April 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht tritt zurück – DW – 16.01.2023

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht tritt zurück – DW – 16.01.2023

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hat am Montag nach Spekulationen um ihre Zukunft offiziell ihren Austritt aus der SPD erklärt.

Lambrecht traf hart ein Video, das er in der Silvesternacht auf Instagram von den Straßen Berlins gepostet hatte und in dem er versuchte, seine Erfahrungen mit dem Krieg in der Ukraine noch einmal durchzuleben, aber fast übertönt wurde von den Geräuschen eines Feuerwerks, das um ihn herum explodierte.

Mitglieder der oppositionellen Christlich Demokratischen Union (CDU) nannten die Nachrichten taub und forderten ihn zum Rücktritt auf.

„Die monatelange mediale Aufmerksamkeit auf meine Person erlaubt keine objektive Berichterstattung und Diskussion sicherheitspolitischer Entscheidungen zum Wohle der Soldatinnen und Soldaten, der Bundeswehr und der Bürgerinnen und Bürger Deutschlands“, schrieb Lambrecht am Montag in einer Erklärung.

Scholes: Ersatz wird bald bekannt gegeben

Bundeskanzler Olaf Scholes blieb Lambrecht bis zuletzt treu, bezeichnete ihn im Dezember als „erstklassig“.

Scholz sagte am Montag, er habe eine „klare Vorstellung“ von Plänen, Lambrecht zu ersetzen, und werde seine Absichten bald bekannt geben, sagte aber, es sei zu früh, um am Montag darüber zu sprechen. Er lobte Lambrecht für seine Bemühungen, Reformen in eines der notorisch schwierigsten Ministerien Deutschlands zu bringen.

„Er hat fleißig daran gearbeitet, sich von jahrzehntelang ausgetretenen Pfaden zu befreien, damit wir die nationale Sicherheit und den kritischen Wiederaufbau der Ukraine bewältigen können“, sagte er.

Hartes Jahr für die Verteidigung

Lambrechts Amtszeit begann ungünstig, noch vor dem Krieg in der Ukraine. Militärexperten waren sich seiner Erfahrung nicht sicher, und sein Amtsjahr wurde zu einer Reihe kleinerer Skandale. Lambrecht musste sich viel Kritik für die Zurückhaltung der Bundesregierung bei der Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine einhandeln.

Da half es nichts, dass er seinen erwachsenen Sohn mit einem Bundeswehrhubschrauber auf Dienstfahrt zu einer Bundeswehreinheit in Norddeutschland mitnahm, um dann mit ihm in den Urlaub nach Silt weiterzufahren.

Doch mehr als Familienskandale war der Vertrauensverlust in die Bundeswehr in den vergangenen Wochen durch Leaks in den deutschen Medien geprägt.

Eine Quelle sagte Der Spiegel Das Verteidigungsministerium verfiel an diesem Wochenende unter Lambrechts Führung in „tiefe Lethargie“. „Letztendlich war der Grund für seinen Rücktritt der Verlust der absoluten Macht des Verteidigungsministeriums“, sagte Raphael Los, Verteidigungsexperte beim Europäischen Rat für auswärtige Angelegenheiten (ECFR). „Selbst wenn er als Minister weitergemacht hätte, wäre es meiner Meinung nach weitgehend auf verlorenem Posten gewesen.“

Scholz erhofft sich von seiner Neubesetzung Stabilität im Ministerium. Zu den in den deutschen Medien vorgeschlagenen Kandidaten gehören der SPD-Chef Lars Klingbeil, der langjährige Arbeitsminister Hubertus Heil und die parlamentarische Sonderbeauftragte der Bundeswehr, Eva Högl. Ein Nachfolger aus Scholes‘ SPD wird die in den Koalitionsgesprächen vereinbarte Kabinettsbalance sicher wahren. Scholz hat versprochen, in ihrem Kabinett die Gleichstellung von Männern und Frauen zu wahren.

Tolle Arbeit für den Neuling

Wer auch immer der neue Minister ist, er muss voll durchstarten. Als erstes steht die Vorbereitung einer „Ukraine Liaison Group“ der Nato-Verteidigungsminister am Freitag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im westdeutschen Ramstein an.

Scholz glaubt, dass das Treffen genutzt werden könnte, um die deutsche Politik gegenüber der Ukraine neu zu ordnen, die nach einer Niederlage im ECFR international unter Druck geraten ist.

Siehe auch  Die USA beschlagnahmen ein Megaboot der Oligarchie in der Nähe von Putin und Victor Wexselberg

„Dieser Rücktritt eröffnet Schaals die Möglichkeit, das Narrativ über Deutschlands Unterstützung für die Ukraine zu ändern“, sagte er der DW. „Wenn Rammstein daran interessiert ist, vor dem Flughafentreffen mehr Führung zu zeigen, gibt ihm dieser Rücktritt meiner Meinung nach die Gelegenheit, eine Geschichte darüber zu erzählen, wie sich die Dinge entwickeln werden.“

Wer auch immer es ist, der deutsche Verteidigungsminister wird bei wichtigen Entscheidungen darüber, welche Waffen in die Ukraine geschickt werden, wenig zu sagen haben, aber viel zu tun haben.

„Die Nato hat die Bundeswehr schon bei den aktuellen Einsätzen erheblich belastet“, sagte Laus. „Das Einsatztempo und die Anforderungen an die Bundeswehr werden in den nächsten zwei Jahren deutlich steigen, und das umzusetzen, wird eine Herausforderung. Die Aufgabe des nächsten Verteidigungsministers wird es sein, all dies zu bewältigen, ohne die Unterstützung der Bundeswehr zu verlieren“, so Christine Lambrecht hat es getan.“

Apropos: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.