Mai 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Datenschutzverstoß des Verteidigungsministeriums: Zugriff auf persönliche Daten der britischen Streitkräfte durch Hackerangriff

Datenschutzverstoß des Verteidigungsministeriums: Zugriff auf persönliche Daten der britischen Streitkräfte durch Hackerangriff

  • Von Alex Forsyth
  • Politischer Korrespondent, BBC News

Nach Angaben der BBC wurde im Zuge einer schwerwiegenden Datenschutzverletzung auf die persönlichen Daten einer unbekannten Anzahl britischer Soldaten zugegriffen.

Der Hack zielte auf das Gehaltsabrechnungssystem des Verteidigungsministeriums ab, das die Namen und Bankdaten aktueller und einiger ehemaliger Angehöriger der Streitkräfte enthielt.

In sehr geringem Umfang können die Daten eindeutige Adressen enthalten.

Es ist nicht bekannt, wer hinter dem Hack steckt und wofür die Daten verwendet werden könnten.

Die Daten, die als „persönliche Informationen im HMRC-Stil“ bezeichnet werden, beziehen sich auf aktuelle und ehemalige Mitglieder der Royal Navy, Army und Royal Air Force über mehrere Jahre hinweg.

Das System wurde von einem externen Auftragnehmer verwaltet und es wurden keine Betriebsdaten des Verteidigungsministeriums empfangen.

Offenbar hat das Verteidigungsministerium sofort Maßnahmen ergriffen und den Computer während der laufenden Ermittlungen offline geschaltet.

Das Verteidigungsministerium ist dabei, die Opfer zu benachrichtigen und ihnen Unterstützung und Beratung zu bieten, einschließlich der Information von Organisationen ehemaliger Soldaten über den Vorfall.

Verteidigungsminister Grant Shabbs wird die Abgeordneten am Dienstag im Unterhaus über den Hackerangriff informieren.

Es wird erwartet, dass er als Reaktion darauf einen „mehrgleisigen Plan“ vorlegt, der Maßnahmen zum Schutz betroffener Militärangehöriger und -frauen umfasst.

Es wurde zwar nicht bekannt gegeben, wer hinter dem Hack steckt, er erfolgt jedoch inmitten zunehmender Warnungen vor den Cybersicherheitsbedrohungen, denen das Vereinigte Königreich durch feindliche Länder und Dritte ausgesetzt ist.

Auch öffentliche Einrichtungen und private Unternehmen geraten ins Visier von Hackern, die Lösegeld fordern.

Die Metropolitan Police sagte, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht an Ermittlungen beteiligt sei.