April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Iran wirft Israel vor, bei Luftangriffen auf die Botschaft in Syrien iranische Militärkommandeure und andere getötet zu haben

Der Iran wirft Israel vor, bei Luftangriffen auf die Botschaft in Syrien iranische Militärkommandeure und andere getötet zu haben

Omar Sanadiqi/AP

Rettungsdienste arbeiten am Montag, 1. April 2024, an einem durch einen Luftangriff beschädigten Gebäude in Damaskus, Syrien. (AP Photo/Omar Sanatiki)



CNN

Nach Angaben iranischer Beamter und staatlicher Medien gehörten Irans oberste Militärkommandeure zu den sieben Offizieren des Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC), die bei einem Luftangriff auf die Botschaft des Landes in Damaskus, Syrien, getötet wurden.

Das iranische Außenministerium sagte, Mohammad Reza Zahedi, ein hochrangiger Kommandeur der IRGC, sei bei dem Angriff getötet worden. Laut einem IRGC-Bericht, der am Montag von der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA geteilt wurde, wurde Haji Rahimi als zweiter Kommandeur genannt, der bei dem Angriff getötet wurde.

In der IRGC-Erklärung wurden fünf weitere getötete Offiziere genannt: Hossein Aman Elahi, Mehdi Jalalati, Mohsen Sedagat, Ali Agababe und Ali Salehi Rousbahani.

Fotos vom Tatort zufolge versammelten sich Menschen um das Flachhaus in der syrischen Hauptstadt. Von den iranischen Staatsmedien Press TV veröffentlichte Aufnahmen der Nachwirkungen der Explosion zeigten große Schäden, Feuer und Rauch am Tatort.

Der iranische Botschafter Hossein Akbari sprach vor der Kamera mit Reportern in Damaskus und behauptete, dass das neben der iranischen Botschaft gelegene Botschaftsgebäude „von sechs Raketen der israelischen F-35-Kampfflugzeuge angegriffen“ wurde.

Unter den Toten waren iranische Diplomaten und Militärberater. Es war unklar, ob es sich bei den IRCG-Beamten um Botschaftsmitarbeiter handelte, und CNN konnte die Behauptungen oder Opferzahlen nicht unabhängig überprüfen.

In einem separaten Interview fügte Akbari hinzu, dass zwei syrische Polizisten bei dem Angriff verletzt worden seien, der „das erste Mal war, dass das zionistische Regime einen Angriff auf das offizielle Gebäude der Botschaft der Islamischen Republik Iran mit der Flagge von Iran zugelassen hat.“ die Islamische Republik hat sich darauf erhoben.“

Siehe auch  Während sich Waldbrände in der Nähe von Athen ausbreiten, besteht für Griechenland die Gefahr weiterer Flächenbrände

Auf die Bitte von CNN um einen Kommentar zu dem Vorfall antworteten die israelischen Streitkräfte, dass sie zu ausländischen Berichten keinen Kommentar abgeben würden. Allerdings sagte ein Militärsprecher gegenüber CNN, Israel gehe davon aus, dass es sich bei dem bei dem Angriff getroffenen iranischen Gebäude um ein „Militärgebäude der Quds-Truppen“ und nicht um eine Botschaft handele.

Mehr Nachrichtenagentur

Iran hat Israel beschuldigt, bei einem Luftangriff auf seine Botschaft in Syrien den iranischen Armeechef Mohammad Reza Sahedi und mehrere andere getötet zu haben.

„Nach unseren Erkenntnissen handelt es sich weder um ein Konsulat noch um ein Konsulat. Ich wiederhole, dies ist weder eine Botschaft noch eine Botschaft. „Es handelt sich um ein Militärgebäude der Quds-Truppe, das als Zivilgebäude in Damaskus getarnt ist“, sagte der Sprecher der israelischen Streitkräfte, Konteradmiral Daniel Hagari, gegenüber Jim Ciuto von CNN. CNN konnte die Behauptung nicht überprüfen.

Auf die Frage, ob Israel an dem Angriff beteiligt sei, sagte Hagari: „Ich werde diesen Angriff nicht kommentieren, aber ich möchte Ihnen sagen, dass der Iran in den letzten sechs Monaten diese Region intensiviert hat.“ Er ist der Hauptdarsteller. “

„[Iran] „Er ist der Hauptakteur bei der Begehung von Gräueltaten in der Region, indem er sich Stellvertreter aus dem Libanon, Syrien, Irak und Jemen bedient“, sagte Hagari.

„Sogar heute Morgen hat das iranische U.A.V [unmanned aerial vehicle] „Hat den israelischen Stützpunkt in Eilat getroffen“, sagte Hagari. „Iran ist ein Akteur, der Intensität bringt.“

Die New York Times berichtete, dass vier namentlich nicht genannte israelische Beamte zugegeben hätten, dass Israel den Angriff in Damaskus verübt habe.

Siehe auch  Tucker Carlson verurteilt den Tod von Nawalny inmitten der Gegenreaktion auf Putins Interview

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Khanani, warnte vor möglichen „Gegenmaßnahmen“ nach dem Vorfall.

„Iran behält sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen und die Art der Reaktion und Bestrafung gegen Aggression zu bestimmen“, sagte Khanani nach Angaben der IRGC-nahen Fars News.

Auch die Außenminister Irans und Syriens machten Israel für den Angriff verantwortlich. Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdullahian nannte ihn einen „Verstoß gegen alle internationalen Verpflichtungen und Konventionen“ und forderte eine „ernsthafte Reaktion“ der internationalen Gemeinschaft.

Louai Beshara/AFP/Getty Images

Rettungskräfte löschen am 1. April 2024 einen Brand am Ort der Streiks in einem Gebäude neben der iranischen Botschaft in der syrischen Hauptstadt Damaskus.

Der syrische Außenminister Faisal Makdad bezeichnete den Angriff laut seinem Gespräch mit Amir-Abdullahian als „eine grobe Verletzung internationaler Normen, insbesondere des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen von 1961“.

Zahedi, der getötete Kommandant, war zuvor Kommandeur der Bodentruppen des IRGC, Kommandeur der Luftwaffe des IRGC und stellvertretender Einsatzkommandeur des IRGC.

Die vom Iran unterstützte libanesische Hisbollah-Gruppe gab am Dienstag Ortszeit eine Erklärung ab, in der sie Israel beschuldigte, den Angriff ausgeführt zu haben, und israelische Vergeltungsmaßnahmen ankündigte.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Matthew Miller, sagte bei der Pressekonferenz am Montag, dass die USA „keine Bestätigung des Ziels oder der verantwortlichen Partei“ hätten.

„Ich möchte nicht konkret darüber sprechen, bis wir Informationen darüber gesammelt haben, was es ist“, fügte Miller hinzu. „Aber natürlich sind wir immer besorgt über alles, was den Konflikt in der Region eskalieren oder eskalieren lässt.“

Das russische Außenministerium verurteilte den Angriff in einer am Montag auf seiner Website veröffentlichten Erklärung „auf das Schärfste“ und sagte, „Angriffe auf diplomatische und konsularische Einrichtungen seien kategorisch inakzeptabel“.

Siehe auch  Die Zahl der lokalen COVID-Fälle in China wurde durch ein 21-Monats-Hoch seit dem Xian-Ausbruch getrieben

Es forderte außerdem, dass „die israelische Führung die Praxis provokativer Militäreinsätze in Syrien und anderen Nachbarländern aufgibt, die zu sehr gefährlichen Folgen in der gesamten Region führen könnten.“

Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte und wird aktualisiert.