Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Chris Mason: Die Politik bereitet sich auf Wahlen vor

Chris Mason: Die Politik bereitet sich auf Wahlen vor

  • Von Chris Mason
  • Politischer Redakteur, BBC News

Es fühlte sich an wie eine Woche, in der die Politik durchstartete. Wieder.

In einer Woche finden Kommunal-, Bürgermeister-, Polizei- und Kriminalkommissarwahlen in England und Wales statt.

Und die Parlamentswahlen stehen vor der Tür.

Wie unmittelbar? Texte auf der Suche nach den neuesten Gerüchten.

Die Oppositionsparteien schwanken unter der Vorfreude auf die Wahlen in diesem Sommer.

Einige Konservative halten diese Option für besser, als daran festzuhalten, wie Kritiker es sehen.

Andere hochrangige Regierungsvertreter hinterlassen bei mir den Eindruck, dass sie das Privileg schätzen, zu regieren und Dinge zu erledigen.

Nach dieser Logik würden Sie die Wahl auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr verschieben.

Zurück zu dieser Woche

Der Premierminister hielt an drei aufeinanderfolgenden Tagen Pressekonferenzen in drei verschiedenen Ländern ab.

Ich war bei jedem von ihnen, beim ersten in London, beim zweiten in Warschau und beim dritten in Berlin.

Das ist bemerkenswert für einen Anführer, der das Rampenlicht nicht um seiner selbst willen sucht.

Wie lange war er bereit, Fragen von uns Reportern zu beantworten?

Es ist eine Sache, wie Politiker Menschen überzeugen können.

Umfragen deuten darauf hin, dass Rishi Sunak viele Menschen zu überzeugen hat.

Das Versprechen der Konservativen, bis 2030 2,5 % des Nationaleinkommens für die Verteidigung auszugeben, wurde wiederholt stolz verkündet, wobei Berater wiederholt SMS schickten, um auf Befürwortungen aus den USA und anderswo hinzuweisen.

Über die Zahlen der Konservativen äußert sich Labour wortkarg.

Arbeitslinien

Verstaatlichung ist ein einschränkender Gedanke, obwohl das Wort selbst nicht wirklich vorkommt.

Ich habe gehört, dass jeder Satz von hochrangigen Parteimitgliedern einmal vorgebracht wird, nur um in letzter Minute ein Wort gestrichen zu werden. Hoppla, ich weiß nicht, was dieses eine Wort ist.

Was auch immer es ist, es ist ein Einblick in die Vorsicht der Labour-Partei. Ich mache mir Sorgen um jedes Wort und halte nichts für selbstverständlich.

Es ist eine andere Politik als die der Konservativen zu einem Thema, das Millionen von Menschen betrifft. Sir Keir Starmer lud uns ein, in der Hitachi Rail Factory in Newton Aycliffe, County Durham, zu beginnen.

Über der Fabrikhalle schweben Kadaver halbfertiger Karren, deren Kabelbäume lose herunterbaumeln.

Übrigens weist „Labours Plan, die britischen Eisenbahnen zu reparieren“ einige Nuancen auf.

„Die Arbeitnehmer werden Ziele für einen Paradigmenwechsel vom Verkehrssektor hin zu geringeren Emissionen festlegen“, heißt es in dem Dokument sehr trocken auf Seite 16.

Ein hochrangiger Konservativer schreibt mir eine SMS darüber, was Labour sprunghaft als Antiauto ansieht.

Was genau sind diese Ziele? Ich frage Gayer mehrmals und bekomme keine eindeutige Antwort.

Was Züge attraktiver mache, sei seiner Meinung nach die Wahl, statt sie zu fahren.

Vier Tage, vier Orte, ein Schneesturm an Fragen.

Die Parteien bekämpften sich im Kleingedruckten der Bekanntmachungen fast eine Stunde lang.

Die Wahl(en) stehen vor der Tür. Die Auseinandersetzungen eskalieren. Soweit Studiennotizen.