen Mittel, um durch friedliche Interessenvertretung Veränderungen herbeizuführen … Das ist unbritisch und antidemokratisch.

„Wenn das öffentliche Vertrauen aufrechterhalten und die Integrität des demokratischen Prozesses gewahrt werden soll, darf es nicht bestehen bleiben.“

Eine der Gruppen hinter den Protesten, die Palestine Solidarity Campaign, sagte, sie unterstütze keine Proteste vor den Häusern der Abgeordneten, sondern verteidige das Recht der Abgeordneten, friedliche Proteste vor ihren Büros und Ratsräumen abzuhalten.

Labour hält die Anträge für sinnvoll, die Sprache des Premierministers jedoch nicht.

Die Konservative Donna Jones von der Association of Police and Crime Commissioners sagte gegenüber BBC Newsnight, dass die Polizei derzeit über genügend Befugnisse verfüge – und sie dazu nutze, Demonstranten zu verhaften.

Frau Jones, die beim Treffen in Downing Street anwesend war, sagte: „Wir alle haben jetzt die Botschaft von pro-palästinensischen Gruppen gehört. Wir haben sie gehört, wir wissen es, wir verstehen, was sie sagen wollen – aber das hier.“ Jede Art von illegalem Verhalten muss aufhören.

Bildbeschreibung,

Pro-palästinensische Demonstranten forderten letzte Woche vor dem Parlament einen Waffenstillstand in Gaza

Doch Justizminister Mike Freer, der wegen Sicherheitsbedenken bei der nächsten Wahl kandidiert, sagte, das zusätzliche Geld „erreiche nicht die Ursache“, weshalb sich die Menschen ermutigt fühlen, Abgeordnete ins Visier zu nehmen.

Wenn man sich nicht um die Sache kümmere, sagte er, werde man einen „Ring aus Stahl um die Abgeordneten“ haben und dann „wird sich der gesamte Stil unserer Demokratie ändern“.

Tom Southerden, Direktor für Recht und Menschenrechte bei Amnesty International UK, warnte davor, dass Grundrechte ausgehöhlt würden.

„Das Gerede von ‚Mob-Herrschaft‘ übertreibt das Thema und birgt die Gefahr, dass das Recht auf friedlichen Protest geleugnet wird“, sagte er.

„Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind absolute Grundrechte in jeder freien und gerechten Gesellschaft.

„Im Vereinigten Königreich kam es in den letzten Jahren zu heftigen Unterdrückungen der Protestrechte. Dabei wurden friedliche Protesttaktiken kriminalisiert und der Polizei weitreichende Befugnisse eingeräumt, um die Durchführung von Protesten zu verhindern.“