November 27, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Das britische Militär sagt, dem Westen droht eine Konfrontation mit Russland

Der britische Armeegeneral Sir Nick Carter nimmt am 12. März 2020 in der Downing Street in London, Großbritannien, an einer Reaktion der Regierung auf den Ausbruch des Corona-Virus teil. REUTERS / Henry Nicholls

LONDON, 13. November (Xinhuanet) — Großbritanniens hochrangiger Militärbeamter sagt, dass das Risiko eines versehentlichen Krieges zwischen dem Westen und Russland nach dem Kalten Krieg höher denn je sei und dass viele traditionelle diplomatische Instrumente nicht mehr verfügbar seien. .

General Nick Carter, Chef der Sicherheitskräfte, sagte gegenüber Times Radio, dass die Spannungen in der neuen Ära der „multidisziplinären Welt“, in der Regierungen für unterschiedliche Zwecke und unterschiedliche Agenden konkurrierten, hoch seien.

In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview sagte er: „Ich denke, wir müssen aufpassen, dass die Leute nicht in eine Situation geraten, in der die Erhöhung der Militanz einiger unserer Politik zu Fehleinschätzungen führt.“

Die Spannungen in Osteuropa haben in den letzten Wochen zugenommen, nachdem die Europäische Union Weißrussland beschuldigt hatte, Tausende von Migranten geschickt zu haben, um eine humanitäre Krise an seiner Grenze zum EU-Mitgliedsstaat Polen zu verursachen.

Präsident Wladimir Putin sagte am Samstag, ungeplante Nato-Übungen im Schwarzen Meer seien eine ernsthafte Herausforderung für Moskau und Russland habe nichts mit der Krise an der Grenze zu seinem engen Verbündeten Weißrussland zu tun.

Carter sagte, diktatorische Rivalen seien bereit, jedes ihnen zur Verfügung stehende Instrument zu nutzen, wie Einwanderer, steigende Gaspreise, Stellvertreterkräfte oder Cyberangriffe. „Der Charakter des Krieges hat sich verändert“, sagte er.

Nach der zweipoligen Welt des Kalten Krieges und der unipolaren Welt der amerikanischen Vorherrschaft stehen die Botschafter nun einer viel komplexeren multipolaren Welt gegenüber, und die „traditionellen diplomatischen Instrumente und Methoden“ des Kalten Krieges stehen nicht mehr zur Verfügung, sagte er genannt. .

Siehe auch  Oppositionsgruppen riefen zum Boykott der Nachwahlen im konservativen Ungarn auf

„Ohne diese Tools und Methoden würden diese Erhöhungen oder diese Erhöhung zu Fehleinschätzungen führen“, sagte er. „Ich denke, das ist die wahre Herausforderung, der wir uns stellen müssen.“

Großbritannien teilte am Freitag mit, ein kleines Kontingent britischer Truppen sei nach Polen geschickt worden, um an der Grenze zu Weißrussland „technische Unterstützung“ zu erkunden.

Britische Taifun-Kämpfer haben am Freitag zusammen mit NATO-Partnern zwei russische Militärflugzeuge aus ihrem Interessengebiet evakuiert, um Jets beim Durchqueren des internationalen Luftraums zu überwachen.

Bericht von Kate Holden; Bearbeiten von Mike Harrison

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.