März 2, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Das Verfassungsgericht erklärte, dass der Präsident von Madagaskar die Präsidentschaftswahl gewonnen habe

Das Verfassungsgericht erklärte, dass der Präsident von Madagaskar die Präsidentschaftswahl gewonnen habe

Madagaskars Präsident und Präsidentschaftskandidat Andriy Rajolina wird von seiner Frau Miali Rajolina begleitet, als er am 16. November 2023 in einem Wahllokal während der Präsidentschaftswahl in Ambatob, Antananarivo, Madagaskar, zur Abstimmung kommt. REUTERS/Zo Andrianjafy/Archivfoto Erhalten Sie Lizenzrechte

ANTANANARIVO, 1. Dezember (Reuters) – Madagaskars Amtsinhaber Andriy Rajolina wurde zum Sieger der Wahlen vom 16. November erklärt und erhielt damit eine dritte Amtszeit, nachdem das oberste Verfassungsgericht des Landes verschiedene Anfechtungen der vorläufigen Ergebnisse abgelehnt hatte.

„Andriy Rajolina wurde zum Präsidenten der Republik Madagaskar gewählt und wird sein Amt übernehmen, sobald die Amtseinführung stattfindet“, sagte Gerichtspräsident Florent Rakodorizova. Er erhielt 58,96 % der abgegebenen Stimmen, teilte das Gericht mit.

Zu den abgelehnten Einwänden gegen die vorläufige Bilanz der Wahlkommission gehörte auch der Einspruch des zweitplatzierten Abgeordneten Sidney Randrianasoloniakou. Er erhielt 14,39 % der Stimmen, teilte das Gericht mit.

Zehn der 13 Kandidaten boykottierten die Wahlen, überließen jedoch die Weitergabe der restlichen Stimmen, da ihre Namen bereits auf dem Stimmzettel standen.

„Die Wahl verlief friedlich und sie ist ein Beweis für die Demokratie in Madagaskar und die politische Reife des madagassischen Volkes“, sagte Rajolina gegenüber Reportern vor dem Gerichtssaal.

„Es wird einige Veränderungen geben, aber das Siegerteam verändert man nicht“, sagte er.

In den Wochen vor den Wahlen im November kam es zu Protesten. Oppositionsparteien warfen Rajolina vor, unfaire Wahlbedingungen und eine Wahlbeteiligung von unter 50 % zu schaffen.

Rajolina wies Vorwürfe zurück, das Referendum sei unfair gewesen, und das Militär warnte vor Versuchen, das Land zu destabilisieren.

Neun ausländische Botschaften, darunter die der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und der Länder der Europäischen Union, gaben eine gemeinsame Erklärung heraus, in der sie die endgültigen Ergebnisse „umrissen“.

Siehe auch  Chinas Xi besucht Saudi-Arabien inmitten angespannter Beziehungen zu den USA

„Angesichts der Besonderheiten des Wahlprozesses und der angespannten Ereignisse und des angespannten politischen Umfelds muss das neu gewählte Staatsoberhaupt nun gemeinsam mit allen Beteiligten des Landes Maßnahmen ergreifen, um das für die Verhandlungen förderliche Vertrauen wiederherzustellen.“ Die Botschaften sagten.

Später sagte das US-Außenministerium, der Wahlprozess habe „einige ernsthafte Bedenken aufgeworfen, die für den Frieden und das künftige Wohlergehen der Nation angegangen werden müssen“.

Die Opposition meldete eine Wahlbeteiligung von 46,35 %, die niedrigste in der Geschichte des Landes.

Zu den Kandidaten, die die Abstimmung boykottierten, gehört der ehemalige Minister Hajo Andreananarivelo, der geschworen hat, gegen die seiner Meinung nach Missachtung der Gesetze des Landes und die Unterdrückung des Volkes zu kämpfen.

„Der Kampf des Volkes beginnt jetzt“, sagte er am Donnerstag.

Rajolina, 49, kam 2009 erstmals durch einen Putsch an die Macht. Er trat 2014 als Leiter einer Übergangsbehörde zurück, wurde aber nach dem Wahlsieg 2018 erneut Präsident.

Berichterstattung von Bhargav Acharya über den Lovasova-Raub, Redaktion von Herbert Holland, Frances Kerry und Sandra Maller

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Erhalten Sie LizenzrechteÖffnet einen neuen Tab