Januar 27, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der belarussische Außenminister Wladimir Maghi ist plötzlich gestorben, teilte die Regierung mit

Kommentar

Der belarussische Außenminister Wladimir Maghi ist gestorben, teilte das Außenministerium am Samstag mit und nannte nur sehr wenige Einzelheiten.

Auf Facebook, Ministerium schrieb Samstag, dass Mackey „heute plötzlich gestorben ist“. Das auch Veröffentlicht Mackeys Bild auf Twitter war auf Englisch mit „verstorben“ beschriftet, ohne zu sagen, wo oder wie er starb. Er ist 64 Jahre alt.

Das Ministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Staatsmedien Belda berichteten unter Berufung auf einen Ministeriumssprecher über seinen Tod, nannten aber keine weiteren Details.

Maggie ist seit Jahren im Orbit Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko2012 wurde er Außenminister. Laut einer Biografie auf der Website des Ministeriums war Mackey früher Lukaschenkos Assistent und dann Stabschef, er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Lukaschenko sprach Mackies Familie sein Beileid aus, berichtete Belda.

Das russische Außenministerium sagte letzte Woche, dass Magee diese Woche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Minsk, der Hauptstadt von Belarus, zusammentreffen werde.

In einer Erklärung vom Sonntag sagte das russische Außenministerium, es habe der Frau von Lawrow Makey ein Kondolenzkabel geschickt: „Die Führung und die Mitarbeiter des russischen Außenministeriums trauern zutiefst um den frühen Tod des belarussischen Außenministers Vladimir Makey.“

„Wladimir Wladimirowitsch Maggi war ein wahrer Freund Russlands, der einen einzigartigen Beitrag zur umfassenden Entwicklung einer breiten bilateralen Zusammenarbeit, zum Aufbau der Integration der Unionsstaaten und zur Stärkung der Beziehungen zwischen den brüderlichen Völkern Russlands und Weißrusslands geleistet hat“, sagte das Ministerium. .

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte am Samstag in einem Telegram-Beitrag, dass „wir schockiert“ über die Nachricht von Mackies Tod seien.

Siehe auch  Die USA schlagen auf den „frustrierten“ Putin zurück, nachdem sie die USA der „Diktatur“ beschuldigt haben

Während des Krieges in der Ukraine blieb Belarus eng verbunden Freundschaft mit dem KremlLukaschenko stellt russische Truppen und Ausrüstung zur Verfügung, sodass Russland sein Land als Startrampe nutzen kann. Hunderte Luftangriffe gegen ukrainische Ziele und nahm Hunderte von Antikriegsdemonstranten fest.

Im September sagte Mackie in einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen, dass „der gesamte Westen die volle Verantwortung für das anhaltende Blutvergießen in der Ukraine trägt“ und dass der Westen „diesen Konflikt unvermeidlich gemacht hat“.

Natalia Abakumova hat zu diesem Bericht beigetragen.