Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der jüngste deutsche Teenager wurde wegen Vandalismus im italienischen Kolosseum festgenommen – DW – 17.07.2023

Der jüngste deutsche Teenager wurde wegen Vandalismus im italienischen Kolosseum festgenommen – DW – 17.07.2023

Ein 17-jähriger deutscher Tourist wurde dabei erwischt, wie er das Kolosseum verunstaltete Rom Am Samstag kam es zum dritten Vandalismus-Akt gegen Weltkulturerbe in den letzten Wochen.

Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA begleitete der Lehrer den Schüler zum Unfallzeitpunkt.

Der Junge wird von der italienischen örtlichen Polizei, den Carabinieri, angehalten, die vom Aufsichtspersonal des Kolosseums gerufen werden.

Ansa sagte, dass gegen das Mädchen „verwaltungsrechtliche Strafen“ drohen, ohne die Art der Strafe zu nennen.

Die italienische Nachrichtenagentur berichtete, dass ein in die Wand im Erdgeschoss der Gedenkstätte geritzter Kratzer einen Teil des Mauerwerks beschädigt habe.

Zahlreiche Vandalismusakte im Kolosseum

Dies ist das dritte Mal in etwa einem Monat, dass das Kolosseum von Touristen verunstaltet wurde.

Am Freitag wurde eine junge Schweizerin dabei fotografiert, wie sie den Anfangsbuchstaben ihres Vornamens in die Wand der Gedenkstätte einritzte. Inzwischen wurde sie von der Polizei identifiziert und ihr drohen mehrere Tage Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro.

Ende letzten Monats löste ein britischer Tourist aus Bristol Empörung aus, nachdem er dabei erwischt wurde, wie er die Namen von ihm und seiner Freundin auf alte Mauern kritzelte. Er entschuldigte sich in einem Brief und behauptete, er wisse nichts über das Alter des Denkmals aus dem 1. Jahrhundert n. Chr.

Das fast 2.000 Jahre alte Amphitheater gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen Italiens. Es wird jährlich von Millionen Touristen besucht.

Italienische Behörden versuchen, das Kolosseum-Virus zu zerstören

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

rmt/lo (dpa, EFE)