März 4, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der japanische Lander landete auf der Mondoberfläche, wurde jedoch durch eine Stromstörung lahmgelegt, die die Mission beendete

Der japanische Lander landete auf der Mondoberfläche, wurde jedoch durch eine Stromstörung lahmgelegt, die die Mission beendete

Ein japanischer Roboterlander landete am Freitag auf der Mondoberfläche, erlitt jedoch sofort einen Stromausfall, der dazu führte, dass seine Solarzellen nicht den nötigen Strom erzeugen konnten, um ihn in der rauen Mondumgebung am Leben zu halten.

Infolgedessen, so die Missionsmanager, wird erwartet, dass der offenbar intakte Lunar Exploration Intelligent Lander (SLIM) innerhalb weniger Stunden nach der Landung seine Batterien erschöpft, so dass er außer Gefecht gesetzt wird und nicht mehr in der Lage ist, Befehle zu empfangen oder Telemetrie- und wissenschaftliche Daten zur Erde zu übertragen. .

Ein künstlerisches Konzept des japanischen SLIM-Mondlanders.

JAXA


Es besteht die Hoffnung, dass die Sonde irgendwann „aufwacht“, vorausgesetzt, dass die Raumsonde in die falsche Richtung absteigt und sich der Winkel zwischen der Sonne und den Solarzellen im Laufe der Zeit so weit verbessert, dass genug Strom erzeugt werden kann, aber die Beamten sagten, das sei vorbei nein bedeutet sicher.

„Die SLIM kommunizierte mit der Bodenstation und empfing die Befehle von der Erde genau und das Raumschiff reagierte auf diese auf normale Weise“, sagte Hitoshi Kuninaka, Generaldirektor der Japan Aerospace Research Agency (JAXA), gegenüber Reportern. Übersetzte Aussagen.

„Allerdings scheint es, dass Solarzellen derzeit keinen Strom erzeugen. Da wir nicht in der Lage sind, Strom zu erzeugen, wird der Prozess mithilfe von Batterien durchgeführt. … Wir versuchen, (gespeicherte Daten) zurück zur Erde zu bringen, und.“ Wir bemühen uns, die wissenschaftliche (Rendite) zu maximieren.“

Er sagte, die Batterieleistung würde erschöpft sein, bevor der Tag vorbei sei.

Nur den USA, Russland, China und Indien gelang es, Raumschiffe erfolgreich auf dem Mond zu landen. Drei privat finanzierte Landemissionen wurden als kommerzielle Unternehmungen gestartet, aber alle drei scheiterten.

Untergang der Mondlandefähre Peregrine

vor kurzem, Der Wanderfalkegebaut von Astrobotic aus Pittsburgh, gestrandet in einer stark elliptischen Erdumlaufbahn, nachdem eine Ventilstörung dazu geführt hatte, dass der Treibstofftank platzte. Kurz nach dem Start 8. Januar. Die Fluglotsen des Unternehmens wies das Raumschiff an, in die Erdatmosphäre zurückzukehren, wo es am Donnerstagnachmittag verglühte.

Während einer separaten Pressekonferenz am Freitag lobte John Thornton, CEO von Astrobotic, die Fluglotsen des Unternehmens dafür, dass sie es geschafft haben, das Raumschiff so lange wie möglich am Leben zu halten, seine wissenschaftlichen Nutzlasten zu aktivieren und Triebwerke abzufeuern, um das Fahrzeug umzuleiten und Daten zu sammeln, die zurückgemeldet werden das Raumschiff. . Design und Betrieb des größten Mondlanders – Griffin – sollen Ende dieses Jahres starten.

„Wir werden ein Prüfungsgremium mit mehreren Experten aus der gesamten Branche einberufen, um die Angelegenheit genau zu prüfen und herauszufinden, was genau passiert ist“, sagte Thornton. „Wir bewerten bereits, welche Auswirkungen diese auf das Griffin-Programm haben könnten, um sicherzustellen, dass diese Art von Anomalie nie wieder auftritt.“

Gleichzeitig fügte er hinzu: „Wir stellen auch sicher, dass alle Erfolge der Peregrine-Mission in das Griffin-Programm integriert werden, um sicherzustellen, dass Griffin erfolgreich ist. … Ich bin jetzt zuversichtlicher denn je, dass unsere nächste Mission erfolgreich sein wird.“ Sei erfolgreich und wir werden auf dem Mond landen.

Japan plant eine Landung auf dem Mond

Der Mondlander der Japan Aerospace Exploration Agency wurde gebaut, um zwei Hauptziele zu erreichen: die Demonstration eines hochpräzisen Landesystems, das den Rover zur Landung innerhalb von 100 Metern oder etwa der Länge eines American-Football-Feldes an seinem geplanten Ziel führen kann; Und testen eines innovativen Leichtbaudesigns, das es kleineren Raumfahrzeugen ermöglicht, mehr Sensoren und Instrumente zu transportieren.

