Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Hohe Kommissar für Menschenrechte ist entsetzt über Berichte über Massengräber in zwei Krankenhäusern in Gaza  Israel-Gaza-Krieg

Der Hohe Kommissar für Menschenrechte ist entsetzt über Berichte über Massengräber in zwei Krankenhäusern in Gaza Israel-Gaza-Krieg

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Volker Türk sagte, er sei „entsetzt“ über Berichte über Massengräber mit Hunderten von Leichen in zwei der größten Krankenhäuser im Gazastreifen.

Palästinensische Zivilschutzteams begannen letzte Woche nach dem Abzug der israelischen Streitkräfte mit der Exhumierung von Leichen aus einem Massengrab vor dem Nasser-Krankenhauskomplex in Khan Yunis. Palästinensische Beamte sagten, in der vergangenen Woche seien 310 Leichen gefunden worden, davon 35 am vergangenen Tag.

„Wir haben das Bedürfnis, Alarm zu schlagen, weil klar ist, dass mehrere Leichen entdeckt wurden“, sagte Ravina Shamdasani, Sprecherin des UN-Hochkommissars für Menschenrechte.

Sie beschrieb die Leichen als „tief im Boden vergraben und mit Abfall bedeckt“ und fügte hinzu, dass „unter den Verstorbenen ältere Menschen, Frauen und Verwundete waren“, darunter einige, die gefesselt und ihrer Kleidung beraubt waren.

Sie fügte hinzu: „Einigen von ihnen waren die Hände gefesselt, was natürlich auf schwere Verstöße gegen internationale Menschenrechtsnormen und das humanitäre Völkerrecht hinweist und Gegenstand weiterer Untersuchungen sein muss.“

Palästinensische Rettungsteams und mehrere UN-Überwachungsmissionen berichteten außerdem Anfang des Monats über die Entdeckung mehrerer Massengräber im Shifa-Krankenhauskomplex in Gaza-Stadt, nachdem israelische Bodentruppen nach einer langen Belagerung abgezogen worden waren.

Ärzte arbeiten für Ärzte ohne Grenzen beschrieben Wie israelische Streitkräfte Ende Januar das Nasser-Krankenhaus angriffen, bevor sie sich einen Monat später zurückzogen und die Einrichtung funktionsunfähig machten.

Rettungskräfte graben sich weiterhin durch den sandigen Boden, um Leichen außerhalb des Krankenhauses zu bergen. Shamdasani sagte, ihr Büro arbeite daran, Berichte palästinensischer Beamter zu bestätigen, wonach Hunderte Leichen an der Stätte gefunden worden seien.

Gaza-Beamte sagten, dass es sich bei den Leichen im Al-Nasser-Krankenhaus um Menschen handelte, die während der Belagerung gestorben waren. Das israelische Militär wies am Dienstag Vorwürfe über Massenbestattungen im Krankenhaus zurück und sagte, es habe die Leichen exhumiert, um im Oktober von der Hamas gefangene Geiseln zu finden.

Siehe auch  Proteste gegen den Führer legten Städte lahm

„Die Behauptung, die israelische Armee habe palästinensische Leichen begraben, ist unbegründet und unbegründet“, sagte die Armee und fügte hinzu, dass ihre Streitkräfte die Leichen nach der Untersuchung an den Ort zurückgebracht hätten, an dem sie zuvor begraben worden waren.

Israel hat der Hamas wiederholt vorgeworfen, in Krankenhäusern zu operieren und die medizinische Infrastruktur als Schutzschild zu nutzen, was die Hamas bestreitet.

Der Hohe Kommissar für Menschenrechte verurteilte außerdem die zunehmende Zahl israelischer Luftangriffe, die in den letzten Tagen den nördlichen, zentralen und südlichen Gazastreifen getroffen haben, darunter Marineartilleriefeuer, das Gebäude entlang der Ostküste des Gazastreifens getroffen hat.

Die Luftangriffe trafen viele Gebiete, die nach 200 Tagen Krieg bereits in Schutt und Asche gelegt waren, darunter Beit Lahia im Norden und die Innenstadt von Gaza-Stadt.

„Der Norden befindet sich weiterhin in einer schlimmen Lage“, sagte Olga Cherevko vom Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten während eines Besuchs in der Region. „Es kommen mehr Lebensmittel, aber es gibt kein Geld, um sie zu kaufen. Es gibt keinen Brennstoff, um Brunnen zu betreiben, und Abwasser ist überall.“

Als israelische Bodentruppen Berichten zufolge unternahm er einen kurzen Einbruch Östlich von Khan Yunis im südlichen Gazastreifen zeigten Satellitenbilder der zerstörten Stadt ein wachsendes Lager, das Menschen, die aus Rafah flüchteten, im Falle eines israelischen Bodenangriffs dort Schutz bieten könnte.

Satellitenbild-Slider von Khan Yunis

Benjamin Netanyahu, der israelische Ministerpräsident, hat wiederholt damit gedroht, Rafah, die südlichste Stadt im Gazastreifen, anzugreifen, in der mehr als eine Million Menschen Zuflucht suchen. Am Dienstag warnte Türk erneut vor einem groß angelegten Überfall auf Rafah und sagte, dieser könne zu „brutaleren Verbrechen“ führen.

Siehe auch  Der ukrainische Fotograf Maxim Levin wurde getötet, als er über den Krieg berichtete | Ukraine

Melanie Ward, Leiterin der medizinischen Hilfe für die Palästinenser, die kürzlich von einem Besuch in Gaza zurückgekehrt war, sagte, eine israelische Invasion sei ohne „Menschenschlachtung“ unmöglich.

Ward sagte, dass die Straßen nördlich von Rafah in Richtung Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens bereits voller Menschen seien.

„Jeder Raum … ist bereits voller Vertriebener, die in Zelten leben“, sagte sie. „Menschen, die aus dem Osten von Khan Yunis kamen, können nicht dorthin zurückkehren, weil ihre Häuser zerstört wurden. Dies stellt nicht genug Platz für die Menschen in Rafah dar, um zu versuchen, anderswo Sicherheit zu suchen. Es ist für Israel unmöglich, Rafah anzugreifen, ohne es zu verhindern.“ eine Katastrophe epischen Ausmaßes.“

Viele der jüngsten Razzien trafen Teile des Gazastreifens, wo Vertriebene bereits zum dritten, vierten oder sogar fünften Mal geflohen sind.

„Es gibt keinen sicheren Fluchtort, deshalb versuchen wir, alles, was wir tun, schnell zu erledigen“, sagte Rama Abu Amra, eine 21-jährige Studentin, die mit ihrer Familie in einem Zelt vor dem Haus eines Freundes in Deir al-Hawl schläft. Al-Balah, ihr vierter Standort seit ihrer Flucht aus Gaza-Stadt vor Monaten.

Sie sagte, das Zelt sei unbequem, tagsüber heiß und nachts kalt und in einem überfüllten Bereich.

Auf die Frage, wohin die Familie im Falle einer Evakuierungsanordnung fliehen könnte, sagte sie: „Ehrlich gesagt wissen wir es nicht.“