Dezember 2, 2023

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der polnische Premierminister fordert den ukrainischen Präsidenten Selenskyj auf, das polnische Volk nicht noch einmal zu „demütigen“ |  Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

Der polnische Premierminister fordert den ukrainischen Präsidenten Selenskyj auf, das polnische Volk nicht noch einmal zu „demütigen“ | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki warf dem ukrainischen Staatschef in seiner Rede vor den Vereinten Nationen diese Woche vor, die Polen beleidigt zu haben.

Der polnische Premierminister hat dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gesagt, er solle Polen nie wieder „beleidigen“ und ist damit zu einer harten Rhetorik gegenüber Kiew zurückgekehrt, nachdem der polnische Präsident versucht hatte, einen Streit zwischen den beiden Ländern über ukrainische Getreideimporte zu entschärfen.

Zelensky verärgerte seine Nachbarn in Warschau – einem wichtigen militärischen Verbündeten gegen Russland – diese Woche bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York, als er sagte, Kiew versuche, die Landwege für seine Getreideexporte inmitten der russischen Blockade des Schwarzen Meeres zu schützen, aber dass die „ „Das politische Drama“ rund um die Getreideimporte kam Moskaus Anliegen zugute.

Polen verlängerte letzte Woche ein Einfuhrverbot für ukrainisches Getreide in einem einseitigen Schritt, der eine EU-Entscheidung außer Kraft setzte. Der Schritt hat Kiews Beziehungen zu Warschau erschüttert, das seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar letzten Jahres als einer seiner treuesten Verbündeten gilt.

„Während seiner Rede vor den Vereinten Nationen möchte ich Präsident Selenski sagen, er solle Polen nie wieder so beleidigen, wie er es kürzlich getan hat“, sagte Premierminister Mateusz Morawiecki am Freitag bei einer Wahlkundgebung, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur PAP.

Am Freitag zuvor sagte der polnische Präsident Andrzej Duda, ein Streit über Getreideimporte zwischen Polen und der Ukraine werde die guten bilateralen Beziehungen nicht wesentlich beeinträchtigen, ein offensichtlicher Schritt, um die Spannungen abzubauen.

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Streit um die Lieferung von Getreide aus der Ukraine an den polnischen Markt einen völligen Bruch der gesamten polnisch-ukrainischen Beziehungen darstellt“, sagte Duda auf einer Wirtschaftskonferenz. „Ich glaube nicht, dass es erhebliche Auswirkungen auf sie haben wird, deshalb müssen wir die Angelegenheit zwischen uns klären.“

Siehe auch  Griechischer Premierminister besorgt über die Haltung des Westens zur Türkei | Nachrichten

Dudas Äußerungen erfolgten, nachdem Ministerpräsident Morawiecki erklärt hatte, Polen werde im Getreidestreit keine Waffen mehr an die Ukraine schicken.

„Wir transferieren keine Waffen mehr in die Ukraine, weil wir Polen jetzt mit modernen Waffen ausrüsten“, sagte Morawiecki am Mittwoch lokalen Medienberichten zufolge.

In Polen finden am 15. Oktober Parlamentswahlen statt, und Morawieckis regierende nationalistische Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) ist wegen der angeblich unterwürfigen Haltung der Regierung gegenüber Kiew in die Kritik der extremen Rechten geraten.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau sagte in einem Artikel in Politico, Polen wolle, dass „aus diesem Krieg ein starker ukrainischer Staat mit einer dynamischen Wirtschaft hervorgeht“ und dass Warschau „weiterhin die Bemühungen der Ukraine um einen Beitritt zur NATO und zur EU unterstützen werde“.

Im Gespräch mit Reportern in New York sagte Rao jedoch, dass Polen zwar seine Politik gegenüber der Ukraine nicht geändert habe, dass es jedoch eine „radikale Änderung in der Sichtweise der polnischen öffentlichen Meinung“ auf die Beziehungen zwischen den beiden Ländern gegeben habe.

Auf die Frage der Nachrichtenagentur PAP, was getan werden könne, um das Konzept zu verbessern, sagte Rao, dass es einer „titanischen“ diplomatischen Anstrengung bedürfe, um die Atmosphäre zu verbessern.

Nachdem die Slowakei, Polen und Ungarn nationale Beschränkungen für ukrainische Getreideimporte verhängt hatten, beschlossen die EU-Verwalter, das Importverbot nicht auf diese Länder und die anderen EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien auszudehnen.

Die Länder argumentierten, dass billige ukrainische Agrarprodukte – hauptsächlich für den Transport weiter westlich und zu Häfen – im Inland verkauft würden, was ihren eigenen Landwirten schadete.

In seiner Rede am Freitag in Kanada erwähnte Selenskyj die Spannungen mit Polen nicht, sagte aber, Russland sei gestärkt worden, als es der Ukraine an Unterstützung mangelte.

Siehe auch  Elon Musk sagt, SpaceX werde den ukrainischen Starlink-Dienst kostenlos finanzieren

„Sie helfen der Ukraine oder Russland. In diesem Krieg wird es keine Vermittler geben. Indem Sie die Hilfe für die Ukraine schwächen, stärken Sie Russland“, sagte Selenskyj Reportern nach einem Treffen mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau.

„Ein mächtiges Russland und was man von ihm erwarten kann … Ich denke, die Geschichte der Bücher und Zeugen hat diese Frage schon lange beantwortet. Wenn jemand Risiken eingehen will, sollten Geldstrafen und Hilfe für die Ukrainer geschwächt werden“, sagte er. Website des Präsidenten der Ukraine.

„Um offen und ehrlich zu sein, müssen wir für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte kämpfen“, fügte er hinzu.

Der Kreml sagte am Freitag, er beobachte die Situation zwischen Kiew und Warschau genau und sagte, dass die Spannungen zwischen Kiew und seinen europäischen Verbündeten unweigerlich zunehmen würden, wenn der Streit um Getreide eskaliere.

„Wir gehen davon aus, dass die Spannungen zwischen Warschau und Kiew zunehmen werden. Die Spannungen zwischen Kiew und anderen europäischen Hauptstädten werden mit der Zeit zunehmen. Das ist unvermeidlich“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern.

„Wir beobachten das auf jeden Fall sehr genau“, sagte Peskow und nannte Kiew und Warschau die „Hauptzentren“ der Russophobie.