Japans Lunar Exploration Intelligent Lander oder SLIM.

JAXA


Gestartet Am 7. September glitt die 1.600 Pfund schwere Raumsonde am Weihnachtstag vom Raumfahrtzentrum Tanegashima im Süden Japans in eine zunächst elliptische Umlaufbahn um die Pole des Mondes und bewegte sich Anfang des Monats auf eine 373 Meilen hohe kreisförmige Umlaufbahn.

Am Freitagmorgen US-Zeit begann die Raumsonde SLIM ihren endgültigen Abstieg zur Mondoberfläche aus einer Höhe von etwa neun Meilen. Echtzeittelemetrie zeigte, dass der Rover dem geplanten Weg genau folgte und unterwegs mehrmals anhielt, um die Oberfläche darunter zu fotografieren und die Ansicht mit Bordkarten zu vergleichen, um eine hochpräzise vorhergesagte Landung sicherzustellen.

Die Endphase des Abstiegs scheint reibungslos zu verlaufen. Der SLIM wechselte rechtzeitig von der horizontalen in die vertikale Ausrichtung und fiel langsam auf die Oberfläche. Es war so programmiert, dass zwei kleine Fahrzeuge, bekannt als LEV-1 und LEV-2, nur wenige Meter von der Landung entfernt gestartet wurden.

Es wird erwartet, dass die Hinterbeine der Sonde, die für die Landung am Hang konzipiert sind, zuerst landen. Das Raumschiff ist so konstruiert, dass es sich leicht nach vorne neigt und dabei die Vorderbeine senkt. Die Idee bestand darin, das Raumschiff auf abschüssigem Gelände so zu platzieren, dass die Solarenergieerzeugung maximiert würde.

Der SLIM-Lander ist so konzipiert, dass er auf einem Hang landet, indem er zuerst seine Hinterbeine absenkt und ihn dann neigt, um die Vorderbeine abzusenken.

JAXA


Die Telemetrie zeigte eine Landung um 10:20 Uhr EDT an, etwa 20 Minuten nach Beginn der Landung. Beamte der Japan Aerospace Exploration Agency bestätigten den Erhalt der Telemetriedaten nicht sofort, was Bedenken aufkommen ließ, dass das Raumschiff die Landung möglicherweise nicht überlebt hat.

Aber die NASA Deep Space Networkdas Befehle sendet und Daten von Raumfahrzeugen im gesamten Sonnensystem empfängt, empfing eine Stunde nach der Landung Telemetriedaten von SLIM oder einem der kleinen Raumschiffe – oder beiden.

Auf der Pressekonferenz nach der Landung bestätigten JAXA-Beamte, dass die Fluglotsen Telemetriedaten sowohl von SLIM als auch von LEV-1 erhielten, die Daten direkt zur Erde senden sollen. Der LEV-2 leitet die Daten über SLIM zurück.

„Wir gehen davon aus, dass LEV-1 und LEV-2 erfolgreich getrennt wurden, und wir bemühen uns, die Daten zum jetzigen Zeitpunkt zu erhalten“, sagte Kuninaka.

In Bezug auf SLIM sagte er, dass die Ingenieure vermuteten, dass auf der Oberfläche des Raumfahrzeugs montierte Solarzellen während der Landung beschädigt wurden, da andere Systeme nach einer von ihm als „sanft“ bezeichneten Landung normal funktionierten.

„Das Raumschiff konnte (nach der Landung) Telemetriedaten an uns übertragen, was bedeutet, dass der Großteil der Ausrüstung des Raumschiffs funktioniert und ordnungsgemäß funktioniert“, sagte er. „Die Höhe, aus der die Landung erfolgte, betrug zehn Kilometer. Wäre die Landung also nicht gelungen, wäre es zu einer sehr hohen Geschwindigkeit (Kollision) gekommen. Dann hätte das Raumschiff seine Funktion völlig verloren.“

„Aber jetzt sendet es die Daten immer noch korrekt an uns zurück, was bedeutet, dass unser ursprüngliches Ziel einer sanften Landung erfolgreich war.“

Er sagte jedoch, dass eine umfangreiche Datenanalyse erforderlich sei, um die Position oder Ausrichtung des Raumfahrzeugs auf der Oberfläche zu bestimmen, um herauszufinden, was passiert sei, und um zu sehen, wie genau die Landung tatsächlich verlaufen sei.

Siehe auch  In Portugals Hinterhof gefundenes Dinosaurierskelett könnte Europas größter Fund aller Zeiten sein: Bericht